OVID, Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland e.V.

Raps: Nachhaltig von Kopf bis Fuß

Berlin (ots) - Die Rapsblüte ist in vollem Gange und es wird Zeit, mit dem Vorwurf, Raps sei eine Monokultur, aufzuräumen. Im Gegenteil: Der Raps kann nur alle drei bis vier Jahre auf derselben Fläche angebaut werden (Fruchtfolge). Es sind Jahr für Jahr andere Felder, die sich im Frühling gelb einfärben.

Der Rapsanbau hat hierzulande eine langjährige erfolgreiche Tradition. Deutschland ist ein idealer Standort für Raps, der sich in tonreichen Böden am wohlsten fühlt. Diese Vorliebe teilt der Raps mit dem Weizen. Beide Kulturen verbindet aber noch mehr: Wird Weizen auf einer Fläche angebaut, auf der im Jahr zuvor Raps gediehen hat, erhöht sich sein Ertrag um bis zu 11 % im Vergleich zu Weizen, der auf Weizen folgt. Raps leistet damit einen natürlichen und nachhaltigen Beitrag zur Ertragssteigerung pro Hektar.

Doch warum ist Raps eine so wertvolle Pflanze? Die wenigsten wissen um die Vielseitigkeit von Raps, dessen Vorzüge von Kopf bis Fuß, das heißt von Saat bis Wurzel, zu finden sind. Die Rapspflanze hat in puncto Nachhaltigkeit außerdem einen weiteren Vorteil: sie hinterlässt keinen Abfall.

   - Die Rapsblüte ist mit ihrer Farbe und ihrem Duft ein Liebling 
     der Bienen. 
   - Die Pfahlwurzel der Rapspflanze lockert den Boden auf und dient 
     als Stickstoffspeicher, was für die darauffolgende Ackerfrucht 
     einen geringeren Düngemitteleinsatz notwendig macht sowie zur 
     Verbesserung der Fruchtfolge dient. Besonders gut tut das dem 
     Weizen. 
   - Aus der Rapssaat wird ca. 40 % wertvolles Öl und 60 % Schrot 
     gewonnen, ein heimisches und hochwertiges Proteinfuttermittel, 
     das die Abhängigkeit von Tierfutter-Importen verringert. 
   - Das Rapsstroh kann als idealer Humusbildner auf dem Acker 
     verbleiben. 

Pressekontakt:

OVID Verband der ölsaatenverarbeitenden 
Industrie in Deutschland e.V.
Pressekontakt:
Kirstin Karotki / Julia Hofmann / Claudia Hamboch
Am Weidendamm 1A, 10117 Berlin
Tel: +49 (0)30 / 72 62 59 -30
presse@ovid-verband.de
Original-Content von: OVID, Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland e.V., übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: