Deutsches Atomforum e.V.

Endlagerung von zentraler Bedeutung für Akzeptanz der Kernenergie

Berlin (ots) - Nach einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid im Auftrag des Deutschen Atomforums sprechen sich 48 Prozent der Deutschen für eine Verlängerung der Restlaufzeiten der Kernkraftwerke aus. Das ist eine deutliche Mehrheit gegenüber 42 Prozent der Befragten, die eine solche Verlängerung ablehnen. Diese Umfrageergebnisse belegen ein weiteres Mal die isolierte Position Deutschlands im weltweiten Vergleich, betont das Deutsche Atomforum. Wenn Industrieländer wie Schweden und Italien die zunehmende Bedeutung der Kernenergie für Klimaschutz und Versorgungssicherheit anerkennen und Entscheidungen für einen Atomausstieg korrigieren konnten, sollte sich auch Deutschland als größte Wirtschaftsmacht Europas den Realitäten stellen.

Die aktuelle Meinungsumfrage zeigt, dass die politische Lösung der Endlagerung hochradioaktiver Abfälle für die Akzeptanz der Kernenergie in Deutschland von zentraler Bedeutung ist: Wenn die Frage der sicheren Endlagerung gelöst sein sollte, dann wären sogar 61 Prozent der Deutschen für die weitere Nutzung der Kernenergie. Das ist im Vergleich zu einer Umfrage von TNS Emnid im August 2008 ein Anstieg um 3 Prozentpunkte. Demgegenüber sank der Anteil der Deutschen, die sich auch bei der sicheren Endlagerung gegen Kernenergie aussprechen, von 36 Prozent auf 35 Prozent.

Für das Deutsche Atomforum unterstreicht diese deutliche Position in der Bevölkerung wie wichtig und geboten eine sofortige Aufhebung des Erkundungsmoratoriums des Salzstocks Gorleben ist. Erst nach Abschluss der Erkundung kann über dessen Eignung als Endlagerstandort für hochradioaktive Abfälle entschieden werden.

Hinweise für Redaktionen:

Weitere Informationen zur Umfrage sind unter www.kernenergie.de (Presse) abrufbar.

Pressekontakt:

Maik Ressel
Tel.: 030 498555-20
Fax: 030 498555-17
presse@kernenergie.de
www.kernenergie.de

Original-Content von: Deutsches Atomforum e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsches Atomforum e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: