Germany Trade and Invest

Schwächelnde Weltwirtschaft erfordert Suche nach neuen Absatzmärkten
GTAI untersucht Exportchancen deutscher Unternehmen

Berlin/Bonn (ots) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat im April 2016 die diesjährigen Prognosen für die Weltwirtschaft reduziert. Die derzeitige Lage stellt exportierende Unternehmen vor besondere Herausforderungen. Deutschland erzielte 2015 zwar einen Exportrekord, doch die Aussichten für die kommenden zwei Jahre haben sich eingetrübt. Die Wirtschaft in den Schwellenländern schwächelt, die Suche nach alternativen Absatzmärkten wird erforderlich.

Germany Trade & Invest (GTAI) hat in seiner neuesten Untersuchung "GTAI Future" acht Länder in den verschiedenen Regionen der Welt identifiziert und die jeweiligen Exportchancen dazu analysiert. "Zu den identifizierten Ländern gehören altbekannte Staaten wie die USA und das Vereinigte Königreich, aber auch bisher wenig in den Welthandel integrierte Länder wie der Iran", so Dr. Hans-Peter Hüssen von GTAI. Im Jahr 2015 wurden zwei Drittel der deutschen Waren in die europäischen Länder geliefert. Europas Wirtschaft soll 2016 und 2017 mit etwa 2 Prozent zwar etwas schwächer wachsen als die Weltwirtschaft, dennoch bleibt die Region der wichtigste Absatzmarkt für deutsche Unternehmen.

Mit dem Iran kommt in der Nahostregion ein traditionell bedeutender Geschäftspartner wieder aufs Spielfeld zurück. Nach der im Januar 2016 erfolgten Lockerung der Sanktionen erwartet Iran eine deutliche Belebung der Wirtschaft. Deutschen Unternehmen eröffnen sich Geschäftschancen in Milliardenhöhe - der Nachholbedarf in fast allen Branchen ist gewaltig. "Die Konkurrenz ist jedoch groß, die Außenhandelsstruktur zeigt bereits eine starke Verschiebung zugunsten asiatischer Handelspartner", warnt Hüssen.

Neben der VR China und Indien entwickelt sich auch Südostasien zu einem neuen Wachstumspol im asiatisch-pazifischen Raum. Hier ist insbesondere Vietnam zu nennen: Innerhalb von sieben Jahren hat sich das Bruttoinlandsprodukt Vietnams verdoppelt und die Wirtschaft wächst weiter schnell. Verantwortlich für das Wachstum sind vor allem der Konsum und der Exportsektor. Angesichts zunehmender Investitionen und einer schnell wachsenden Industrie ergeben sich zahlreiche Lieferchancen für Maschinen und andere Investitionsgüter. Deutschland liefert hauptsächlich Nahrungsmittel-, Getränke- und Verpackungsmaschinen sowie Fördertechnik.

GTAI-Future als kostenloser PDF-Download unter: www.gtai.de/exportchancen2016-2017

Pressekontakt:

Esad Fazlic
T +49 (0)30 200 099-151
Esad.Fazlic@gtai.com
http://twitter.com/gtai_de
http://youtube.com/gtai
Original-Content von: Germany Trade and Invest, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Germany Trade and Invest

Das könnte Sie auch interessieren: