ZDF

"Gefühlsecht" - Junge deutsche Filme 2009 im ZDF
"Was wenn der Tod uns scheidet?" als Fernsehfilm der Woche

    Mainz (ots) - Mit einem hochkarätigen Ensemble beginnt die dritte Runde der ZDF-Sommerreihe "Gefühlsecht" im Kleinen Fernsehspiel am Montag, 31. August 2009, 20.15 Uhr. Die Schauspielerin Ulrike Grote wechselt für ihr Langfilmdebüt als Regisseurin hinter die Kamera und stellt sieben Menschen in ihrem Ensemblefilm die Frage: "Was wenn der Tod uns scheidet?". Die Wege von Ulrich Noethen, Monica Bleibtreu, Peter Jordan, Naomi Krauss, Janna Striebeck, Eckard Preuß und Annedore Kleist kreuzen sich in einer Nacht im Krankenhaus. Temporeich schlägt das Schicksal zu, unverhofft, mal tragisch mal humorvoll, aber immer voller Überraschungen und mit mancher Chance auf einen Neubeginn. Das Drehbuch stammt von Ulrike Grote und Ilona Schultz, die zugleich die Produktion übernahm.

    Mit zwei weiteren Filmen wird die Reihe fortgesetzt. Die schwarze Komödie "Die Eisbombe" von Oliver Jahn am 7. September 2009, 0.20 Uhr, handelt vom "Biowahn" einer Umweltschützer-Familie. Als ein mysteriöser Eisklotz in das Einfamilienhaus der Schuhmann-Weils einschlägt, flüchtet der Sohn Tom (Eike Weinreich). Er will es mit den ganz normalen Gefahrenzonen des Lebens und vor allem mit der burschikosen Lucie (Katharina Schüttler) aufnehmen, in die er sich Hals über Kopf verliebt hat.

    Mit "Die Anruferin" von Felix Randau endet "Gefühlsecht" am 14. September, 0.05 Uhr. Irm (Valerie Koch) lockt ihre Opfer mit Kinderstimme in eine perfide Falle. Ein bizarres Telefonspiel soll den Ausweg aus ihrem tristen Leben weisen. Eine unfreiwillige Freundschaft zu einer der Betrogenen entsteht. Durch Sina (Esther Schweins) droht Irms Lügengebäude einzustürzen - gleichzeitig bietet sich die Chance auf ein neues Leben.

    Alle drei Filme der Reihe "Gefühlsecht" werden im Livestream auf www.zdf.de parallel zur Fernsehausstrahlung zu sehen sein. Darüber hinaus sind die Filme "Selbstgespräche", "Früher oder später", "Was wenn der Tod uns scheidet?" und "Die Anruferin" als Video-on-demand in der ZDFmediathek sieben Tage nach der Ausstrahlung abrufbar.

    Fotos sind erhältlich über den ZDF-Bilderdienst, Telefon 06131-706100, und über http://bilderdienst.zdf.de/presse/gefuehlsecht

    Mainz, 28. August 2009 ZDF Pressestelle

Pressekontakt:
ZDF-Pressestelle
Telefon: 06131 / 70 - 2120
Telefon: 06131 / 70 - 2121

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: