ZDF

ZDF-Programmhinweis
Freitag, 28. Juli 2000, 21.15 Uhr
Die ZDF-reportage

Mainz (ots) - Der Tramper Film von Martin Graff Es zieht ihn auf die Straße: Martin Graff, deutsch-französischer Dokumentarfilmer. Vor vier Jahren war er für das ZDF unterwegs. Quer durch Deutschland fuhr er damals, nie war er alleine. Martin Graff machte Straßenbekanntschaften, nahm Tramper mit. "Es waren Gespräche und Begegnungen, die süchtig machen", beschrieb er seine Straßenbekanntschaften damals. Jetzt hat Martin Graff die Seite gewechselt, jetzt steht er am Straßenrand, jetzt ist er Tramper: "Schön ist es, auf der Welt zu sein, sagt die Biene zu dem Stachelschwein...", singt Melanie in ihrem Porsche 911 Millennium auf dem Weg nach Bayreuth vor. Dann wird sie plötzlich ernst. Melanie erzählt vom Autounfall ihres verstorbenen Sohnes. Nur deshalb fahre sie Porsche. Ihr Sohn träumte immer von der Nobel-Karosse. "So denke ich an ihn", sagt sie. Eine Reise durch Deutschland mit vielen Überraschungen: Donau-Bauer Karl nimmt den Tramper gleich mit nach Hause zu Kaffee und Kuchen. Die Neumanns aus Hoyerswerda bauen den BMW-Zweisitzer um, weil sie ihn nicht im Regen stehen lassen wollen. Die Mennoniten-Familie Wedel aus dem Süd-Ural lässt ihn in ihren Minibus einsteigen. Nie hat er "Versteckte Kamera" gespielt, immer hat er sich gleich als Filmemacher zu erkennen gegeben. Martin Graff trifft Werner aus dem Harz. Er nimmt ihn mit und erzählt aus seinem Leben. Jeden Tag schlachte er Schweine, aber Enten töten könne er nicht, da falle er in Ohnmacht. Sogar ein selbsternannter Gangster zögert nicht, der Tramper darf einsteigen. Aber es gibt auch die, die ärgern und täuschen: bremsen, stoppen und dann doch weiterrasen, wenn der Tramper mit der Kamera auf sie zukommt. Unterwegs auf dem Beifahrersitz - entstanden ist ein spannendes Deutschlandbild zwischen Egoismus und Hilfsbereitschaft. Unzählige, flüchtige Straßenbekanntschaften, ein Spiegel der Nation. ots Originaltext: ZDF Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen bitte an: ZDF Pressestelle 06131 / 70-2120 und -2121 Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: