Germany Trade and Invest

Wohin steuert Ägypten?
Präsidentenwahl wird zum unfreiwilligen Neuanfang

Berlin / Kairo (ots) - Ägypten wählt dieses Wochenende seinen neuen Präsidenten. Der zukünftige Amtsträger soll in einer Stichwahl zwischen Mohammed Mursi, Moslembruder und Präsident der Partei für Freiheit und Gerechtigkeit, und Ahmed Shafik, langjähriger Minister für Zivilluftfahrt und letzter Ministerpräsident unter Hosni Mubarak, ermittelt werden. Trotz Polarisierung schien sich eine politische Entwicklung langsam klarer abzuzeichnen. Dies wäre notwendig und gut für die Wirtschaft gewesen.

Mit der gestrigen Entscheidung des Verfassungsgerichts, die Wahlen zum Parlament und zum Oberhaus für ungültig zu erklären und automatisch damit auch der gerade konstituierten verfassungsgebenden Versammlung das Fundament zu entziehen, steht das Land am Nil praktisch vor einem ungeplanten politischen Neustart mit unbekanntem Ausgang. Die Präsidentschaftswahl wird damit zum Auftakt, nicht zum Abschluss demokratischer Wahlen.

Seit rund eineinhalb Jahren dominieren politische Diskussionen den Alltag Ägyptens. Die jüngste Entwicklung bewertet Michael Marks, Repräsentant von Germany Trade & Invest in Kairo, als - vorübergehenden - Rückschlag für die Wirtschaft: "Ägypten durchläuft derzeit ein entscheidendes Stadium, das für die weitere politische, aber vor allem auch für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung richtungsweisend ist. Dieser Veränderungsprozess geht nicht von heute auf morgen. Die nun fortgesetzte politische Unsicherheit wirkt in jedem Fall kontraproduktiv." Das Land am Nil steht vor zahlreichen Herausforderungen. Die Reduzierung der Strukturprobleme und der Bürokratie sind eine Daueraufgabe, genauso wie der Abbau von Korruption und dem sozialen Gefälle zwischen Arm und Reich. Nachhaltiges Wirtschaftswachstum sowie Maßnahmen gegen die hohe Jugendarbeitslosigkeit sind dringend erforderlich.

Ägyptens Wirtschaft ist 2010/11 nach Schätzungen von Experten um 1,8 Prozent gewachsen, für das im Juni zu Ende gehende Fiskaljahr rechnet man mit 1,5 Prozent. Die Anzeichen für eine schrittweise Erholung mehrten sich zuletzt. Deutschland zählt mit China und den USA zu den wichtigsten Lieferländern Ägyptens, 2011 wurden Waren im Wert von 2,35 Milliarden Euro an den Nil geliefert. Die Bundesrepublik bleibt damit als Partner für Güteraustausch und Investitionen weiterhin gleichermaßen gefragt wie gefordert.

Germany Trade & Invest ist die Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing der Bundesrepublik Deutschland. Die Gesellschaft berät ausländische Unternehmen, die ihre Geschäftstätigkeit auf den deutschen Markt ausdehnen wollen. Sie unterstützt deutsche Unternehmen, die ausländische Märkte erschließen wollen, mit Außenwirtschaftsinformationen.

Pressekontakt:


Andreas Bilfinger
T. +49 (0)30 200 099-173
M. +49 (0)151 171 50012
F. +49 (0)30 200 099-511
Andreas.Bilfinger@gtai.com
www.gtai.com
http://twitter.com/gtai_de
http://youtube.com/gtai

Original-Content von: Germany Trade and Invest, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Germany Trade and Invest

Das könnte Sie auch interessieren: