Jahreszeiten Verlag, VITAL

Säuglinge mögen es süß
"Sicherheitsgeschmack der Evolution"

Hamburg (ots) - Säuglinge mögen es süß. In einem Bericht der Zeitschrift "vital" heißt es, bevor Hören und Sehen richtig entwickelt seien, orientiere sich der kleine Mensch durch Schmecken, Riechen und Fühlen. Er setze auf den Urinstinkt des Vertrauens in die Mutter und deren Milch, die süße Muttermilch. So sei schon in den ersten Lebensminuten der Geschmack "Süß" verbunden mit Sicherheit und Geborgenheit. Der Ernährungspsychologe Professor Dr. Volker Pudel nennt das den "Sicherheitsgeschmack der Evolution". Versuche hätten gezeigt, dass Säuglinge ein Getränk umso lieber mögen, je süßer es ist. Ähnliches Verhalten ist auch bei kleinen Bären oder Fohlen festgestellt worden. Allen Säugetieren sei außerdem das Bedürfnis nach Salzigem gemein. Der Körper steuere so ganz automatisch den Nachschub von lebenswichtigen Mineralien, die er nicht selbst bilden könne. Weitere Geschmacksrichtungen seien "Sauer" und "Bitter". Erst so entstehe für jeden Einzelnen eine individuelle Welt der tausend Geschmäcker. Während Sauer als relativ neutral empfunden werde, sei Bitter für die Menschen ebenfalls mit einer eindeutigen Botschaft verbunden. Viele in der Natur vorkommende Gifte bestünden aus bitteren Substanzen. "Kleinkinder lehnen daher bittere Nahrungsmittel wie Grapefruit ab", heißt es in "vital". Bitter teile ihnen - "wie schon unseren in Höhlen wohnenden Urahnen" - mit: "Vorsicht, das könnte giftig sein." ots Originaltext: Vital Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen bitte an: Redaktion "vital" Susanne Raht Tel. 040/2717 3742 Original-Content von: Jahreszeiten Verlag, VITAL, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: