Germany Trade and Invest

Freundschaft mit dem Innovationsriesen Japan
Kanzlerin Merkel zu Besuch in Tokio

Berlin/Tokio (ots) - Bundeskanzlerin Angela Merkel wird vom 9. bis 10. März Japan besuchen. Während ihres Besuchs sind mitunter eine Begegnung mit Wirtschaftsvertretern sowie ein Gespräch mit japanischen Forschern über die deutsch-japanische Wissenschaftskooperation geplant. Das Potenzial ist enorm: Erst kürzlich wurde vom Medienkonzern Bloomberg ein Ranking der fünfzig innovativsten Länder veröffentlicht, in dem Japan den zweiten und Deutschland den dritten Platz belegte.

Im Bereich Forschung und Entwicklung (FuE) nimmt Japan weiterhin eine globale Führungsrolle ein. "Um seine Stärken im Hightech-Bereich weiter ausspielen zu könnten, intensiviert Japan quantitativ und qualitativ seine Forschungsaktivitäten. Staat und Wirtschaft haben im Fiskaljahr 2013 (1.4. bis 31.3.) zusammen über 110 Milliarden Euro für diesen Zweck ausgegeben", so Michael Sauermost, Japan-Experte bei Germany Trade & Invest in Tokio. Zum Vergleich: In Deutschland wurden im Jahr 2012 insgesamt mehr als 79 Milliarden Euro für FuE ausgegeben.

39 Prozent der "Top 100 Global Innovators 2014" (Thomson Reuters) stammen aus Japan. Deutschland war mit BASF, Bosch, Fraunhofer und Siemens lediglich viermal in den Top 100 vertreten. Im globalen Vergleich bei den FuE-Ausgaben steht jedoch mit Volkswagen ein deutscher Konzern an erster Stelle. Spitzenreiter bei den japanischen FuE-Ausgaben sind mit Toyota, Honda und Nissan ebenfalls Automobilkonzerne. Toyota weitet vor allem im Geschäftsfeld der Brennstoffzellentechnik seine Forschungsaktivitäten kontinuierlich aus.

Zwar werden japanische High-Tech-Unternehmen von der deutschen Industrie traditionell als Konkurrenten betrachtet, doch besteht laut Sauermost auch enormes Kooperationspotential: "Beide Seiten suchen verstärkt nach Möglichkeiten, im Forschungs- und Entwicklungsbereich zusammen zu kommen. Die Diskussion über Industrie 4.0 und damit einhergehende mögliche Kooperationsmöglichkeiten oder die Schaffung einheitlicher globaler Standards ist in Japan mit großem Interesse aufgenommen worden."

Die anhaltende Yen-Schwäche sowie gefallene Rohstoffpreise konnten Japans Außenhandelsdefizit 2014 nicht reduzieren. Die Exporte gingen gegenüber 2013 um 4,4 Prozent auf 718,7 Milliarden US-Dollar zurück.

Germany Trade & Invest (GTAI) ist die Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Bundesrepublik Deutschland. Die Gesellschaft informiert deutsche Unternehmen über Auslandsmärkte, wirbt für den Wirtschafts- und Technologiestandort Deutschland und begleitet ausländische Unternehmen bei der Ansiedlung in Deutschland.

Pressekontakt:

Andreas Bilfinger
T. +49 (0)30 200 099-173
F. +49 (0)30 200 099-511
Andreas.Bilfinger@gtai.com
www.gtai.com

http://twitter.com/gtai_de
http://youtube.com/gtai

Original-Content von: Germany Trade and Invest, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Germany Trade and Invest

Das könnte Sie auch interessieren: