BUND

"Hängepartie von Lima" muss beendet werden. Grundlagen für Klimaschutzvertrag müssen jetzt gelegt werden

Lima/Berlin (ots) - Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) zeigte sich besorgt über die gegenwärtige Hängepartie bei den Verhandlungen auf der Klimakonferenz in Lima. "Es sieht so aus, dass es in Lima zu keinem Gerüst für ein künftiges weltumspannendes Klimaschutzabkommen kommt. Das wäre inakzeptabel und gefährdet den Erfolg der entscheidenden Klimaschutzverhandlungen nächstes Jahr in Paris", sagte der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger in Lima.

Noch sei der Weg zur Verringerung der globalen CO2-Emissionen völlig unklar. Ungewiss sei auch, wie die Erderwärmung unter zwei Grad gehalten werden könne. Alle Staaten müssten jeweils ihren Teil dazu beitragen, dass schnell deutlich weniger Treibhausgase ausgestoßen werden. Dazu gehöre vor allem der Ausstieg aus fossilen Energiequellen wie Kohle, Öl und Gas. Diese Elemente müssten Basis eines zukünftigen Klimaabkommens sein.

"Noch kann es in Lima gelingen, die Tür für ein neues Abkommen zu öffnen. Entwicklungsländer und Industriestaaten müssen sich jetzt einigen. Sie müssen die Reduzierung der Treibhausgase gerecht auf alle Staaten verteilen und die Finanzierung der Klimaschutzmaßnahmen sichern", sagte Weiger.

In der Rede des US-Außenministers John Kerry sieht der BUND-Vorsitzende ein hoffnungsvolles Zeichen auf dem Weg zu einem weltumspannenden Klimaschutzabkommen. Erstmals habe sich die amerikanische Regierung klar zu ihrer Mitverantwortung an der Klimaerwärmung bekannt. Zugleich habe Kerry das klare Interesse der USA am Zustandekommen eines neuen globalen Klimaschutzabkommens bekundet und die Abkehr von fossilen Energien befürwortet.

"Reden allein reicht nicht. Alle Staaten, die USA, China, auch die EU und Deutschland, haben beim Klimaschutz noch großen Nachholbedarf. Sie müssen den Ausbau der erneuerbaren Energien beschleunigen, die Energieverschwendung drastisch reduzieren und die Kohleverstromung Schritt für Schritt beenden. In Lima muss dafür der Grundstein gelegt werden", sagte Weiger.

Weitere Informationen zur Weltklimakonferenz in Lima (COP20): www.bund.net/cop20

Pressekontakt:

Ann Kathrin Schneider, BUND-Expertin für internationalen Klimaschutz
(bis 13.12. in Lima), mobil 0051-987560925 bzw. Rüdiger Rosenthal,
BUND-Pressesprecher, Tel. (0 30) 2 75 86-425/-489, mobil
0051-952310820, presse@bund.net, www.bund.net



Weitere Meldungen: BUND

Das könnte Sie auch interessieren: