STOP THE BOMB Kampagne

Bundestag muss iranischen Antisemitismus und Holocaust-Karikaturenwettbewerb verurteilen

Berlin (ots) - Die Kampagne STOP THE BOMB hat alle Bundestagsabgeordneten in einem offenen Brief dazu aufgefordert, sich anlässlich des Holocaust-Karikaturen-Wettbewerbes am 14. Mai 2016 in Teheran vom Antisemitismus des iranischen Regimes zu distanzieren.

Die Kampagne fordert die Abgeordneten auf, den Wettbewerb, der vom ehemaligen Präsidenten Ahmadinejad 2006 ins Leben gerufen wurde und dieses Jahr zum dritten Mal stattfindet, in einer aktuellen Stunde im Bundestag öffentlich zu verurteilen und zu ächten.

Katharina Eggers, Sprecherin der Kampagne STOP THE BOMB, erklärt dazu: "Die Leugnung der Shoah ist keine nebensächliche Marotte der iranischen Staatsführung, sondern wird als politische Waffe gegen Israel eingesetzt. Dies zeigt sich darin, dass als Datum der Jahrestag der Gründung Israels gewählt wurde: Der antisemitische Wettbewerb des iranischen Regimes richtet sich gegen die Existenz Israels. Es ist absolut notwendig, dass die Abgeordneten aktiv werden und diesen Antisemitismus eindeutig und unmissverständlich verurteilen."

Pressekontakt:

Katharina Eggers
Tel. 030 - 8733 3417
info-de@stopthebomb.net
www.stopthebomb.net
Offener Brief online:
de.stopthebomb.net/karikaturen.html

Original-Content von: STOP THE BOMB Kampagne, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: STOP THE BOMB Kampagne

Das könnte Sie auch interessieren: