Jahreszeiten Verlag, VITAL

Fast jede dritte Frau reagiert häufig bis gelegentlich schüchtern
78 Prozent der Schüchternen scheuen sich davor, in Gegenwart mehrerer Menschen etwas zu sagen

Hamburg (ots) - Fast jede dritte Frau (78 Prozent) und 27 Prozent der Männer reagieren häufig bis gelegentlich schüchtern. Das ergab eine am Mittwoch veröffentlichte Repräsentativ-Umfrage der Zeitschrift "vital". 78 Prozent aller schüchternen Frauen scheuen sich davor, in Gegenwart mehrerer Menschen etwas zu sagen. In der Altersgruppe zwischen 35 und 54 Jahren steigt diese Zahl sogar auf 91 Prozent an. Bei den Männern gaben 65 Prozent aller schüchternen Befragten zu, diese Situation nicht zu mögen. Im Auftrag der Zeitschrift hat die Möllner Gesellschaft für Markt- und Sozialforschung INRA 500 Frauen und Männer im Alter ab 14 Jahren befragt. Die Zeitschrift veröffentlicht in ihrer April-Ausgabe Ratschläge, wie rote Wangen, feuchte Hände und wackelige Knie nachhaltig in den Griff zu bekommen sind. Jemanden etwas zu fragen oder um etwas bitten zu müssen, macht laut "vital"-Umfrage 45 Prozent der schüchternen Frauen, jedoch lediglich 19 Prozent der Männer ein Problem. Beim Feiern und Flirten verhält es sich umgekehrt: 26 Prozent der Frauen, aber 30 Prozent der Männer gehen nicht gern auf Partys. Bei einem Rendezvous stellt sich bei 43 Prozent der schüchternen Männer, aber nur bei jeder dritten Frau (33 Prozent) Muffensausen ein. Je jünger Mann und Frau, desto nervöser benehmen sich beide: 54 Prozent der bis zu 34-Jährigen kriegen rote Ohren beim "date". Nach Ansicht von Psychologie-Professor Jens Asendorpf sind die Gene zu 50 Prozent der Grund für Schüchternheit. Der Rest sei Sache von Erziehung, Prägung und Erfahrung. "Scheue Rehe" haben es laut "vital"-Bericht also selbst in der Hand, mit der Schüchternheit umgehen zu lernen. Die Umfrage zeigt, dass die überwiegende Mehrheit der Schüchternen das Problem auch ganz offensiv angeht: 68 Prozent der Frauen und 72 Prozent der Männer akzeptieren ihre Schüchternheit. 69 Prozent der Frauen und 64 Prozent der Männer versuchen, sich zu überwinden. Ein Zehntel setzt sich bewusst problematischen Situationen aus, um sie zu bewältigen. Die größten Erfolgsaussichten seien bei einer Verhaltenstherapie angesagt. Der Schüchterne werde allmählich desensibilisiert: Er erstelle zunächst eine Angstskala mit für ihn problematischen Situationen auf. An unterster Stelle stehe das Szenario, das für ihn am leichtesten, an oberster Stelle jenes, das am schwierigsten zu meistern ist. Schritt für Schritt beginne er dann, sich diesen Situationen auszusetzen, wobei er mit der leichtesten Aufgabe beginnt. ots Originaltext: vital Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen bitte an: Redaktion "vital" Karin Stahlhut Tel.: 040/2717-3111 Original-Content von: Jahreszeiten Verlag, VITAL, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: