ZDF

ZDF-Programmhinweis

Mainz (ots) - ZDF-Programmhinweis

Samstag, 21. Juni 2008, 17.05 Uhr

Länderspiegel

mit Ralph Schumacher

   Ferienstart in den Sommer 2008 - Wie sich die Urlaubsorte für den 
   Ansturm rüsten 
   Solarpflicht für alle - Marburg macht Ernst mit der Sonnenenergie 
   Kontrollen gegen Schwarzarbeit - Wie der Zoll die Steuersünder 
   jagt 
   Nervenkitzel für Jedermann - Stuntman-Kurse im Filmpark Babelsberg
   Hammer der Woche - Gebührenbescheide für einen Widerspruch 
   Samstag, 21. Juni, 2008, 17.45 Uhr 
   Menschen - das Magazin 
   mit Bettina Eistel "Respect" 

In jeder Generation setzen Jugendliche neue Trends und werden von Industrie und Handel heiß umworben - als Konsumenten. Die Respect-Jugendkampagne der Aktion Mensch versucht seit vielen Jahren, andere und kreative Fähigkeiten der Jugendlichen zu fordern und zu fördern. So auch auf der aktuellen Jugendmesse "respekt our future". Sie fand am letzten Wochenende in Duisburg statt und ging mit einem Besucher-Rekord zu Ende: Über 24.000 jungen Menschen strömten zum Landschaftspark in Duisburg. Ein Kamerateam begleitete eine Gruppe junger Heranwachsender auf dieses Großereignis. Ein weiterer Beitrag zeigt, dass es auch viele junge Menschen gibt, die sich vor dem Berufsleben und dem Karrierestart sozial engagieren wollen. Neben dem bekannten "Freiwilligen Sozialen Jahr" gibt es nun auch die Möglichkeit, ein so genanntes "Freiwilliges Ökologisches Jahr" zu absolvieren. Auf einem Bauernhof in Baden-Württemberg leben und arbeiten der 22-jährige Christian Kuhn und die 17-jährige Anna Fischer und berichten über ihre Erfahrungen. Weitere Infos zum Kurzfilmwettbewerb der Aktion Mensch unter www.diegesellschafter.de/filmwettbewerb Gewinner der Aktion Mensch - Lotterie: ZDF-text und im Internet unter www.aktion-mensch.de

   Sonntag, 22. Juni 2008, 13.02 Uhr 
   blickpunkt 
   mit Stefan Raue 

Guben und Gubin - Zwei Städte wachsen zusammen

Polen gehört jetzt seit genau sechs Monaten zum Schengen-Raum. Nun wächst diesseits und jenseits der Grenze das zusammen, was zusammen gehören soll. Zum Beispiel die deutsche Stadt Guben und ihre polnische Schwester Gubin am Ufer der Neiße. Die Bürgermeister sind optimistisch, Wirtschaft und der Tourismus erleben einen Aufschwung. Die Kriminalität aber leider auch: Während die Deutschen über mehr Autodiebstähle und Einbrüche jammern, klagen die Polen über wilde Mülldeponien, auf denen Sondermüll aus Deutschland lagert.

Heimlich und hoch - Mobilfunk im Wohngebiet unerwünscht

Der Standort ist ausgemacht: Im Norden von Cottbus, zwischen Neu-Schmellwitz und Saspow soll er stehen, der neue Mobilfunkmast. 50 Meter hoch wird er sein und als Basisstation für die neue, schnelle UMTS-Technik dienen, sagen die Betreiber. Die Stadtverwaltung von Cottbus war einverstanden, nur die Anwohner wussten von nichts - und jetzt gehen sie auf die Straße. Eine Bürgerinitiative "Kein Mobilfunk im Wohngebiet" fordert, bei einem solchen Projekt müssten die Kommunalpolitiker beteiligt werden.

Alt und Jung - "Leih-Omas" kümmern sich um "ihre" Enkelkinder

Leipzig ist im Osten Deutschlands Spitzenreiter - wenn es um die Gebühren für städtische Krippenplätze geht. Doch junge Eltern und Alleinerziehende können jetzt aufatmen: Beim Großelterndienst SEFA e.V. können sie sich eine Oma oder einen Opa "bestellen", die dann ehrenamtlich ein bis zwei Mal wöchentlich ihr "Enkelkind" betreuen. Und wenn Opa und Enkel sich verstehen, dann kann daraus eine richtig dicke Freundschaft werden - wie bei Hakan und "seinem Opa".

   Sonntag, 22. Juni 2008, 13.30 Uhr 
   ZDF.umwelt 
   mit Volker Angres 

Wie retten wir das Klima? - Anmerkungen von Christoph Bals

In seinem Buch "Die Welt am Scheideweg" beschreibt Christoph Bals die enormen Risiken, die der Klimawandel mit sich bringt. Der politische Geschäftsführer von Germanwatch möchte gemeinsam mit seinen Mitautoren die Bürger zum Umdenken motivieren und dazu ermutigen, Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

Ein Zuhause für den Feldhamster

Dort, wo heute die Mannheimer SAP Arena steht und große Events gefeiert werden, lebte früher der selten gewordene Feldhamster. Um nach dem Bau des Stadions sein Überleben zu sichern, hat die Stadt Mannheim - ganz im Sinne des Naturschutzgesetzes - eine Ausgleichsfläche zur Verfügung gestellt. Hier sollen eigens dafür gezüchtete Nager ausgewildert werden. Doch der "Hamster-Umzug" erweist sich schwieriger als erwartet.

Hochsaison für Sommersalate

Ob Salate, Gurken oder Fenchel - jetzt ist die Auswahl an frischem Gemüse auf dem Markt am größten. Die Muntermacher vom Feld erfrischen nicht nur an heißen Tagen, sie sind auch reich an Vitaminen und Mineralstoffen.

Weltkulturerbe in Gefahr

Cancún an der Riviera Maya ist eines der beliebtesten Urlaubsziele Mexikos. Die zum Weltkulturerbe ernannten Mayakulturstätten im Umland ziehen jedes Jahr Tausende von Touristen an. Nun droht die UNESCO, den Titel aufgrund von Umweltsünden wieder abzuerkennen. Denn über Hotelabwässer, die seit vielen Jahren ungeklärt ins Meer geleitet werden, werden die unterirdischen Süßwasservorräte stark verunreinigt.

"muna 2008" - Der Preis für ehrenamtlichen Naturschutz

Bereits zum achten Mal veranstalten das ZDF und die Deutsche Bundesstiftung Umwelt den Wettbewerb "muna" (Mensch und Natur). Gewinnen können fünf Menschen bzw. Initiativen, die sich ehrenamtlich für den Schutz der Natur einsetzen. Auf jeden der fünf Preisträger warten 5.000 Euro. Im aktuellen Beitrag stellt "ZDF.umwelt" Hendrik Fulda aus Neustrelitz vor, der sich auf vielfältige Weise für den Schutz der Schmetterlinge einsetzt.

   Sonntag, 22. Juni 2008, 17.10 Uhr 
   ZDF SPORT reportage 
   mit Norbert König 
   Formel I: Großer Preis von Frankreich 
   Moutain-Bike: WM, Val di Sole 
   Fußball: EM-Block 
   Rudern: World-Rowing-Cup 
   Leichtathletik: Europacup in Annecy 
   Sonntag, 22. Juni 2008, 18.00 Uhr 
   ML Mona Lisa 
   mit Marina Ruperti 
   Wertloser Abschluss - Von der Schulbank in Harz IV 
   Gefährliche Frauen - Nigerianische Zuhälterinnen in Europa 
   Wehmütiger Rückblick - Die 68er, die Kommune und die Frauen 
   Sonntag, 22. Juni 2008, 0.50 Uhr 
   nachtstudio Starke Frau sucht schwachen Mann - Der Wandel des 
   Beuteschemas? 
   mit Volker Panzer 
   mit: Jutta Allmendinger, Soziologin Felicitas von Lovenberg, 
   Journalistin Eckart Voland, Philosoph und Soziobiologe 
   Stefan Woinoff, Psychotherapeut 

Mal ganz ehrlich, ist es nicht das große Dauerthema unter den Frauen, die Suche nach "dem Richtigen", dem Partner fürs Leben mit dem sich alle Wünsche erfüllen lassen? Denn die moderne Frau von heute hat es wirklich nicht leicht: "Immer mehr erfolgreiche, attraktive Frauen finden einfach nicht den passenden Partner, mit dem sie ihr Leben teilen und eine Familie gründen können", weiß der Münchner Psychotherapeut und Autor Dr. Stefan Woinoff aus seiner praktischen Erfahrung zu berichten und meint auch den Grund zu kennen: "Ihr Beuteschema. Dieses archaische Verhaltensmuster lässt auch emanzipierte Frauen unbewusst nach dem überlegenen Ernährer und Beschützer Ausschau halten. Doch je stärker sie selbst sind, desto weniger Männer stehen ihnen zur Verfügung." Stimmt es, dass sozusagen das Steinzeit-Programm der Evolution der Frau von heute im Wege steht?

Die Soziologin Dr. Jutta Allmendinger, Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin, hat im Auftrag der Zeitschrift Brigitte gerade eine großangelegte wissenschaftliche Studie über die Wünsche und Vorstellungen junger Frauen geleitete. Sie sagt: "Wir erleben den Verfall des Wertes Mann. Männer sind für Frauen einfach nicht mehr Referenzpunkt, um den sich alles dreht." Dr. Eckard Voland, Professor für Philosophie der Biowissenschaften an der Universität Gießen, sieht dagegen die "feministische Vision von Zähmung des Mannes zum Scheitern verurteilt" und kommt zu dem Schluss: "Der Kampf der Geschlechter ist nicht friedensfähig". Felicitas von Lovenberg, Feuilletonredakteurin der FAZ und Autorin des Buches "Verliebe dich oft, verlobe dich selten, heirate nie? Die Sehnsucht nach der romantischen Liebe", ist überzeugt: "Die romantische Liebe ist die letzte große Utopie, die uns noch geblieben ist." Mit welchen Erwartungen gehen Frauen heute auf Partnersuche? Was muss sich ändern, damit dem Glück mit dem richtigen Partner nichts mehr im Wege steht? Und lautet das zukünftig erfolgreiche Beuteschema vielleicht: "Starke Frau sucht schwachen Mann!"?

Pressekontakt:

ZDF-Pressestelle 
Telefon: 06131 / 70 - 2120
Telefon: 06131 / 70 - 2121
Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: