Landesbank Baden-Württemberg

Maßanzüge für den Mittelstand: LBBW-Investmentbanking strebt Marktführerschaft an

Stuttgart (ots) - Die LBBW hat ihr Investmentbanking neu fokussiert. Das Institut strebt die Marktführerschaft im Kernmarkt Baden-Württemberg und den daran angrenzenden Gebieten an. Eine eigene Submarke der Landesbank Baden-Württemberg, "LBBW Investment Banking", unterstreicht die neue Bedeutung des Geschäftsfelds. Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hat ihr Investmentbanking neu fokussiert. Das Institut strebt die Marktführerschaft im Kernmarkt Baden-Württemberg und den daran angrenzenden Gebieten an. In ausgewählten Branchen tritt das Landesbank-Investmentbanking auch bundesweit und international auf. Eine eigene Submarke der Landesbank Baden-Württemberg, "LBBW Investment Banking", unterstreicht die neue Bedeutung des Geschäftsfelds und die umfassenden Aktivitäten der LBBW in diesem Bereich. LBBW und Sparkassen: Hausbank des Mittelstands "Wir fahren eine Strategie, die sich von der anderer Banken unterscheidet. Unser Motto lautet: kundenorientiertes Investmentbanking für den Mittelstand," erklärt der LBBW-Vorstandsvorsitzende Werner Schmidt. "Gerade zu diesem Kundenkreis haben wir einen besonderen Zugang. Denn einerseits sind zahlreiche Mittelständler seit vielen Jahren Kunde bei der LBBW, andererseits haben hier unsere Vertriebspartner, die baden-württembergischen Sparkassen, eine sehr starke Stellung." So habe die gesamte Sparkassenorganisation ihren Marktanteil bei mittelständischen Kunden innerhalb der letzten vier Jahre von 36 auf 40 Prozent steigern können. Die Sparkassen finanzierten bundesweit sogar jede zweite Existenzgründung. Darüber hinaus waren die Institute der Sparkassenfinanzgruppe im Zeitraum von 1990 bis 1998 an 40 Prozent aller Börsengänge mittelständischer Unternehmen beteiligt. Vom Garagenlabor bis zum Börsengang Werner Schmidt verweist auf eine weitere Besonderheit: "Wir bieten die komplette Palette des Investmentbankings aus einer Hand. Egal, ob ein junger Existenzgründer Risikokapital benötigt, ob eine Nachfolgeregelung durch ein Management-Buy-Out gelöst werden soll oder ob eine etablierte Firma erfolgreich an die Börse geführt werden will: Für alle diese Fälle haben wir im neuen LBBW-Investmentbanking passende Ansprechpartner, die wiederum exakt geeignete Produkte anbieten können." Die LBBW unterscheide sich von anderen Wettbewerbern nicht zuletzt auch dadurch, dass sie ihre Kunden dauerhaft begleite. "Wir setzen nicht auf kurzfristige, punktuelle Lösungen," erklärt der LBBW-Vorstandschef die Investmentbanking-Philosophie seines Hauses: "Die Betreuung erfolgt vielmehr kontinuierlich und in jeder Entwicklungsphase des Unternehmens." Schmidt sieht eine breite Klientel für die LBBW-Angebotspalette: "Unsere Mittelstandsdefinition reicht vom Start-up eines Garagenlabors bis zu weltweit tätigen Indu-strieunternehmen." Betreuer und Experten im Doppelpass Nach Darstellung des für das Investmentbanking zuständigen LBBW-Vorstands Reinhold Schreiner erfolgt die Akquisition in der Regel über die LBBW- und Sparkassen-Berater am Sitz des Unternehmens: "Diese Betreuer definieren gemeinsam mit dem Kunden die grundsätzlichen Lösungsmöglichkeiten. Anschließend wird der Kontakt zu den Experten des LBBW-Investmentbankings hergestellt - dies kann fallweise aber bereits auch in der ersten Gesprächsphase geschehen. Hier erfolgt das ,Finetuning'. Beispielsweise wird analysiert, ob sich für das Unternehmen besser eine Fremd- (zum Beispiel mittels Corporate Bond) oder eine Eigenkapitalfinanzierung (etwa ein Börsengang) eignet. Die Kunden erhalten exakt auf ihr Unternehmen zugeschnittene Handlungsvorschläge." Im Gegenzug nutzen die Investmentbanking-Experten wiederum die Kundenkenntnisse des Erstansprechpartners vor Ort. Auf Grund der meist langjährigen und intensiven Kundenbeziehung fällt es insbesondere bei der Unternehmensbewertung leichter, auch komplizierte und sehr individuelle Lösungen zu entwickeln und durchzuführen. Außerdem besteht in der Regel bereits das für erfolgreiche Investmentbanking-Lösungen erforderliche Vertrauensverhältnis. Zugute kommt dem LBBW-Investmentbanking auch die hohe Analysekompetenz des Hauses. Die Wertpapieranalysten der LBBW wurden kürzlich von der Financial Times Deutschland an Nummer vier gerankt, wenn es darum geht, in renommierten Wirtschaftsmedien zitiert zu werden - vor den Analyseteams vieler anderer namhafter Institute. "Es ist wichtig, dass wir auf das Know-how dieser Experten zurückgreifen können, etwa wenn Unternehmensstudien angefertigt werden müssen," erläutert Reinhold Schreiner. "Return on Investment" der LBBW-Gründung Das Zusammenspiel von Sparkassen und LBBW im Investmentbanking ist nach Einschätzung von Vorstandschef Werner Schmidt auch ein Beleg für den Erfolg der Verschmelzung der drei Vorgängerinstitute zur Landesbank Baden-Württemberg vor rund einem Jahr: "Wir sind die etwas andere Landesbank: stark genug, um ambitionierte Projekte im Investmentbanking anzupacken - aber durch die Besonderheit des eigenen Filialnetzes und das der Sparkassen handeln wir sehr kundennah - und kundennah bleiben wir auch nach einer abgeschlossenen Investmentbanking-Lösung. Kunde und Bank stehen in kontinuierlichem Kontakt." Diese Vorzüge zeigten sich auch im Vertriebsbereich: Die LBBW und die baden-württembergischen Sparkassen verfügten gemeinsam über eine sehr hohe Platzierungskraft. "In der Summe unterhalten wir 4,7 Millionen Girokontoverbindungen zu Privat- und Vermögenskunden," erläutert Reinhold Schreiner. Daran schlössen sich rund 950 000 Wertpapierdepots an (inklusive Direktdepots der Sparkassenkunden bei der DGZ-Dekabank). Hinzu komme, laut Schreiner, "dass unsere Anlagekunden mittel- bis langfristig orientierte Investoren sind. Das ist ein stabiles Fundament für die Wertentwicklung der von der LBBW platzierten Papiere." Vier starke Säulen mit angloamerikanischem Flair Gegliedert ist das LBBW-Investmentbanking in vier logisch angeordnete Bereiche. "Wir folgen damit den Entwicklungsphasen von Unternehmen", erklärt Reinhold Schreiner. "Die Entwicklungen im Investmentbanking sind durch den angloamerikanischen Raum geprägt worden. "In Amerika läuft die Unternehmensfinanzierung zu achtzig Prozent über den Kapitalmarkt und nur zu zwanzig Prozent über klassische Bankkredite. In Deutschland ist das Verhältnis umgekehrt - noch!" Marktführerposition teilweise schon erreicht Jürgen Prockl verantwortet den Bereich Corporate Finance. Zu seinem Aufgabengebiet zählt die Bereitstellung von Risikokapital für Beteiligungen an Unternehmensgründungen in "Zukunftsbranchen". Bei der zu diesem Zweck speziell eingerichteten Tochtergesellschaft "Süd-Venture Capital" (SüdVC) laufen bereits mehrere Engagements, darunter die Beteiligung an jungen Biotechnologiefirmen. Für Eigenkapital-Investitionen in bereits etablierte Unternehmen ist eine weitere LBBW-Tochtergesellschaft im Verantwortungsbereich von Jürgen Prockl zuständig: die "Süd-Kapitalbeteiligungen" (SüdKB). Darüber hinaus strebt der Bereich die Schaffung einer Beteiligungsgesellschaft mit einer LBBW-Minderheitsbeteiligung an, deren weitere Teilhaber Mittelständler sein sollen. Dies würde ermöglichen, dass Unternehmen, die Eigenkapital benötigen, auf der Eigentümerseite unternehmerische Kompetenz aus dem Mittelstandslager erhalten könnten. Die beiden übrigen Schwerpunkte bei Corporate Finance sind Kredite für Unternehmenskäufe (so genannte Spezialfinanzierungen), bei denen sich die LBBW bereits jetzt als Marktführer in Baden-Württemberg einschätzt und sich darüber hinaus auch im bundes- und weltweiten Markt etabliert hat, sowie das "Mergers & Acquisitions Advisory". Hierbei geht es um die Kauf- und Verkaufberatung beziehungsweise Vermittlung von Unternehmensbereichen oder -anteilen. Die LBBW verstärkt insbesondere hier ihre Beraterkapazitäten, um die in Baden-Württemberg dominierenden Branchen industriestrategisch begleiten zu können. So wird gegenwärtig gemeinsam mit der Technischen Hochschule in Aachen eine Studie erstellt, welche zu erwartende Entwicklungen in der Automobilzulieferindustrie aufschlüsselt. Ergänzung zur klassischen Fremdfinanzierung: Corporate Bonds Hans-Peter Uehlin ist beim neuen LBBW-Investmentbanking als Bereichsleiter zuständig für die Finanzierung von Projekten auf Cash-flow-Basis ("Project Finance & Management") und die Strukturierten Finanzierungen, worunter Finanzierungen zur Bilanzstrukturoptimierung verstanden werden. In Uehlins Verantwortung liegt auch die Emissionsbegleitung von Corporate Bonds. Die klassische Fremdfinanzierung wird immer stärker von der Kapitalmarktfinanzierung abgelöst. Ein Trend, der auch in der Bundesrepublik erkennbar ist. Der Markt der Begebung von Corporate Bonds im Mittelstand befindet sich in der Entwicklung. Die LBBW wird für ihre Kunden die Chancen dieser Entwicklung nutzbar machen. Außerdem koordiniert Uehlin den gemeinsamen Vertrieb LBBW-Sparkassen im Investmentbanking. Kooperation mit führender US-amerikanischer Bank Asset-backed Securities (ABS) sind marktgängige Wertpapiere, deren Zahlungsansprüche in der Regel durch Forderungen oder andere liquide Aktiva ("assets") gedeckt ("backed") sind. Mit dieser Möglichkeit, mittelständischen Unternehmen, aber auch institutionellen Kunden (wie etwa den baden-württembergischen Sparkassen) Finanzmittel für weiteres Wachstum zu verschaffen, beschäftigt sich der Bereich Securitizations von Peter Hecht. Um diese Aufgaben erfolgreich zu erfüllen, hat die LBBW Kapazitäten und Know-how konsequent in einem Kompe-tenzzentrum innerhalb des Investmentbankings aufge-baut, das über Stützpunkte in Stuttgart sowie den beiden weltweit größten ABS-Märkten London und New York verfügt. In Kooperation mit einer in diesem Segment führenden US-amerikanischen Bank soll im Mai ein Commercial-Paper-Programm "Bodensee Funding Ltd." aufgelegt werden, mit dem die angekauften Forderungspools am US-Kapitalmarkt refinanziert werden. Bis zu 30 Börsengänge im Jahr 2000 Der Bereich "Equity" hat in den vergangenen Monaten für Aufsehen gesorgt: Die erfolgreichen Börsengänge der von der Landesbank als Konsortialführerin oder -mitglied betreuten Unternehmen fanden großes Echo in Medien und Öffentlichkeit. In Rankings der "Wirtschaftswoche" und "Börse online" erhielten die LBBW-geführten Emissionen hervorragende Platzierungen. Bereichsleiter Michael Arends kündigt für das laufende Jahr verstärkte Aktivitäten an: "Vieles ist noch in der Pipeline, Verträge müssen noch unterschrieben werden und darüber hinaus gilt es auch, die aktuellen Entwicklungen an der Börse zu berücksichtigen. Dennoch gehe ich für das Jahr 2000 von bis zu 30 Börsengängen mit LBBW-Beteiligung aus, in sieben bis acht Fällen rechne ich mit einer Konsortialführerschaft durch unser Haus." Beachtung fand die Ankündigung der Deutschen Telekom, dass die LBBW als einzige deutsche Landesbank in ihr Online-Konsortium aufgenommen wurde, über das die Platzierung der via Internet gezeichneten Aktien des bevorstehenden T-Online-Börsengangs erfolgt. Arends' Bereich gliedert sich in die Abteilungen "Equity Trading & Sales" sowie "Equity Capital Markets". Im Equity Trading, dem Eigenhandel, werden Kapitalsammelstellen und andere Großkunden im In- und Ausland akquiriert und betreut. Die Produktpalette reicht von börsennotierten Wertpapieren bis hin zu Over-the-Counter Aktienderivaten. Equity Capital Markets sucht mögliche Börsenaspiranten und führt deren Börsengänge durch. Zu den Aufgaben der Abteilung gehört darüber hinaus die Entwicklung innovativer Produkte im Rahmen von Kapitalerhöhungen, die Neuakquisition von Betreuermandaten und die Durchführung des Betreuerhandels. Um die Platzierung von Neuemissionen kümmert sich eine speziell qualifizierte Sales-Gruppe unter Einbindung sämtlicher Vertriebswege, darunter auch das Internet. Das mittelstandsorientierte Investmentbanking zeichnet sich im Bereich von Michael Arends unter anderem durch die Beratung und Betreuung von börsennotierten mittelständischen Firmenkunden in allen Fragen des Kapitalmarktes aus - zum Beispiel, wenn es um geplante Aktienrückkäufe, Privatplatzierungen, Investor Relations, oder auch um die Organisation von Hauptversammlungen geht. Ganz entscheidend ist laut Michael Arends der Kontakt zu den Investoren: "Wir führen mit unseren mittelständischen Kunden sowohl Präsentationen vor Investorengruppen als auch so genannte One-on-ones, also Exklusivgespräche mit besonders wichtigen Investoren durch." ots Originaltext: Landesbank Baden-Württemberg Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Alexander Braun Presse und Information Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon (07 11) 1 27- 64 00 Telefax (07 11) 1 27- 62 80 www.lbbw.de Original-Content von: Landesbank Baden-Württemberg, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: