ZDF

Dienstag, 2. Oktober 2007, 20.15 Uhr
Armageddon - Der Einschlag (2)
Zweiteiliger Fernsehfilm von Stefan Schneider und Ralf Blasius

    Mainz (ots) - Dienstag, 2. Oktober 2007, 20.15 Uhr

    Armageddon - Der Einschlag (2) Zweiteiliger Fernsehfilm von Stefan Schneider und Ralf Blasius

    Vor 65 Millionen Jahren veränderte ein zehn Kilometer großer Gesteinsbrocken aus dem All die Erde für immer. Er schlug im Golf von Mexiko ein und verursachte einen Krater von 180 Kilometern Größe. 75 Prozent aller Tiere starben aus, darunter die Dinosaurier. Der Planet verwandelte sich für Jahrzehnte in eine Kältewüste. Was wäre, wenn sich die Katastrophe von damals wiederholen würde? Hätte die Menschheit eine Chance? Das Doku-Drama "Armageddon - Der Einschlag" erzählt eine Geschichte, wie sie noch nie zu sehen war - wissenschaftlich korrekt und hautnah.

    Eine Konferenz mit zehn führenden internationalen Wissenschaftlern unterschiedlicher Fachrichtungen stellt die wissenschaftliche Grundlage für die fiktionale Handlung. Die Wissenschaftler zeigen die Konsequenzen für Mensch und Natur auf: Weltweite Brände, riesige Tsunamis, Monate der Dunkelheit mit dem Aussetzen der Photosynthese und eine darauf folgende Eiszeit bedrohen das Leben auf der Erde. In aufwändig gedrehten Spielszenen erzählt der Film von dem Überlebenskampf der Menschen in einer feindlichen Umgebung: von dem mexikanischen Taxifahrer Fernando Martinez, den beiden Wissenschaftlern Noah Boyle und Shiang Yatan in Hawaii, der französischen Familie Vaton und einen Pygmäenstamm im tropischen Regenwald von Kamerun.

    Zwölf Tage nach dem Einschlag, Hawaii: Es regnet ohne Unterbrechung. Noah Boyle und Shiang Yatan wandern durch eine bewaldete Gegend Richtung Ostküste. Dort hat es auch früher viel geregnet, aber nicht in diesen Mengen. Die Tropfen sind schwer und kalt, so dass es in der ehemals tropisch-feuchten Region Hawaiis empfindlich kühl geworden ist. Die beiden machen häufig Rast und suchen unter Bäumen oder Felsbrocken einen trockenen Platz, wo sie Feuer machen können. "Bei dieser Kälte müssen wir höllisch aufpassen, dass wir nicht krank werden. Und dabei haben wir eigentlich noch Glück", denkt Noah. Das Land kühlt schnell ab - seit die Sonne ausbleibt. Aber Hawaii ist nur eine relativ kleine Landmasse, umgeben von Wasser, das die Temperatur speichert und nur allmählich abgibt. Der nahe Ozean ist in dieser Situation ihre Rettung. Die tropischen Gewässer werden sie noch lange Zeit wie eine Heizung vor der Kälte schützen. Schweigend gehen sie nebeneinander her, langsam und sehr vorsichtig. Auf dem Weg läuft fast knöchelhoch das Wasser, der Boden ist glitschig. Entgegen all ihrer Hoffnung haben sie in den letzten Tagen keine Menschen getroffen.

    Zwei Monate nach dem Einschlag, Frankreich: Und plötzlich beginnt Michelle sich zu wundern: "Warum ist es so hell?" Sie öffnet die Augen und sieht, dass Licht von den Fenstern kommt. Es wirkt so, als ob draußen die Sonne scheint. Aufgeregt weckt sie ihren Vater. Gemeinsam gehen sie hinüber zu den zugenagelten Fenstern. Mit ein paar Handgriffen reißt Henri die Bretter weg und tatsächlich: Ein unbeschreibliches Glücksgefühl bemächtigt sich aller. Endlose 60 Tage haben sie auf diesen Moment gewartet. Und jetzt kehrt die Sonne zurück.

    Der Film zeigt, wie die Protagonisten aus ihrer ganz persönlichen Sicht die Veränderungen ihrer Welt erleben. Die Szenarien beruhen auf den Vorhersagen unserer Wissenschaftler. Diese liefern ein genaues Bild, weil all das auf der Erde schon einmal stattgefunden hat. Erst vor relativ kurzer Zeit haben vor allem Geologen und Paläontologen einige wichtige Geheimnisse der Vergangenheit enthüllt. Vor 25 Jahren stellten der Nobelpreisträger Luis Alvarez und sein Sohn die Theorie auf, dass ein Asteroideneinschlag für das Aussterben der Dinosaurier verantwortlich gewesen sein könnte. Seither geben immer mehr Fakten ein immer genaueres Bild von der Katastrophe vor 65 Millionen Jahren. Bekannt ist heute wie lange der Himmel verdunkelt wurde, wie stark die Temperaturen sanken, welche Tiere und Pflanzen ausstarben und welche überlebten. So entsteht ein möglicher Ablauf der Katastrophe, der auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen beruht. Historische Fakten verdichten sich zu einem verblüffenden Szenario, welches in "Armageddon - Der Einschlag" Teil 2 in atemberaubenden Bildern erzählt wird.

Pressekontakt:
ZDF-Pressestelle
Telefon: 06131 / 70 - 2120
Telefon: 06131 / 70 - 2121

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: