Biogasrat+ e.V.

Die Bundesregierung wird mit der EEG-Novelle 2014 ihrer Verantwortung für das Energiesystem nicht gerecht
Biomethan ist der einzig bezahlbare grüne Systemdienstleister in unserem Energiesystem

Berlin (ots) - "Der heutige Kabinettsbeschluss zur Novellierung des EEG 2014 ist verheerend für die Bioenergiebranche! Die Bunderegierung setzt mit diesem Beschluss die Energiewende in den Sand und wird ihrer Verantwortung für das Energiesystem nicht ansatzweise gerecht", so das Fazit von Reinhard Schultz, Geschäftsführer des Biogasrat+ e.V. "Biomethan und Biogas liefern grüne Energie und stehen als regenerative Backup-Lösung für fluktuierende Erneuerbare bereit" erklärt Schultz. Doch diese wichtige Rolle werde von der Bundesregierung komplett ignoriert und das zu einem Zeitpunkt, wo die Versorgungssicherheit immer wieder zur Diskussion stehe. " Biomethan substituiert Erdgas. Mit Biomethan ist eine bedarfsgerechte, örtlich und zeitlich flexible Stromeinspeisung möglich, die keine zusätzlichen Systemkosten für den Netzausbau oder die Absicherung notwendig macht", so der Biogasrat+. Die Ignoranz und Kurzsichtigkeit der Bundesregierung sei nicht nachvollziehbar auch gerade nicht mit Blick auf die Kostendebatte.

Auch die Ergebnisse des Energiegespräches mit den Bundesländern sind aus Sicht des Biogasrat+ unzureichend umgesetzt. Schultz: "Biomethan und Biogas haben so keine Zukunft in Deutschland. Effiziente Leistungserweiterungen werden weiter verhindert, gravierende Eingriffe in den Bestands- und Vertrauensschutz sind nach wie vor in dem Beschluss enthalten, dazu eine Vergütungsstruktur, die keinerlei Anreiz bietet, künftig in Biomasse zu investieren und in bereits bestehende Vergütungen eingreift." Ein solches Vorgehen zerstöre unwiderruflich das Vertrauen der Wirtschaft in den Investitionsstandort Deutschland. "Es werden Investitionen in Millionenhöhe vernichtet, eine Hightech-Branche versenkt und mehr als 50.000 regionale Arbeitsplätze ernsthaft gefährdet", macht Schultz deutlich.

Wir appellieren nun an die Parlamentarier in den weiteren Beratungen mit Augenmaß dafür zu sorgen, dass die Bioenergiebranche und die Menschen, die dahinter stehen, eine Zukunft in Deutschland haben und bitten Sie, Investitions- und Planungssicherheit wiederherzustellen", betont Schultz. Der Biogasrat stehe den Parlamentariern dabei gern mit Rat und Tat zur Seite.

Pressekontakt:

Janet Hochi / Nantje T. Zimmermann
Tel.: +49 30 201 431 33
E-Mail: geschaeftsstelle@biogasrat.de

Original-Content von: Biogasrat+ e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Biogasrat+ e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: