Deutsches Atomforum e.V.

50 Jahre Stromerzeugung durch Kernenergie
Junge Energiequelle besitzt weltweit Zukunftschancen

Berlin (ots) - Heute vor 50 Jahren wurde zum ersten Mal Elektrizität durch die Nutzung der Kernenergie erzeugt. Am 20. Dezember 1951 gelang es Wissenschaftlern in der National Reactor Testing Station im amerikanischen Bundesstaat Idaho vier 200 Watt-Lampen, die an die Stromleitung eines Generators angeschlossen waren, zum Leuchten zu bringen. Als Energiequelle diente der Experimental Breeder Reactor-I (EBR-I), ein Versuchs-Brutreaktor, in dem 69 kg Uran als Spaltmaterial zur Erzeugung von Wärme eingesetzt waren. Von diesem Zeitpunkt an wurden international große Fortschritte bei der friedlichen Nutzung der Kernenergie gemacht. Heute liefert die Kernenergie etwa 16 Prozent der Weltstromproduktion. 437 Kernkraftwerke sind rund um den Globus im Betrieb, 34 Anlagen befinden sich im Bau, weitere Reaktoren sind geplant. Diese Zahlen belegen, dass die Kernenergie auch in Zukunft ihren festen Platz im Energiemix haben wird. Angesichts des prognostizierten steigenden Energiebedarfs und der notwendigen Reduktion des Kohlendioxidausstoßes setzen viele Länder ihre Hoffnungen zum Teil sogar ausdrücklich auf die Kernenergie. Der in Deutschland eingeschlagene Weg hin zu einer Beendigung der Kernenergienutzung stellt eine nationale Sonderlösung dar. In Deutschland nahm im Juni 1961 der erste Reaktor in Kahl seinen Betrieb auf. Seit 1988 deckt die Kernenergie in der Bundesrepublik gut ein Drittel der Stromversorgung (im so genannten Grundlastbereich sogar mehr als 50 Prozent) und etwa 10 Prozent des gesamten Energieverbrauchs. Die 19 im Betrieb befindlichen Reaktoren leisten damit einen entscheidenden Beitrag zu einer sicheren, preiswerten und klimafreundlichen Stromversorgung. ots Originaltext: Deutsches Atomforum e.V. Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Christian Wilson Tel.: 030 288805-21 www.kernenergie.de Original-Content von: Deutsches Atomforum e.V., übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: