Landesbank Baden-Württemberg

Landesbank Baden-Württemberg: Schmidt übergibt Ruder an Sauer
Limbach geht von Bord

Stuttgart (ots) - Im Rahmen eines Empfanges führte Heinrich Haasis, Verwaltungsratsvorsitzender der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) und Präsident des Sparkassenverbands Baden-Württemberg, am 16. Februar im Beisein von 600 geladenen Gästen offiziell den neuen Vorstandsvorsitzenden Hans Dietmar Sauer ein. Gleichzeitig verabschiedete er den ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Werner Schmidt sowie das Vorstandsmitglied Rolf Limbach im LBBW-Hauptgebäude am Hauptbahnhof. Haasis würdigte die Verdienste von Werner Schmidt und Rolf Limbach: "An der besonderen Mischung, die aus dem Zusammenschluss der drei Vorgängerinstitute Landesgirokasse (LG), Südwestdeutsche Landesbank (SüdwestLB) sowie Marktanteil Landeskreditbank (L-Bank) entstanden ist, hatten Werner Schmidt und Rolf Limbach entscheidenden Anteil: Im nunmehr dritten Jahr nach der Fusion zeigt sich immer deutlicher, über welch' enorme Wachstums- und Kreativitätspotentiale die neue Landesbank verfügt." Die Bilanzsumme sei im Jahr 2000 voraussichtlich um 12,8 Prozent auf 289,9 Mrd. Euro gestiegen, das Geschäftsvolumen habe sich auf 313,6 Mrd. Euro und damit um 13,7 Prozent erhöht. Schmidt brachte Landesbank auf guten Kurs Werner Schmidt habe als Vorstandsvorsitzender grundlegende strukturelle Veränderungen in die Wege geleitet und erfolgreich abgeschlossen, stellte Haasis fest. Dies gelte insbesondere für den erfolgreichen Start der LBBW vor zwei Jahren. Schmidts Berufslaufbahn begann bei der Kreisparkasse Böblingen, 1971 wurde er Direktor der Landesbank Stuttgart, 1974 dort zum Vorstandsmitglied berufen und 1986 zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden ernannt. Schmidt forcierte 1989 die Fusion der Landesbank Stuttgart mit der badischen Kommunalen Landesbank in Mannheim zur SüdwestLB und wurde deren Vorstandsvorsitzender. Die SüdwestLB wurde unter seiner Ägide zum zentralen Kreditinstitut der Sparkassen in Baden-Württemberg und nahm als Geschäftsbank einen vorderen Platz im deutschen Kreditgewerbe ein. Schmidt trat im sich verschärfenden nationalen und internationalen Wettbewerb für die Bündelung der Ressourcen des öffentlich-rechtlichen Bankenlagers und die Gründung der LBBW zum 1. Januar 1999 ein. Er war als Vorstandsvorsitzender für die Geschäftsbereiche Vorstandssekretariat, Kommunikation, Konzernentwicklung/ Beteiligungen, Controlling, Rechnungswesen/Bilanzierung und Steuern verantwortlich. Schmidt dankte nach rund 40 Jahren Tätigkeit in der Sparkassenorganisation allen Mitstreitern. "Da nun die LBBW auf guten Kurs gebracht ist, kann der erste Steuermann von Bord gehen. Man soll rechtzeitig anfangen aufzuhören, aber nie aufhören, etwas Anderes anzufangen", sagte Schmidt. Limbach geht von Bord Haasis stellte weiterhin den hervorragenden Sachverstand und das Urteilsvermögen des 65jährigen Vorstandmitglieds Rolf Limbach heraus. Limbach startete seinen Berufsweg bei der Städtischen Spar- und Girokasse Stuttgart und wurde 1971 in den Vorstand der Württembergischen Kommunalen Landesbank gewählt. Im Jahr 1989 wurde Limbach in den Vorstand der SüdwestLB und 1999 in den Vorstand der Landesbank Baden-Württemberg berufen. Er gehört darüber hinaus seit 1975 dem Vorstand der Börse an und ist seit 1995 ihr Präsident. Zum 31. Dezember 2000 hat Rolf Limbach seine Vorstandstätigkeit bei der LBBW beendet. In den letzten drei Jahrzehnten forcierte er den Ausbau der Handelsaktivitäten im Geld-, Devisen- und Wertpapierbereich und legte besonderen Wert auf Ausbildung und Förderung von Händlern aus den eigenen Reihen. Für seine Geschäftsbereiche Capital Markets und Treasury sowie seine Börsenaktivitäten ist seit 1. Januar 2001 LBBW-Vorstandsmitglied Dr. Siegfried Jaschinski verantwortlich. Asset Management Institutionelle und Research übernahm Vorstandsmitglied Professor Dr. Hans Waschkowski. Rolf Limbach verabschiedete sich nach 48 Jahren im Dienste der LBBW sowie ihrer Vorgängerinstitute und dankte allen Mitarbeitern und Kunden: "Mit Engagement und Schaffenskraft werde ich in meinen neuen Lebensabschnitt gehen, der sicherlich eher ein Unruhe- als ein Ruhestand wird." Sauer setzt die Fahrt fort Anschließend begrüßte Haasis den neuen Vorstandsvorsitzenden der LBBW, Hans Dietmar Sauer, und versicherte ihm: "Sie übernehmen ein wohl bestelltes Haus". Nach dem Rota-tionsprinzip der LBBW folgt Sauer auf Schmidt für die nächsten zwei Jahre auf dem Vorstandsvorsitz. Der 59-jährige Jurist arbeitete von 1972 bis 1976 im Finanzministerium Baden-Württemberg. 1976 wurde Sauer Direktor der L-Bank, 1978 wurde er dort in den Vorstand berufen. Er baute das Firmenkundengeschäft sowie die Baufinanzierung aus und initiierte die L-Bank "KommunalFinanz". 1985 wurde er stellvertretender Vorstandsvorsitzender und 1992 Vorstandsvorsitzender. Seit 1999 war Sauer in Personalunion stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Landesbank Baden-Württemberg. Zum 1. Januar schied er aus dem Vorstand der L-Bank aus. Sauer ist als neuer Vorstandsvorsitzender der LBBW für die Geschäftsbereiche Vorstandssekretariat, Kommunikation, Konzernentwicklung/Beteiligungen, Recht, Personal, Controlling, Rechnungswesen/Bilanzierung/Steuern, Revision, Risk Management Financial Institutions und Compliance verantwortlich. Er verabschiedete sich von den scheidenden Kollegen Schmidt und Limbach mit herzlichem Dank. Nachdem der Innenausbau der LBBW weit fortgeschritten sei, gehe es nun darum, im Markt noch mehr als bisher offensiv zu werden. Die Kunden der Bank sollten gerade in Baden-Württemberg spüren, dass die LBBW nachhaltiger und ideenreicher auf das Kundeninteresse eingehe, als dies im allgemeinen üblich sei. ots Originaltext: LBBW Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Thilo Weinert Presse und Information Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon (07 11) 127 - 64 02 Telefax (07 11) 127 - 62 80 Thilo.Weinert@lbbw.de www.lbbw.de Original-Content von: Landesbank Baden-Württemberg, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: