Deutscher Tierschutzbund e.V.

Höhner für die Ferkel

Die Höhner unterstützen den Ferkelprotest des Deutschen Tierschutzbundes - hier zu sehen mit Ferkeln eines NEULAND-Hofes, auf dem nicht betäubungslos kastriert wird. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Abdruck bitte unter Quellenangabe: "obs/Höhner/Deutscher Tierschutzbund e.V."

Bonn (ots) - Die Musikgruppe Höhner setzt sich seit Jahren für den Tierschutz ein. Als Tierschutzbotschafter des Deutschen Tierschutzbundes engagieren sich Frontmann Henning Krautmacher und seine Bandmitglieder im Vorfeld des diesjährigen Welttierschutztages, der unter dem Motto "Ferkelprotest" steht, gegen die betäubungslose Kastration von Ferkeln.

Der Deutsche Tierschutzbund verstärkt im Vorfeld des Welttierschutztages am 4. Oktober seine Kampagne "Ferkelprotest" - gegen die betäubungslose Kastration von Ferkeln. Prominente Unterstützung erhält er dabei von den bundesweit bekannten Musikern der Höhner.

"Wir empfehlen den Befürwortern dieser Form der äußerst schmerzhaften Kastration, sich doch mal vorzustellen, wie es sich anfühlt, wenn man einen Zahn gezogen bekommt - OHNE Betäubung" so Höhner-Sänger Henning Krautmacher. Der besuchte mit seinen Bandmitgliedern einen Hof, der dem Verein NEULAND für tiergerechte und umweltschonende Nutztierhaltung angeschlossen ist. Werden die Ferkel kastriert, geschieht dies dort unter Betäubung und ohne Schmerzen für die Tiere.

Für den Präsidenten des Deutschen Tierschutzbundes, Wolfgang Apel, steht fest: "Diese Tierqual muss beendet werden. Wir kämpfen nicht nur zum Welttierschutztag gegen diese Tortur, sondern solange, bis das Tierschutzgesetz entsprechend geändert ist. Wir sind froh und stolz, dass die Musiker von den Höhnern uns unterstützen." Neben den Höhnern haben auf der Aktionsseite des Deutschen Tierschutzbundes www.ferkelprotest.de bereits rund 30.000 Tierfreundinnen und Tierfreunde mit Ihrer Stimme gegen diese Qual gestimmt.

Um das Entstehen des typischen Ebergeruchs zu verhindern, werden in Deutschland jährlich bis zu 22 Millionen männliche Ferkel kastriert. Ohne Betäubung - bei vollem Bewusstsein und bei vollem Schmerzempfinden werden den Ferkeln operativ mit einem scharfen Messer beide Hoden entfernt. Das deutsche Tierschutzgesetz legalisiert diese Qual. Männliche Ferkel dürfen laut Gesetz bis zum Alter von sieben Tagen ohne Betäubung kastriert werden.

Die Tierschützer appellieren daher an die Verbraucherinnen und Verbraucher: Stimmen Sie gegen diese durch das Tierschutzgesetz legitimierte Qual unter www.ferkelprotest.de

Pressekontakt:

Deutscher Tierschutzbund e.V.
- Pressestelle -
Baumschulallee 15
53115 Bonn
Tel.: 0228-6049624
Fax: 0228-6049641
E-Mail: presse@tierschutzbund.de

Original-Content von: Deutscher Tierschutzbund e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutscher Tierschutzbund e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: