Märkische Allgemeine

Märkische Allgemeine: AOK Berlin-Brandenburg führt Fusionsgespräche mit der AOK Mecklenburg-Vorpommern

Potsdam (ots) - Nur ein halbes Jahr nach der Fusion von AOK Brandenburg und AOK Berlin zur AOK Berlin-Brandenburg wird der Wachstumskurs fortgesetzt. Dritter Partner im Bunde soll die AOK Mecklenburg-Vorpommern werden, berichtet die "Märkische Allgemeine" (Mittwoch-Ausgabe). "Wir prüfen aktuell eine Vereinigung", bestätigte die Sprecherin der AOK Berlin-Brandenburg, Gabriele Rähse, der "Märkischen Allgemeinen".

Ein erstes Gespräch hat bereits am Montag in Potsdam stattgefunden. Zunächst sollen Arbeitsgruppen gebildet werden, die sich mit Details für den Fusionsfahrplan und einzelnen Sachfragen beschäftigen, berichtet das Blatt. Angestrebt werde bei einem erfolgreichen Verlauf der Gespräche ein Zusammenschluss zum 1.Januar 2011, so Rähse zur "Märkischen Allgemeinen". Die Initiative für die Fusion sei dabei von den Norddeutschen ausgegangen, deren Verwaltungsrat einen entsprechenden Beschluss gefasst habe.

Die AOK Berlin-Brandenburg hat rund 1,35 Millionen Versicherte und 4200 Beschäftigte bei einem Haushaltsvolumen von gut 4,5 Milliarden Euro. Die Kasse in Mecklenburg-Vorpommern kommt auf rund 500000 Versicherte und 1600 Beschäftigte bei einem Haushalt von 1,7 Milliarden Euro.

Pressekontakt:

Märkische Allgemeine

Telefon: 0331/2840-218
wirtschaft@mazonline.de

Original-Content von: Märkische Allgemeine, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Märkische Allgemeine

Das könnte Sie auch interessieren: