ZDF

ZDF-Pressemitteilung
ZDF-POLITBAROMETER März 2000
Union hat den Tiefpunkt überwunden
Angela Merkel in den Top Ten vor Gerhard Schröder

Mainz (ots) - Erstmals seit Beginn der Parteispendenaffäre im November verbessert sich die politische Stimmung für die Unionsparteien und die SPD bleibt auf hohem Niveau, die kleinen Parteien verlieren. Die politische Stimmung im März: Die SPD unverändert 47 Prozent, CDU/CSU 33 Prozent (Februar 29 Prozent), Bündnis90/Die Grünen 6 Prozent (Februar 9 Prozent), FDP 6 Prozent (Februar 7 Prozent), PDS 4 Prozent (Februar 5 Prozent). Wenn am nächsten Sonntag wirklich Bundestagswahl wäre, dann würden sich auch die längerfristigen Bindungen der Wähler auswirken. Die Projektion sieht so aus: SPD 43 Prozent (+1), CDU/CSU unverändert 35 Prozent, Bündnis90/Die Grünen 6 Prozent (-1), FDP unverändert 6 Prozent, PDS 5 Prozent (-1), Andere 5 Prozent (+1). Das hieße, Rot-Grün würde über eine klare Mehrheit verfügen. Auf der Liste der 10 wichtigsten Politiker in Deutschland hat Angela Merkel hinter Kurt Biedenkopf (1.9 / Februar 2.0) mit 1.7 den zweiten Platz erreicht (Februar 1.1). Sie liegt damit knapp vor Gerhard Schröder (1.6 / Februar 1.4) und Joschka Fischer, der mit 1.6 (Februar 1.7) vom zweiten auf den vierten Platz zurückfällt. Hans Eichel verbessert 1.1 (Februar 0.9), Edmund Stoiber verbessert 0.9 (Februar 0.6), Rudolf Scharping mit 0.8 und Volker Rühe mit 0.5 unverändert. Wolfgang Schäuble wieder im Plus-Bereich mit 0.2 (Februar -1.0). Helmut Kohl mit -1.5 nicht mehr so schlecht bewertet wie im Februar mit -2.0. Auf die Frage, wer soll Parteivorsitzende(r) der CDU werden, ist das Votum in der Bevölkerung und bei den Unionsanhängern eindeutig. Bei allen Befragten meinen 41 Prozent Angela Merkel, 6 Prozent Kurt Biedenkopf, 5 Prozent Volker Rühe und 3 Prozent Friedrich Merz, 42 Prozent können oder wollen sich nicht äußern. Bei den Unionsanhängern sind 46 Prozent für Angela Merkel, 7 Prozent für Kurt Biedenkopf, 9 Prozent für Volker Rühe, 3 Prozent für Friedrich Merz und 30 Prozent wissen es nicht. Kohls Spendensammlung zur Wiedergutmachung des von ihm verursachten finanziellen Schadens finden 38 Prozent gut, 57 Prozent nicht gut. Bei den Anhängern der Union finden 64 Prozent die Sammlung gut, 30 Prozent nicht gut. Zu der bei den Grünen diskutierten Frage, ob Landtags- und Bundestagsabgeordnete auch ein Parteiamt übernehmen dürfen, sind 59 Prozent der Grünen-Anhänger dafür, 31 Prozent dagegen. Bundeskanzler Schröder hat vorgeschlagen, dass ausländische Fachkräfte für die Computer-Branche eine begrenzte Arbeitserlaubnis in Deutschland erhalten sollen. Das finden 43 Prozent der Befragten gut, 53 Prozent nicht gut. Die Anhänger der SPD (51 Prozent) und der Grünen (54 Prozent) unterstützen den Schröder-Vorschlag mehrheitlich, die Anhänger der Union (42 Prozent), der FDP (44 Prozent) und der PDS (38 Prozent) sind eher zurückhaltend. Die Unterschiede sind aber relativ gering. Die Umfragen zum POLITBAROMETER wurden wie immer von der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen durchgeführt. Die Interviews wurden in der Zeit vom 13. bis 16. März 2000 unter 1.264 zufällig ausgewählten Wahlberechtigten telefonisch erhoben. Die Befragung ist repräsentativ für die wahlberechtigte Bevölkerung in ganz Deutschland. Fehlertoleranz bei den großen Parteien 2,7 Prozentpunkte, bei den kleineren rund 1,4 Prozentpunkte. Das nächste POLITBAROMETER sendet das ZDF am Freitag, 14. April 2000, nach dem "heute journal". ots Originaltext: ZDF Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen bitte an: ZDF Pressestelle 06131 / 70-2120 und -2121 Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: