BUND

BUND begrüßt Regierungsbeschluss zum Pflichtpfand - Gegner für Vermüllung verantwortlich

Berlin (ots) - Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) begrüßt die heutige Entscheidung der Bundesregierung zur Umsetzung der Verpackungsverordnung. Damit sei der Weg frei für die Einführung eines Pflichtpfands für Einwegverpackungen. Zugleich warf der BUND den Gegnern des Pfands aus der Einwegindustrie vor, für die zunehmende Vermüllung der Landschaft verantwortlich zu sein. Dr. Gerhard Timm, BUND-Bundesgeschäftsführer: "Erst im nächsten Jahr kann die Natur aufatmen. In diesem Jahr werden leider erneut Dosen, Flaschen und jede Menge Müll an den Straßenrändern, den Seeufern und in den Wäldern landen. Die Gegner des Pflichtpfands sollten diese Müllhaufen einmal selbst entfernen, damit sie ihre ablehnende Haltung gegenüber mehr Umweltschutz endlich aufgeben." Der BUND fordert eine genaue Prüfung der Wirksamkeit des kommenden Pflichtpfands. Wenn sich herausstelle, dass trotz der Einführung des Pfands der Mehrweganteil bei Getränkeverpackungen weiter sinke, müssten neue Instrumente zur Förderung von Mehrweg gesucht werden. Sollte das Pflichtpfand keine Stabilisierung des Mehrweganteils bewirken, schlägt der BUND eine zusätzliche Verpackungsabgabe vor, um regionale Mehrwegsysteme zu schützen. Der BUND fordert die Bundesregierung auf, verlässliche Grundlagen für eine ökologische Bewertung von Getränkeverpackungen unter Berücksichtigung aller negativen Umweltauswirkungen zu schaffen. Den Verbrauchern rät der BUND, Einwegverpackungen aus Alu, Kunststoff oder Karton im Regal zu lassen und statt dessen Mehrwegflaschen der Bier-, Saft- und Mineralwasserhersteller aus der Region zu kaufen. ots Originaltext: BUND Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Bei Rückfragen: BUND-Pressestelle Rüdiger Rosenthal Tel. 030-27586-425 / -489, Fax: -449 mobil: 0171-8311051 E-Mail: presse@bund.net; Presse-Archiv unter www.bund.net/archiv. Original-Content von: BUND, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BUND

Das könnte Sie auch interessieren: