Märkische Allgemeine

Märkische Allgemeine: Geheimdienstaffäre: Bosbach fordert Konsequenzen

Potsdam (ots) - Der Vorsitzende des Innenausschusses, Wolfgang Bosbach (CDU), fordert nachrichtendienstliche Konsequenzen aus der Spionageaffäre. "Die Zusammenarbeit zwischen US-Diensten und deutschen Behörden muss auf das notwendige Maß reduziert werden. Damit meine ich den Austausch ausschließlich sicherheitsrelevanter Informationen", sagte Bosbach der Märkischen Allgemeinen Zeitung (Sonnabendausgabe). "Der außenpolitische Flurschaden ist ein Vielfaches größer als der nachrichtendienstliche Erkenntnisgewinn", so der Christdemokrat. Auch die Opposition forderte deutliche Schritte der Bundesregierung. Linken-Chef Bernd Riexinger attestierte einen "Totalschaden" in den deutsch-amerikanischen Beziehungen. Riexinger: "Ich erwarte, dass die Bundesregierung als Voraussetzung für einen Neustart von der US-Seite die Bereitschaft zum Abschluss eines No-Spy-Abkommens formuliert."

Pressekontakt:

Märkische Allgemeine

Telefon: 0331/2840-241
politik@mazonline.de
Original-Content von: Märkische Allgemeine, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: