BUND

BUND: Genehmigung der Castor-Transporte vor Atomkonsensrunde ist Kapitulation der Bundesregierung vor Atomindustrie

Bonn (ots) - Die Genehmigung von Castor-Transporten wenige Tage vor der nächsten Atomkonsensrunde bezeichnet der Bundesgeschäftsführer des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Dr. Gerhard Timm, als "Zeichen der Kapitulation der Bundesregierung vor der Atomindustrie". "Mit der Wiederaufnahme der Castor-Transporte wird das Karussell der Atommüllverschiebung wieder in Gang gesetzt. Alle wissen, dass Castor-Transporte die Lösung des Atommüllproblems nur hinauszögern. Hinzu kommt das Gefährdungspotenzial in Großstädten und dicht besiedelten Regionen durch den Bahn- und Straßentransport des radioaktiven Mülls. Die Bundesregierung wäre besser beraten, die nächste Atomkonsensrunde für die einzig denkbare Lösung des Atommüllproblems zu nutzen und das sofortige Abschalten der Atomkraftwerke durchzusetzen", sagte Timm in Bonn. Im Gegensatz zu den Aussagen der Betreiber der Atomkraftwerke hält der BUND die Transportbehälter für den hochradioaktiven Müll weiterhin für nicht sicher. Es sind auch in Zukunft Kontaminationen und erhöhte Strahlenwerte außerhalb der Castoren zu erwarten. Zudem haben mehrere Studien die unzureichenden Tests der Transportbehälter bei schweren Bahn- oder Straßenunfällen nachgewiesen. ots Originaltext: BUND Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de Bei Rückfragen: BUND-Bundesgeschäftsführer Dr. Gerhard Timm bzw. Rüdiger Rosenthal/BUND-Pressesprecher (mobil: 0171-8311051), Tel. 0228-40097-25/54, Fax: -49; eMail: presse@bund.net; Presse-Archiv im Internet: www.bund.net/aktuell Original-Content von: BUND, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: BUND

Das könnte Sie auch interessieren: