ZDF

ZDF-Programmhinweis
Samstag, 4. März 2000, 17.05 Uhr
Länderspiegel
Sonntag, 5. März 2000
halb 12
Berlin direkt

Mainz (ots) - Die Woche in Kiel: Wahlergebnisse und die Folgen Zwei Tage nach dem Wahlsieg der rot-grünen Koalition in Schleswig-Holstein musste Ministerpräsidentin Heide Simonis bestätigen, dass fünf Minister nicht mehr der neuen Landesregierung angehören werden. Das sind: Justizminister Walter, SPD; Umweltminister Steenblock, Grüne; Frauenministerin Birk, Grüne; Wirtschaftsminister Bülck, parteilos und Innenminister Wienholtz, SPD. Mit Bedauern habe Ministerpräsidentin Simonis das Ausscheiden zur Kenntnis genommen. Sie sähe aber auch eine Chance, ein Kabinett zusammenzustellen, das die Zukunftsfähigkeit und das Reservoir der SPD zeige. SPD und Grüne wollen noch in dieser Woche mit den Koalitionsverhandlungen beginnen. Geplant ist, die Ministerpräsidentin am 28. März wieder zu wählen. Die SPD ist im neugewählten Landtag mit 41, die Grünen mit fünf, die CDU mit 33, die FDP mit sieben und der SSW mit drei Abgeordneten vertreten. Am Tag der Entscheidung: Sonderparteitag der Hessen-FDP in Rotenburg an der Fulda 300 Delegierte der hessischen FDP sind an diesem Samstag zu einem Sonderparteitag in Rotenburg an der Fulda geladen. Am Ende der mit Spannung erwarteten Diskussion werden Gegner und Befürworter darüber abzustimmen haben, ob die Koalition mit der CDU unter Ministerpräsident Roland Koch fortgesetzt werden soll. Alternative: eine Koalition mit der CDU, aber ohne Roland Koch als Ministerpräsident. FDP-Landesvorsitzende Ruth Wagner und die Landtagsfraktion befürworten eine weitere Zusammenarbeit mit Koch. Führende FDP-Bundespolitiker wie der Vorsitzende Wolfgang Gerhardt hatten sich dagegen ausgesprochen. Neuheiten und Neuigkeiten von der CeBIT: Die weltgrößte Computermesse wird gefeiert 7800 Aussteller und 750 000 Besucher bescherten der diesjährigen High-Tech-Schau in Hannover einen Besucherrekord und volle Auftragsbücher. Internet, elektronischer Geschäftsverkehr, Zusammenwachsen von Information und Sprachübermittlung und die Suche nach qualifizierten Fachkräften waren die Top-Themen. Übrigens: 1970 - gab es die CeBIT zum ersten Mal, die Sonderausstellung "Centrum für Büro- und Informationstechnik". Dem Wandel der Branche gemäß heißt CeBIT heute: "Centrum für Büroautomation, Informationstechnik und Telekommunikation". Betrugsskandal mit Bohrsystemen? Milliardenverluste der Ettlinger FlowTex-Gruppe Mit zuletzt acht Kernfirmen und weltweit neunzig Tochterfirmen in vierzig Ländern, mit 4000 Mitarbeitern und 1,3 Milliarden Mark Jahresumsatz war die Ettlinger FlowTex-Gruppe das "Aushängeschild der Region". Den beiden mittlerweile verhafteten Topmanagern gehört eine Lizenz für grabungsfrei arbeitende Horizontalbohrmaschinen. 3000 solcher Maschinen standen auf dem Papier, 400 sollen tatsächlich existiert haben. Mit Scheingeschäften soll FlowTex mehr als 100 Banken, Leasingunternehmen und Versicherungen geschädigt haben - in Milliardenhöhe. "Klüngelei" in Köln? Fragwürdiges rund um Finanzierung und Bau der "Arena" Europas größte Veranstaltungshalle - mit Platz für 18 000 Zuschauer - sollte unbedingt in Köln gebaut werden. Die Finanzierung übernahm ein Investorenfonds unter Führung des Bauunternehmens Esch. Am Ende baute Philip Holzmann und pachtete anschließend die "Arena". Dieses "Geschäft" war keines. Holzmann machte Millionen-Verluste. In das Gesamtunternehmen "Kölnarena" war der SPD-Kommunalpolitiker Lothar Ruschmeier involviert - zunächst als Oberstadtdirektor von Köln. Er trieb die Arena-Pläne voran. Später wechselte Ruschmeier die "Fronten". Er trat dem Esch-Fonds als Geschäftsführer bei. Bretter vorm Kopf? Streit um Baugenehmigung in Hamburg Baubehörden in der Freien und Hansestadt an der Elbe liegen im Streit mit Architekten. Es geht um sogenannte "Terrassen" in einem Hamburger Fleet. Ein Fleet ist ein meist enger Verbindungskanal zwischen Elbe und anderen Hamburger Gewässern. Offensichtlich ist jetzt die Gestaltung der "Terrassen" so "schlicht" ausgefallen, dass die Behörden von "Bretterverschlägen" sprechen und die vorher großzügig gegebenen Baugenehmigungen zurückziehen. Sonntag, 5. März 2000, 11.30 Uhr halb 12 Eser und Gäste Gast: Wolfgang Gerhardt, FDP-Bundesvorsitzender Thema: Die F.D.P. - Auferstanden aus Ruinen? Die F.D.P. - Auferstanden aus Ruinen? Nach der Wahl in Schleswig-Holstein sehen sich die Liberalen und ihr Parteichef Gerhardt auf der Siegerstraße - auf der Überholspur zur "dritten Kraft in der Bundesrepublik". Siegessicher und in Champagnerlaune verkündet Gerhardt, er habe das Wahlergebnis verdient und es gebe der FDP "neue Luft, neuen Atem und neue Chancen" nach jahrelangem Dauertief. Doch lässt der Parteichef auch nach dem FDP-Sonderparteitag in Hessen noch die Korken knallen? Bekommt Wolfgang Gerhardt von den hessischen Liberalen Rückenstärkung oder ist er wieder mal "nur der Bundesvorsitzende", der ausgebremst und von der Siegerstraße abgedrängt wird? Sieger oder Verlierer? Wie geht's weiter nach dem Votum der hessischen Basis? Wird die FDP auf Bundesebene ihren mit der Wahl in Schleswig-Holstein eingeschlagenen Kurs halten, ihre Chance nutzen und aus der CDU-Krise eigenes Profil gewinnen können? Oder wird die FDP in ihr Dauertief zurückfallen? Die FDP - Auferstanden aus Ruinen? fragt Ruprecht Eser den FDP-Bundesvorsitzenden Wolfgang Gerhardt im ersten ausführlichen Fernsehinterview nach dem Sonderparteitag der hessischen Liberalen. Sonntag, 5. März 2000, 19.10 Uhr Berlin direkt CDU: Kampf um die Führung FDP: Im Aufwind? Die Grünen: Auf der Suche nach Identität Berlin: Macht und Medien Moderation: Peter Ellgaard ots Originaltext: ZDF Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen bitte an: ZDF Pressestelle 06131 / 70-2120 und -2121 Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: