Deutscher Tierschutzbund e.V.

Deutscher Tierschutzbund klagt Tierqual an: Millionen Mastkaninchen leiden hinter Gittern - auch in Deutschland

Deutscher Tierschutzbund klagt Tierqual an: Millionen Mastkaninchen leiden hinter Gittern - auch in Deutschland
Das Leben der Mastkaninchen ist pures Leid. Rechtliche Bestimmungen, die die Haltung regeln, gibt es nicht. Diese Aufnahmen stammen aus einem Betrieb in Arzberg (Sachsen). Weiterer Text über ots und www.presseportal.de / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Abdruck bitte unter Quellenangabe: "obs/Deutscher ...

Bonn (ots) - Vor allem in der Osterzeit ist er als Festessen sehr beliebt: der Kaninchenbraten. Doch was viele Verbraucher nicht wissen: das Leben der Kaninchen, die als vermeintlicher Gaumenschmaus aufgetischt werden, ist ein trauriges. Jedes Jahr werden circa 30 Millionen Tiere in Deutschland verzehrt. Bisher gibt es keinerlei rechtliche Bestimmungen, die die Kaninchenhaltung regeln. Auch wenn einzelne Handelsketten vergangenes Jahr Konsequenzen zogen und die Qualware aus Ihren Kühlregalen verbannt haben, hat sich an den Haltungsbedingungen für die Tiere nichts geändert. Selbst in Stallungen von Funktionären des Bundesverbandes der Kaninchenfleisch und Wollerzeuger ist die grausame Haltung Alltag, wie Bildmaterial beweist, das dem Deutsche Tierschutzbund zugespielt wurde.

"Das Leben der Kaninchen hat mit der Idylle, von glücklich hoppelnden Tieren nichts zu tun. Es muss endlich eine gesetzliche Regelung her, damit die Kaninchenmast in Zukunft den Anforderungen des Tierschutzgesetzes gerecht wird. Wer sich nicht an millionenfacher Qual mitschuldig machen will, sollte auf den Kaninchenbraten verzichten", so Wolfgang Apel, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes in Bonn.

Die typische Haltung der Mastkaninchen ist mit der von Legehennen in Käfigbatterien vergleichbar. Die Tiere sind in Drahtgitterkäfigen eingepfercht, in denen sie aller artgerechten Verhaltensweisen beraubt sind. "Hoppeln", und "Männchen machen" sind den bewegungsfreudigen Tieren nicht möglich. Die grausamen Folgen: Verkrümmungen der Wirbelsäule und Gelenkprobleme. Die Drahtgitterböden und der zu geringe Platz fügen den Kaninchen enorme Schmerzen und Verhaltensstörungen zu. So kann es beispielsweise zu schmerzhaften Pfotengeschwüren und Gitternagen kommen.

Der Deutsche Tierschutzbund fordert eine EU-weite Regelung der Haltungsbedingungen von Mastkaninchen. Seit 1998 arbeitet der Europarat nun schon an einer Empfehlung zur Kaninchenhaltung, die 13. Revision liegt bereits seit 2007 als Entwurf vor. Doch seitdem wird vergeblich auf einen Abschluss gewartet. Auch ein nationaler Alleingang der Bundesregierung lässt auf sich warten. So fehlt im 2007 veröffentlichten Tierschutzbericht der Bundesregierung jegliche Zusage, endlich eine gesetzlich verbindliche Haltungsvorschrift zu erlassen. Das Thema wird mit ausweichenden Aussagen zu fehlenden Forschungsergebnissen abgehakt. Aus Tierschutzsicht muss die Haltung von Kaninchen in Käfigen oder Einzelhaltung verboten werden. Des Weiteren müsste dem artgemäßen Verhalten der Tiere Rechnung getragen und mehr Platz, Rückzugsbereiche, Einstreu, Nagematerial und strukturiertes Futter zur Verfügung gestellt werden.

Pressekontakt:

Deutscher Tierschutzbund e.V.
- Pressestelle -
Baumschulallee 15
53115 Bonn
Tel.: 0228-6049624
Fax: 0228-6049641
E-Mail: presse@tierschutzbund.de
Original-Content von: Deutscher Tierschutzbund e.V., übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: