SWR - Das Erste

Angst vor Spielmanipulationen während der WM: FIFA setzt auf "mobile Einsatzkommandos"
Bei konkreten Hinweisen sogar kurzfristige Spielabsagen möglich

Mainz (ots) - Die Angst des Fußballweltverbandes FIFA vor Manipulationen von WM-Spielen in Brasilien scheint groß. FIFA-Sicherheitschef Ralf Mutschke bestätigte der ARD-Recherche-Redaktion Sport: "Der Standard, um Match Fixing zu vermeiden, war noch nie so hoch wie in Brasilien." Mit einem Fly-In-Team, einer Art mobilem Einsatzkommando, wolle die FIFA Spielmanipulationen vorbeugen. Bei konkreten Hinweisen auf Spielmanipulationen hält Mutschke sogar kurzfristige Spielabsagen für möglich.

Die FIFA, die laut Mutschke bereits seit Monaten den Wettmarkt überwacht, um möglichst schon im Vorfeld verdächtige Wettbewegungen zu erkennen, hat dabei auch konkrete Hinweise. "Es gab bereits Festnahmen von Match Fixern, die behauptet haben, auf dem Weg nach Brasilien zu sein, und das müssen wir natürlich ernst nehmen", erklärte Mutschke.

Ernst nehmen bedeutet in diesem Fall ein umfangreiches Maßnahmenpaket. Laut Mutschke wurden alle teilnehmenden Teams gesondert informiert. Die Integritätsbeauftragten aller Verbände nahmen an Schulungen von "Interpol" teil. In jedem Stadion wird ein speziell ausgebildeter FIFA-Sicherheitsoffizier anwesend sein und mehr noch: "Wir haben einen FIFA-Integritätsmanager erstmalig in Brasilien dabei und ein Fly-In-Team, so dass wir bei jedem Hinweis direkt vor Ort sein können, das ist wirklich was, was es in der Form noch nicht bei einer Weltmeisterschaft gegeben hat", so Mutschke.

Vor allem die 25 WM-Schiedsrichter stellen nach Ansicht des FIFA-Sicherheitschefs die größte Angriffsfläche für die Wett-Mafia dar. Entsprechend wurde auch hier vorgebeugt. "Alle FIFA-Schiedsrichter, die zur WM fahren, haben eine Integritätserklärung unterzeichnet, sie sind besonders selektiert worden, sie haben in Zürich eine besondere Session gemacht über Integritätssicherung und Spielmanipulationen", sagte Mutschke der ARD-Recherche-Redaktion Sport.

Pressekontakt: Wolf-Günther Gerlach, Tel.: 06131 929-33293, wolf-guenther.gerlach@swr.de

Original-Content von: SWR - Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Das Erste

Das könnte Sie auch interessieren: