VBM - Verband der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie e. V.

Keine Annäherung bei erster Tarifverhandlung in der bayerischen M+E Industrie - Renkhoff-Mücke: "IG Metall muss rosa Brille absetzen und Realitäten anerkennen"

München (ots) - Bei der ersten Tarifverhandlung für die 790.000 Beschäftigten der bayerischen Metall- und Elektro-Industrie heute in Augsburg kam es zu keiner Annäherung zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern. Der vbm - Verband der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie e. V. wies die Forderungen der IG Metall erneut als überzogen zurück. vbm Verhandlungsführerin Angelique Renkhoff-Mücke erklärte: "Der Konjunktur fehlt es unverändert an Dynamik, die Produktivitätszuwächse in der M+E Industrie sind gering und die wirtschaftliche Lage von großer Unsicherheit geprägt. Vor diesem Hintergrund sind die Forderungen der IG Metall nicht nachvollziehbar. Die Gewerkschaft muss ihre rosa Brille absetzen und endlich die Realitäten anerkennen."

Renkhoff-Mücke betonte, dass die bayerischen M+E Beschäftigten gut verdienen. Im Schnitt aller M+E Beschäftigten beträgt der Jahresverdienst rund 53.000 Euro. Im Zuge des letzten Tarifabschlusses stiegen die Tarifentgelte 2013 um 2,96 Prozent und 2014 um 3,25 Prozent. "Das war ein deutliches Reallohnplus für die M+E Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Der positiven Entwicklung der Tarifentgelte der letzten Jahre stehen aber nur geringe Produktivitätsfortschritte gegenüber. Dadurch sind die Lohnstückkosten seit 2007 um fast 16 Prozent gestiegen. Hier müssen wir dringend gegensteuern, um unseren Industriestandort nicht zu gefährden", mahnte Renkhoff-Mücke.

Die bayerische M+E Industrie erwirtschaftet gut 60 Prozent ihres Umsatzes im Ausland. "Dort 'spielt die Musik', dort wird investiert, dort wird Beschäftigung aufgebaut. Die Dynamik im Inland dagegen ist schwach. Mit den Gewinnen, die M+E Unternehmen im Ausland erzielen, gleichen sie Kostennachteile im Inland aus und sichern so Arbeitsplätze an heimischen Standorten. Das ist aber kein Modell, das auf Dauer funktioniert. Es geht jetzt vor allem um die Sicherung von 790.000 Arbeitsplätzen im Freistaat. Daher gilt für die Tarifrunde 2015: Nur was geht, geht, beim Entgelt, bei der Altersteilzeit und bei der Weiterbildung", erklärte die vbm Verhandlungsführerin. Die zweite Tarifverhandlung findet am 28. Januar in München statt.

Ein Foto zur Tarifverhandlung finden Sie in Kürze unter www.baymevbm.de im Newsroom.

Pressekontakt:

Antje Zientek, mobil: 0162 - 263 85 75, E-Mail: 
antje.zientek@ibw-bayern.de, www.baymevbm.de
Original-Content von: VBM - Verband der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie e. V., übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: