ZDF

ZDF-Programmhinweis
Samstag, 6. Dezember 2008, 9.25 Uhr
Yakari Yakari und Großer Adler /Yakari und Kleiner Donner
Samstag, 13. Dezember 2008, 9.25 Uhr
Yakari

    Mainz (ots) - Samstag, 6. Dezember 2008, 9.25 Uhr

    Yakari Yakari und Großer Adler /Yakari und Kleiner Donner

    Yakari ist ein fröhlicher Indianerjunge mit einer grenzenlosen Neugier für die Welt und großem Respekt für die Natur und alle Tiere. Großer Adler, sein Totem und Beschützer, stattet den kleinen Sioux deshalb mit einer besonderen Gabe aus, von der viele Kinder träumen: Yakari versteht die Sprache der Tiere und kann mit ihnen sprechen.

    Yakaris bester Freund ist das stolze Pony Kleiner Donner. Gemeinsam mit Kleiner Donner, dem ebenso vorlauten wie tollpatschigen Indianerjungen Kleiner Dachs und dem bodenständigen Indianermädchen Regenbogen streift Yakari durch Wälder, Berge und Prärie und erlebt dabei allerlei aufregende Abenteuer.

    Es gibt für ihn viel zu entdecken: gewaltige Büffelherden, eifrige Biber, freche Bärenkinder, die Heilkraft der Pflanzen, die Familie der Wölfe oder die Tricks der listigen Koyoten. Aber auch Gefahren und Unbill lauern in der Wildnis: hinterhältige Vielfraße, angriffslustige Pumas, Stürme, Feuer und Lawinen, aber auch Menschen, die Tiere nur aus Trophäenlust jagen.

    Aber wenn es für Yakari einmal wirklich gefährlich wird oder er Hilfe braucht in seinem Einsatz für die Tiere und die Natur, ist Großer Adler zu Stelle und beschützt den Jungen. Der riesige Vogel wacht über Yakari und steht ihm mit Rat und Tat zur Seite.

    Die Serie erzählt nicht nur vom grenzenlos freien und aufregenden Leben eines kleinen Indianerjungen in der Wildnis, sie bietet auch viele Anknüpfungspunkte für Kinder von heute, die in Yakari einen Freund sehen, der die gleiche Aufgabe hat wie sie selbst - die Welt kennen lernen und seinen Platz in ihr finden.

    Yakari und Großer Adler Yakari und sein Freund Kleiner Dachs würden zu gerne mit den Jägern ihres Sioux-Stammes losziehen, um Wildpferde zu fangen - besonders weil sie es heute auf das wildeste und schönste von allen abgesehen haben: Kleiner Donner. Fast gelingt es Spitzer Pfeil auch, Kleiner Donner mit seinem Lasso zu fangen, aber das Pferd ist zu schlau und entwischt. Kurz darauf gerät Kleiner Donner zwischen Felsgeröll und wird von Yakari gerettet. Das beobachtet Großer Adler, Yakaris Totem und Beschützer, und schenkt ihm als Dank für diesen heldenhaften Edelmut seine schönste Feder - und mit ihr die Fähigkeit, mit allen Tieren sprechen zu können. Zurück bei seinem Stamm nimmt Yakaris Vater, Kühner Blick, seinem Sohn die Feder wieder weg: Erst wenn er eine Heldentat vor den Augen des ganzen Stammes begangen hat, ist er würdig, die Feder eines Adlers zu tragen.

    Yakari und Kleiner Donner Yakari und seine Freundin Regenbogen begegnen im Wald einem kleinen Puma. Als seine Mutter auftaucht, greift sie die beiden an. Yakari lenkt den Puma von Regenbogen ab, doch dabei verirrt er sich im Wald. Schließlich wird es dunkel, und Yakari versucht, auf einem Baum zu schlafen. Da wird er von einem seltsamen Heulen geweckt: Der kleine Puma ist in eine Grube gefallen, und der Indianerjunge kann nicht anders, als ihn dort herauszuholen, und begibt sich damit erneut in große Gefahr. Er legt sich wieder schlafen, bis sein Beschützer Großer Adler ihn weckt, denn der Wald steht in Flammen. Yakari rennt um sein Leben, doch eine Flammenwand umgibt ihn. Fast wird er vom Rauch ohnmächtig, da hört Kleiner Donner sein Husten.

    78 Folgen werrden samstags ab 9.25 Uhr ausgestrahlt

    Samstag, 13. Dezember 2008, 9.25 Uhr

    Yakari Kleiner Donner reißt aus / Im Land der Wölfe

    Kleiner Donner reißt aus Yakari und sein Freund Kleiner Dachs machen ein Wettrennen auf ihren Ponys. Natürlich gewinnt Yakari, denn kein anderes Pony ist schneller als Kleiner Donner. Yakari brüstet sich damit, dass er der Schnellste ist. Kleiner Donner erwähnt er mit keinem Wort und verletzt damit den Stolz seines Ponys. Als Yakari das eigensinnige Pony schließlich auch noch sehr unwirsch zu einem nächsten Rennen antreibt, hat Kleiner Donner endgültig genug und läuft fort. Erst jetzt begreift Yakari, dass er seinen besten Freund tief gekränkt hat, und geht auf die Suche nach ihm. Doch auch Kleiner Donner vermisst seinen Menschenfreund sehr.

    Im Land der Wölfe Yakari und seine Freunde fahren Schlitten, als sie aus der Ferne Wolfsgeheul hören. Kleiner Donner kriegt es sofort mit der Angst zu tun und galoppiert zurück zu den Tipis. Aber der Indianerkrieger Unruhiger Wolf macht sich sofort auf den Weg, die Wölfe zu jagen. Vor langer Zeit wurde er von einem mächtigen Wolf namens Dreibein angegriffen und hat Rache geschworen. Es ist Yakari, der seine Angst überwindet und die Wölfe aufsucht. Von Dreibein erfährt er, dass die Wölfe den Menschen nicht feindlich gesonnen sind, sondern nur angreifen, wenn sie sich bedroht fühlen, so wie damals als Unruhiger Wolf sie gejagt hat. Yakari überbringt seinen Stammesgenossen diese Nachricht. Doch in der Nacht wird er von Dreibein gerufen, Unruhiger Wolf sei in Gefahr, und nur er, Yakari, könne ihn retten.

    Samstag, 20. Dezember 2008, 9.25 Uhr

    Yakari Der Herrscher der Prärie / Der verirrte Pelikan

    Die Herrscher der Prärie Eine riesige Bisonherde durchstreift die Prärie nahe Yakaris Zeltlager und beschert den Sioux eine gute Jagd. Yakari will die Bisons unbedingt sehen. Kleiner Dachs aber glaubt, dass ihn die Herde bestimmt zertrampeln werde, wenn er ihr zu nahe kommt. Spätestens diese Bemerkung ist für Yakari eine Aufforderung, und er zieht los. Er trifft auf einen Späher der Bisons, der ihm erklärt, dass er von den Bisons nichts zu fürchten hat, wenn auch die Bisons nichts mehr von den Sioux zu fürchten haben. Aber dennoch greift ein Bison Yakari an und verfolgt ihn. Der Späher kann ihn gerade noch retten. Der böse Bison hat Yakaris Leute im Verdacht, seine trächtige Gefährtin getötet zu haben. Das kann Yakari sich nicht vorstellen und macht sich mit dem Späher auf die Suche. Sie finden die Mutter mit ihrem Kälbchen, doch die beiden werden schon von den Wölfen bedroht.

    Der verirrte Pelikan Yakari, Regenbogen und Kleiner Dachs besuchen die Familie Biber, die gerade einen neuen Bau im Fluss bezogen hat. Plötzlich landet ein großer Vogel im Wasser, kann nicht mehr rechtzeitig bremsen und kracht in den neuen Biberbau, der dabei vollständig zerstört wird. Die Biber regen sich furchtbar auf, Kleiner Dachs macht sich über den tollpatschigen Vogel lustig, und nur Yakari und Regenbogen bemerken, dass es dem fremdartigen Vogel nicht gut geht. Es handelt sich um einen Pelikan, der im Sturm vom Weg abkam und sich nun erkältet und verirrt hat. Der Arme ist am Ende seiner Kräfte. Die Kinder versuchen, den Pelikan wieder aufzupäppeln, doch dabei wird ihre Geduld auf eine harte Probe gestellt.

    Samstag, 27. Dezember 2008, 9.25 Uhr

    Yakari Müder Krieger und der Rabe / Yakari und der Riesenvielfraß / Der große Wirbelsturm / Der Fluss des Vergessens

    Müder Krieger und der Rabe Als Yakari und seine Freundin Regenbogen nach Hause zurückkehren, begegnet ihnen Müder Krieger mit einem Raben auf dem Kopf. Als die beiden Kinder Müder Krieger ansprechen, antwortet stattdessen der Rabe - und dies recht unfreundlich. Yakari und Regenbogen kommt Müder Krieger noch abwesender vor als sonst. Sie berichten ihrem Stamm davon, und der Schamane Der-der-alles-weiß erklärt, dass Raben mitunter Besitz vom Geist eines Menschen ergreifen können. Yakari ist sich sicher, dass Müder Krieger in großer Gefahr ist, und macht sich mit Kleiner Donner und Regenbogen auf, ihn zu suchen. Unterwegs werden sie selbst von zwei Raben angegriffen.

    Yakari und der Riesenvielfraß Es ist tiefer Winter, die Nahrungsvorräte sind knapp, und der Stamm der Sioux ist froh, als Yakaris Vater, Kühner Blick, mit einem erlegten Wapiti nach Hause zurückkehrt. Doch Kühner Blick berichtet, dies sei keine Heldentat gewesen. Das Tier sei in Panik direkt auf ihn zugerannt, so als würde es verfolgt. Am nächsten Morgen sind die Indianer die neuen Fleischvorräte gestohlen. Yakari macht sich mit Kleiner Dachs und Regenbogen auf die Suche nach dem Fleischdieb. Bald finden sie Spuren im Schnee, die auf einen Grizzly hinweisen. Yakari schickt seine Freunde vor, weil er etwas erledigen muss. Heimlich besucht er seinen Freund, den Grizzly, und findet heraus, dass der nicht der Fleischdieb war. Als er zu Kleiner Dachs und Regenbogen zurückkehrt, muss er feststellen, dass Kleiner Donner von dem unbekannten Tier gejagt wurde und verschwunden ist. Erst am nächsten Tag finden sie Kleiner Donner wieder, bedroht von einem riesigen und hungrigen Vielfraß.

    Der große Wirbelsturm In der brütenden Sommerhitze wandert Yakaris Stamm durch die Prärie auf der Suche nach Bisonherden. Die Stammesfreunde sind von der Hitze bereits so angegriffen, dass sie anfangen, sich wegen Kleinigkeiten zu streiten. Doch dem wird ein Ende gesetzt, als wie aus dem Nichts ein Wirbelsturm auftaucht und den ganzen Stamm auseinander fegt. Als sich der Sturm wieder gelegt hat, schauen die Sioux nach den Schäden. Was kaputt ist, lässt sich reparieren, aber es fehlen zwei Menschen: Fettauge und Der-der-alles-weiß. Fettauge ist schnell gefunden, er wurde vom Sturm in einem Baum abgelegt, wo er zufrieden schläft. Aber von Der-der-alles-weiß findet sich nur sein Schamanenstab. Kühner Blick und Yakari machen sich auf die Suche flussaufwärts. In der Nacht bekommt Yakari im Traum Besuch von Großer Adler, der ihm einen Hinweis gibt auf den Verbleib des Gesuchten.

    Der Fluss des Vergessens Yakari, Regenbogen und Kleiner Dachs wollen Lachse jagen, doch in diesem Jahr scheinen keine den Fluss herauf zu schwimmen. Yakari macht sich mit Kleiner Donner auf den Weg, um flussabwärts bessere Jagdgründe zu finden. Doch der Fluss wird immer reißender und gefährlicher. Unterwegs bemerkt Yakari ein Bärenjunges an einem Ast über dem Fluss hängen. Beim Versuch, das Junge zu retten, stürzen Yakari und der Bär in den Fluss und werden abgetrieben. Kleiner Donner versucht, den beiden am Ufer zu folgen. Bald sieht er, wie sich der kleine Bär an Land rettet, doch von Yakari verliert sich schnell jede Spur. Traurig kehrt Kleiner Donner zurück. Aber Yakari wurde von einer Bärenmutter gerettet, die ihn am Flussufer gefunden hat. Doch er hat seine Erinnerung verloren.

Pressekontakt:
ZDF-Pressestelle
Telefon: 06131 / 70 - 2120
Telefon: 06131 / 70 - 2121

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: