Jahreszeiten Verlag, VITAL

Experte: Beim Umgang mit Schlafproblemen wird noch immer viel versäumt
Gravierende gesundheitliche Auswirkungen durch Schlafstörungen

Hamburg (ots) - Etwa jeder vierte Bundesbürger wird regelmäßig über mehr oder weniger lange Zeitabschnitte hinweg von Schlafstörungen geplagt. Dr. Jürgen Zulley, Leiter des Schlaflabors am Bezirksklinikum Regensburg sagte der Zeitschrift VITAL, wenn die Störungen falsch oder gar nicht behandelt würden, könne dies gravierende gesundheitliche Auswirkungen haben. Dauerhafter Schlafmangel hemme unter anderem die Abwehrkräfte des Organismus. Erkältungen, Herpes oder Pilzinfektionen könnten die Folge sein. Inzwischen stehe auch fest, dass chronisch übermüdete Menschen häufiger von Schlaganfall, Herz- und Krebsleiden betroffen seien. Ihr Unfallrisiko sei erhöht und sie entwickelten außerdem häufiger psychische Beschwerden wie Depression. "Beim Umgang mit Schlafproblemen wird noch immer viel versäumt", klagte Zulley. Das sei umso bedauerlicher, "da sie im frühen Stadium sehr gut therapierbar sind". Bei der Therapie chronischer Schlafstörungen wird nach den Erkenntnissen von Medizinern oft schon die Angst, nicht schlafen zu können, zum ruhestörenden Stressfaktor. Sie setze das körpereigene Aufputschmittel Adrenalin frei. Nicht selten komme es zu einem Kreislauf, der nur noch schwer zu durchbrechen sei. Laut VITAL spricht trotzdem nur jeder dritte Betroffene darüber mit dem Arzt. Wer über einen Zeitraum von mehr als einem Monat zwei- bis dreimal die Woche Schlafschwierigkeiten habe und dadurch in seinem Tagesbefinden beeinträchtigt sei, sollte sich unbedingt an einen Arzt wenden, heißt es in dem Bericht. Schlafstörungen könnten unter Umständen ein Hinweis auf ein bislang unerkanntes Gesundheitsproblem wie Bluthochdruck, eine Überfunktion der Schilddrüse oder eine Herz- oder Lungenerkrankung sein. Auch Depressionen oder Ängste äußerten sich mitunter in Schlafproblemen. Experten gingen heute davon aus, dass der Mensch durchschnittlich acht Stunden Schlaf braucht. Langzeitstudien hätten gezeigt, dass Menschen, die regelmäßig zwischen sieben und neun Stunden schliefen, gesünder seien und länger lebten. Diese Meldung ist unter Quellenangabe VITAL zur Veröffentlichung frei. ots Originaltext: VITAL - Jahreszeiten Verlag Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen an: Redaktion VITAL Maren von Pluta Tel.: 040/2717 3138 Original-Content von: Jahreszeiten Verlag, VITAL, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: