ZDF

ZDF-Programmhinweis

Mainz (ots) - Samstag, 27. Februar 2010, 17.05 Uhr Länderspiegel mit Ralph Schumacher Putzen für zwei Euro fünfzig - Wie Hartz-IV-Empfänger ausgebeutet werden CDU-Affäre im Wahlkampf - Ministerpräsident Rüttgers unter Druck Angst vor dem Erdfall - In Thüringen sacken Häuser in die Tiefe Allerletzte Chance - Modellprojekt hilft Schulverweigerern Hammer der Woche - Marodes Rathaus unter Denkmalschutz Samstag, 27. Februar 2010, 17.45Uhr Menschen - das Magazin Wenn aus Fürsorge Partnerschaft wird mit Bettina Eistel Am 1. März 2000 wurde aus der "Deutschen Behindertenhilfe - Aktion Sorgenkind" die "Aktion Mensch". Der damalige ZDF-Intendant und Vorsitzende der Aktion Mensch, Dieter Stolte, gab die Namensänderung in der Sendung "Wetten, dass..?" offiziell bekannt und begründete sie: "Wer etwas verändern will, muss bei sich selbst anfangen. Sich als Menschen zu begegnen, heißt, sich auf derselben Augenhöhe zu begegnen." Die Namensänderung war das Ergebnis eines mehrjährigen Veränderungsprozesses innerhalb der Aktion Sorgenkind, aber auch der Gesellschaft in Deutschland insgesamt. Der Name "Aktion Sorgenkind" geriet seit Anfang der 1980er Jahre zunehmend unter Kritik, obwohl die Imagewerte der Organisation in der Öffentlichkeit traumhafte Werte erreichten. Die Kritik kam von außen, aber auch von innen aus der Aktion selbst, denn die Arbeit - etwa in der Förderpolitik - hatte sich von dem Bild, das dieser Name evoziert, immer weiter entfernt. Der Begriff "Sorgenkind" war zwar ursprünglich nicht diskriminierend gemeint, wurde aber zu Recht immer stärker als bevormundend und mitleidsorientiert empfunden und geriet damit in Widerspruch zur Entwicklung der Behindertenbewegung und -politik in Richtung Integration, Selbstbewusstsein und Selbstbestimmung. Der Namenswechsel in "Aktion Mensch" fand dann sehr breit und schnell Akzeptanz. Gewinner der Aktion Mensch - Lotterie: ZDF-text 560 und im internet unter: www.aktion-mensch.de Samstag, 27. Februar 2010, 23.00 Uhr das aktuelle sportstudio mit Katrin Müller-Hohenstein Gast im Studio: Shaun White, Snowboard-Olympiasieger 2010 in der Halfpipe Fußball-Bundesliga: Leverkusen - Köln Hertha - Hoffenheim Mainz - Bremen Stuttgart - Frankfurt Mönchengladbach - Freiburg Bochum - Nürnberg Schalke - Dortmund (vom Freitag) Fußball, 2. Liga: TuS Koblenz - FC Augsburg SpVgg Greuther Fürth - Hansa Rostock Olympia-Block Sonntag, 28. Februar 2010, 12.47 Uhr blickpunkt mit Juana Perke Frühlingserwachen - Deutschland sehnt sich nach Wärme Am 1. März beginnt aus meteorologischer Sicht endlich der Frühling. Der "blickpunkt" hat sich auf Spurensuche begeben und erste Vorboten des Frühjahrs entdeckt: im Erfurter Zoo, wo einige Tiere bereits Frühlingsgefühle entwickeln, beim Frühjahrsputz auf Schloss Friedenstein in Gotha und bei Deutschlands größtem Frühlingsfest, dem "Sommergewinn" in Eisenach. 20 Jahre deutsche Einheit - Streit um die Stasi-Aufarbeitung Deutschland feiert in diesem Herbst zwanzig Jahre Einheit. Der "blickpunkt" greift das ganze Jahr über Themen auf, wie Ost und West zusammenwachsen. Die Zuschauer, aber auch Prominente aus Kultur, Sport und Politik sind zur Debatte eingeladen - im Fernsehen und online. Das erste Debattenthema: "Stasiaufarbeitung - wie lange noch?". Zu Gast: Schauspieler und Tatort-Kommissar Jörg Schüttauf. Gebührenskandal - Anlieger werden zur Kasse gebeten 2006 wurde in Berlin das "Straßenausbaubeitragsgesetz" beschlossen. Jetzt wird vielen Berlinern klar, dass sie das Gesetz mit dem sperrigen Namen teuer zu stehen kommt. Denn nun müssen Anlieger kräftig für die Straßenmodernisierung zahlen - bis zu 65 Prozent der Kosten. Im Stadtteil Frohnau könnte das einige Grundstückbesitzer knapp 30 000 Euro kosten. Die klagen jetzt über die vermeintliche "Luxussanierung" der Straßen auf ihre Kosten. Sonntag, 28. Februar 2010, 13.20 Uhr ZDF.umwelt Aus dem Deutschen Technikmuseum Berlin mit Volker Angres und Claudia Krüger Zurück in die Zukunft - so lautet das Motto von "ZDF.umwelt". Schauplatz der Sendung ist am 28. Februar das Deutsche Technikmuseum in Berlin. Hier wird das Thema Mobilität zum Erlebnis und zum Greifen nahe gebracht. Die Kulisse für die Moderatoren Volker Angres und Claudia Krüger ist eindrucksvoll. Denn im Deutschen Technikmuseum finden sich viele Verkehrs- und Transportmittel aus der Vergangenheit. Lokomotiven aus dem 19. Jahrhundert, aber auch alte Kähne und Lilienthals erste Fluggeräte gehören dazu. Luftfahrt, Schiff- und Schienenverkehr sind die drei Bereiche, mit denen sich "ZDF.umwelt" in Beiträgen und Expertengesprächen befasst. Vor historischen Exponaten richtet sich der Blick in die technologische Zukunft. So wird es um "BioFuel" gehen. Der bioorientierte Treibstoff für Flugzeuge ist im Stadium der Testphase und stellt die Ingenieure von Antriebsmotoren aber auch Fluggesellschaften vor Herausforderungen. Wie muss das Luftverkehrsmanagement von morgen aussehen, damit Kerosin eingespart und damit verbunden der CO2-Ausstoß reduziert werden kann? Im Bereich Schienenverkehr ist es der Lärm des Güterverkehrs, der im Fokus der Betrachtung steht. Anwohner viel befahrener Bahnstrecken müssen Tag und Nacht Lärm von rund 100 Dezibel aushalten. Flüsterbremsen und eine geräuscharme Radtechnik könnten Abhilfe schaffen. Schließlich richtet sich das Augenmerk noch auf den Schiffsverkehr. Um Treibstoff zu sparen und damit aktiven Klimaschutz zu betrieben, haben inzwischen einige Reedereien ihre Containerschiffe am Bug mit einem ausfahrbaren Segel ausstatten lassen. So kann auf hoher See der Antrieb von Schweröl auf Wind umgestellt werden. Und die Innovationen gehen noch weiter. So hat ein großer Energiekonzern ein System entwickelt, das aus Schiffsabgasen Wärme zurückgewinnt, um Energie einzusparen. Sonntag, 28. Februar 2010, 17.10 Uhr ZDF SPORTreportage aus Vancouver mit Norbert König Fußball-Bundesliga:Nachberichte Fußball-Story Olympische Winterspiele Vancouver 2010 Pressekontakt: ZDF-Pressestelle Telefon: 06131 / 70 - 2120 Telefon: 06131 / 70 - 2121 Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: