Piratenpartei Deutschland

Schluss mit der Ausbeutung von Praktikanten durch die Landesregierung

Kiel (ots) - Bis heute beschäftigt die Landesregierung hunderte junger Schleswig-Holsteiner in unbezahlten Praktika, darunter sogar solche mit akademischem Abschluss. Aus diesem Grund beantragen die PIRATEN, dass der Landtag die Landesregierung auffordert, Praktikanten nicht länger als Ersatz von Arbeitnehmern einzusetzen sowie ihre Arbeitsbedingungen und Vergütung sicherzustellen.

"Es ist beschämend, dass wir Piraten im Landtag etwas einfordern müssen, was an sich schon der Anstand gebietet: Dass Arbeit auch bezahlt werden muss!", stellt Wolfgang Dudda, sozialpolitischer Sprecher der Piratenfraktion im Kieler Landtag fest. "Da zeigt sich ganz praktisch, was die Sonntagsreden des Ministerpräsidenten Albig und auch des Kanzlerkandidaten Schulz zur sozialen Gerechtigkeit wert sind. Auf Bundesebene schwadroniert die SPD über 'Lohnsklaverei', unterdessen wird in unserem SPD-geführten Land Jahr für Jahr die Arbeitskraft hunderter junger Schleswig-Holsteiner zum Nulltarif ausgebeutet. Damit muss Schluss sein!"

Zwei Anfragen der PIRATEN aus 2014 und von Anfang diesen Jahres haben gezeigt, dass diese Ausnutzung junger Menschen unter der Regierung von SPD, Grünen und SSW unbeirrt fortgeführt wurde. "Ernst gemeinte soziale Verantwortung ist in aller erster Linie eine Bringschuld", so Dudda weiter. "Es genügt nicht, diese nur von anderen einzufordern. Allen anderen voran ist hier die Politik in der Verantwortung, diese vorzuleben."

Pressekontakt:

Pascal Hesse
Bundespressesprecher
Piratenpartei Deutschland

Pflugstraße 9a, 10115 Berlin
Telefon: +49 30 / 60 98 97 511
E-Mail: presse@piratenpartei.de
Web: www.piratenpartei.de/presse

Alle Mitteilungen finden Sie online unter:
www.piratenpartei.de/category/pm/
Original-Content von: Piratenpartei Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Piratenpartei Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: