Jahreszeiten Verlag, VITAL

Magendrücken oder Gewichtsverlust - Problem der richtigen Deutung von Symptomen
Alarmsignale des Körpers werden oft falsch eingeschätzt

Hamburg (ots) - Viele Menschen deuten Signale ihres Körpers falsch. Die praktische Ärztin und Psychotherapeutin Dr. Waltraud Pfarrer erklärt in der Zeitschrift VITAL, Symptome, die auf eine ernste Krankheit hindeuteten, erschienen oft harmlos. "Durst zum Beispiel tut überhaupt nicht weh, könnte aber ein Hinweis auf Diabetes sein", warnt die Medizinerin. Gewichtsverlust bei einer Schilddrüsenüberfunktion und das Gefühl, immer hellwach zu sein, würden als angenehm empfunden, tatsächlich aber stecke eine schwere Erkrankungen dahinter. Andere Symptome wie Blähungen würden schnell überbewertet und dahinter werde zum Beispiel Darmpilz vermutet. Tatsächlich aber fehle häufig einfach nur Bewegung, und die Blähungen verschwänden. 1999 wurden in der Bundesrepublik laut VITAL nur für Vitamine und Mineralstoffe 758 Millionen Mark ausgegeben. Meistens entschieden die Käufer allein, an welchem Vitaminmangel sie vermutlich leiden. Hinter dieser Selbstmedikation versteckt sich nach Erkenntnissen der Experten oft die Angst vor einer schweren Krankheit. Psychologen nennen dieses Phänomen "Verschiebung". "Viele Menschen verdrängen ihre Angst und kaufen sich Vitamintabletten, um sich etwas Gute zu tun", sagt Pfarrer. Eine vermeintliche Krankheit werde als kleiner Durchhänger abgetan, der Besuch beim Apotheker bringe eine Pseudo-Entlastung, nach dem Motto: Ich kauf´ mir Gesundes, also geht´s mir gut. Damit zeigten die "Krankheitsverdränger", dass sie eine ebenso gestörte Körperwahrnehmung haben wie Hypochonder, die eingebildeten Kranken. "Bei beiden verhindert Angst eine objektive Sicht auf Symptome und Beschwerden", weiß die Medizinerin. Die Ursache für die gestörte Selbstwahrnehmung sei ähnlich. Die Betroffenen hätten bereits als Kinder nicht gelernt, ihre Kräfte richtig einzuschätzen und ihren Körper zu beobachten. Oft seien sie überbehütet aufgewachsen. "Sie können nicht mehr zwischen echten und unechten Gefahren unterscheiden. Blähungen erscheinen bedrohlich, Muttermale harmlos." In der Februar-Ausgabe der Zeitschrift werden Informationen zu je vier Krankheiten veröffentlicht, die häufig über- beziehungsweise unterschätzt werden. Zu den überschätzten gehören Eisenmangel, Laktose-Intoleranz, Darmpilz und Haarausfall. Als unterschätzte Krankheiten werden Rheuma, Diabetes, Schilddrüse und Hautkrebs aufgeführt. Diese Meldung ist unter Quellenangabe VITAL zur Veröffentlichung frei. ots Originaltext: VITAL Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen bitte an: Redaktion VITAL Esther Langmaack 040/2717-3121 Original-Content von: Jahreszeiten Verlag, VITAL, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: