BR Bayerischer Rundfunk

Bayerisches Fernsehen
Montag, 1. Januar 2001, 17.30 Uhr
Stolperstein
Frei nach Sydney

München (ots) - Von Gerd-Heiko Steinert Bernd Thomas Der Ausnahmeathlet Heinz Frei startet wohl zum letzten Mal bei den Paralympics - den Olympischen Spielen für behinderte Sportler - in Sydney. Im Vorfeld verzichtete er auf schwere Rennen und bereitete sich nach einem ausgefeilten Trainingsplan intensiv vor. Sein Ziel: zwei Medaillen und noch einmal vor großem Publikum Leistung zeigen. Fünf Weltrekorde. Elf Olympiasiege. Elf Weltmeistertitel. Elf mal Sieger des Berlin-Marathon. Unzählige Wettkämpfe. Eine unglaubliche Erfolgsbilanz des 42-jährigen Familienvaters aus Etziken in der Schweiz. Heinz Frei sitzt seit mehr als zwei Jahrzehnten im Rollstuhl. Durch einen unglücklichen Sturz hat er sich das Rückgrat gebrochen und wurde zum Paraplegiker. Er ist querschnittsgelähmt und auf den Rollstuhl angewiesen. Im Schweizer Paraplegiker Zentrum in Nottwil, betreut er Menschen, die wie er auf den Rollstuhl angewiesen sind. Wer ihn näher kennt, wird sich kaum vorstellen können, dass Heinz Frei nach dem Unfall jahrelang unter Depressionen litt. Mit Unterstützung seiner Familie ist es ihm gelungen, wieder Zuversicht und eine neue Perspektive für sein Leben zu gewinnen. Heute ist der Unfall längst Vergangenheit. Mit viel Energie und Selbstvertrauen hat sich der Rollstuhlrennfahrer ein selbstbestimmtes Leben geschaffen. Er startete in Sydney in mehreren Disziplinen und gewann auf der 800 Meter Strecke und über 42 Kilometer eine Medaille. Die Marathonstrecke in der australischen Metropole war für ihn wegen seines Behinderungsgrades nicht optimal. Die Strecke entlang der "Blauen Linie" zeichnetet sich durch viele Anstiege und schnelle Abfahrten aus, die seinem Erzrivalen Franz Nietlispach besonders entgegenkamen. Ein olympisches Rennen also mit vielen Favoriten. Die Paralympics 2000 in Sydney - Wettkämpfe der Superaltive. Noch nie zuvor war das Zuschauerinteresse so gross. ots Originaltext: Bayerischer Rundfunk Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Kontakt: Bayerischer Rundfunk Pressestelle Tel. 089 / 5900 2176 Original-Content von: BR Bayerischer Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: