Märkische Allgemeine

Märkische Allgemeine: Brandenburger und Berliner AOK wollen zum 1. Januar 2010 fusionieren

    Potsdam (ots) - Die Brandenburger AOK strebt zum 1. Januar kommenden Jahres eine Vereinigung mit der Berliner AOK an. Das berichtet die "Märkische Allgemeine" (Donnerstag-Ausgabe). Der Verwaltungsrat habe die Vorsitzenden des Gremiums und den märkischen AOK-Vorstand beauftragt, eine entsprechende Vereinbarung vorzubereiten, sagte AOK-Sprecher Jörg Trinogga dem Blatt.

    AOK-Verwaltungsratsvorsitzende Heidelind Jockel vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) sagte der "Märkischen Allgemeinen",   Voraussetzung für die Fusion sei eine finanzielle Absicherung möglicher Lasten über das bundesweite AOK-System. "Dazu muss jede einzelne AOK in ihrem Verwaltungsrat einen entsprechenden Beschluss fassen", so Jockel. Dies könne noch zwei Monate dauern.

    Der Berlin-Beschluss ist dabei möglicherweise nur ein erster Schritt, berichtet die Zeitung weiter, eigentlich gehe es um eine Neuordnung "im Nordosten des AOK-Systems" - zusammen mit Mecklenburg-Vorpommern, wie Jockel bestätigte: "Wir haben in dem Beschluss deshalb offen gelassen, dass eine dritte AOK hinzukommt."

Pressekontakt:
Märkische Allgemeine

Telefon: 0331/2840-241
wirtschaft@mazonline.de

Original-Content von: Märkische Allgemeine, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Märkische Allgemeine

Das könnte Sie auch interessieren: