The European Academy of Allergy and Clinical Immunology - EAACI

Reduzierung des Auftretens von Lebensmittelallergien bei Kindern

Dublin (ots/PRNewswire) - Zwei neue Studien konzentrieren sich auf die Allergieprävention bei Kindern:

Hautbarriere: ein wichtiger Ausgangspunkt

Bei Forschungsarbeiten der Universität Cork, die an 1.900 irischen Säuglingen bzw. Kleinkindern durchgeführt wurden, wurde auf nicht invasive Weise die Hautbarrierefunktion dieser Kinder untersucht, indem die Wasserverdunstung aus ihrer Haut gemessen wurde. Es zeigte sich, dass bereits im Alter von zwei Jahren eine Fehlfunktion der Hautbarriere die Sensibilisierung gegen Lebensmittelallergene anzeigt. Die Hypothese lautet, dass Defekte in der Hautbarriere ein entscheidender Ausgangspunkt für Lebensmittelallergie sein könnten.

"Nun, da sich herausgestellt hat, dass es über eine disfunktionale Hautbarriere zu einer Sensibilisierung gegenüber Lebensmittelallergenen kommt, bestünde der nächste Schritt darin, eine Intervention vorzunehmen, um zu sehen, ob wir die Hautbarriere in frühem Kindesalter schützen können, und dann auszuwerten, ob dies die Quote der Lebensmittelsensibilisierung und -allergie bei Kindern verringern kann," erklärt Dr. Maeve Kelleher, Baseline Team Department of Paediatrics and Child Health, University College Cork.

Jonathan O'B Hourihane, Professor of Paediatrics and Child Health, University College Cork, und Co-Chair von FAAM 2014, betonte: "Dies ist das grösste und früheste Datenset von Messungen der Hautbarrierefunktion."

Eine Kehrtwendung um 180degree(s)

Forschungsarbeiten am King's College London im Vereinigten Königreich testen die Hypothese einer frühen Einführung (ab dem Alter von drei Monaten) von sechs allergisierenden Lebensmitteln (Kuhmilch, Ei, Fisch, Weizen, Sesam und Erdnuss) in die Ernährung des Kleinkinds neben fortgesetztem Stillen.

"Während weitgehend anerkannt ist, dass Muttermilch die beste Nahrung für Babys ist, ist es derzeit unklar, ob der Ausschluss allergener Lebensmittel aus der Ernährung vor dem sechsten Monat der beste Weg zur Verhinderung der Entwicklung von Lebensmittelallergien und anderen allergischen Erkrankungen wie beispielsweise Hautausschlag ist. Diese Studie zielt darauf ab, eine Antwort auf diese wichtige Frage zu geben," erklärt Dr. Michael Perkin vom Department of Paediatric Allergy Research am King's College London.

"Dieser Ansatz stellt für die Allergologen, die in den 1990ern entschiedene Befürworter einer verzögerten Einführung waren, eine Kehrtwendung um 180degree(s) dar," betont Prof. Hourihane.

Beide Studien werden bei der Konferenz Food Allergy and Asthma Meeting - FAAM 2014- vorgestellt werden, die von der European Academy of Allergy and Clinical Immunology (EAACI), organisiert wurde und ab heute bis zum 11. Oktober in Dublin mehr als 500 Forscher und Mediziner zusammenführt.

REFERENZEN

1) EAACI-Richtlinien. Lebensmittelallergie und Anaphylaxie. European Academy
  of Allergy and Clinical Immunology (EAACI) 2014
 

Weitere Informationen über FAAM 2014 finden Sie unter: http://www.eaaci-faam.org

Pressematerial können Sie hier herunterladen: https://hkstrategies.egnyte.com/fl/fE7xJnh6Jq

Hill+Knowlton Strategies

Ana Sánchez, +34-93-410-82-63, ana.sanchez@hkstrategies.com

 
Original-Content von: The European Academy of Allergy and Clinical Immunology - EAACI, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: