Deutsche Lebensbrücke e.V.

Deutsche Lebensbrücke e.V. rettet sibirisches Mädchen

Deutsche Lebensbrücke e.V. rettet sibirisches Mädchen
Die kleine Soja im Streichelzoo. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Verwendung bitte nur im Zusammenhang mit dem Pressetext. Abdruck bitte unter Quellenangabe: "obs/Deutsche Lebensbrücke"
"Danke!" - Dieses Wort zu lernen fiel der kleinen Soja Stepanova aus dem sibirischen Omsk nicht schwer. Denn obwohl sie erst drei Jahre alt ist, weiß sie: Ihr Lachen und ihr Leben verdankt sie dem Herzspezialisten Markus Heinemann (44) und seinem Team der Mainzer Uni-Kinderklinik. Das schwer herzkranke Mädchen aus Russland konnte jetzt durch eine Spendenaktion der Münchner Hilfsorganisation Deutsche Lebensbrücke in Zusammenarbeit mit den Medien vor dem sicheren Tod gerettet werden. In einer achtstündigen Operation am Uni-Klinikum Mainz behoben Prof. Heinemann und sein Spezialistenteam einen angeborenen Herzfehler, der in russischen Krankenhäusern nicht operiert werden konnte. Die kleine Soja Stepanova ist mittlerweile wohlauf in ihre Heimat zurückgekehrt und freut sich auf ihren vierten Geburtstag im Mai. Im Herbst aber geht ihr größter Wunsch in Erfüllung: Sie darf einen ganz normalen Kindergarten besuchen. Möglich geworden war die Rettung buchstäblich in letzter Minute: Der nach Deutschland ausgewanderte Schulfreund von Sojas Vater Alexej, Wladimir Grabowski, hörte von der Not der kleinen Soja. "Ich konnte doch die Tochter meines besten Freundes nicht einfach sterben lassen", sagte er sich und informierte die Deutsche Lebensbrücke. Die Hilfsorganisation, deren Präsident Eduard Prinz von Anhalt ist, engagiert sich seit mehr als zehn Jahren in Russland. In St. Petersburg betreut sie ein Kinderkrankenhaus, das mit technischer Ausrüstung und Medikamenten unterstützt wird, sowie um ein vielbeachtetes Projekt für die dortigen Straßenkinder. Die Hilfsbereitschaft der Menschen war so groß, dass mit dem verbleibenden Betrag aus der Aktion in Bälde noch einem zweiten russischen Kind mit angeborenem Herzfehler geholfen werden kann. Wer die Arbeit der Deutschen Lebensbrücke unterstützen möchte: Dresdner Bank München, Spendenkonto: 30 40 55 00 BLZ 700 800 00 ots Originaltext: Deutsche Lebensbrücke e.V. Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Deutsche Lebensbrücke e.V. Petra M. Windisch Lola Stellmann Tel: 089 - 791 99 859 Fax: 089 - 791 99 856 info@lebensbruecke.de www.lebensbruecke.de Original-Content von: Deutsche Lebensbrücke e.V., übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
2 Dateien

Das könnte Sie auch interessieren: