Escon Marketing GmbH

Erfolgreiches "Blind Date" - Brigitte Wittig gewinnt Auftakt des Nürnberger Burgpokals - Neues Pilotprojekt in Frankfurt unterzeichnet -

Frankfurt a.M. (ots) - (Frankfurt a.M.) - Normalerweise sind "Blind Dates" ja mit einigen Risiken verbunden, im Frankfurter Dressurviereck nicht. Brigitte Wittig aus Rahden und die sieben Jahre junge Stute Blind Date gaben in der Einlaufprüfung zum Finale des Nürnberger Burgpokals ein souveränes Bild ab. Mit 75,21 Prozent im Prix St. Georges lieferte die Reiterin mit der Breitling W-Donnerhall-Tochter das beste Ergebnis. Mit Spannung erwartet wurden die Finalisten des Nürnberger Burgpokal-Finales 2009, zählt doch diese Serie zu den Schaufenstern der Zukunft. Etliche spätere Championatskandidaten sind bereits aus dem Burgpokal hervor gegangen. Platz zwei und drei belegten Fabienne Lütkemeier (Paderborn) mit dem neun Jahre alten D`Agostino und der aus Westfalen stammende und in der Schweiz lebende Hendrik Lochthowe mit dem acht Jahre alten Rubin Cortes. Insgesamt 12 Kandidaten treten am Samstagmorgen ab 10.45 Uhr zum Finale des Nürnberger Burgpokals an. Nochmal Lotje Schoots.... Sie ist am 22. November gerade erst 21 Jahre alt geworden, war bereits 2007 beim Weltcup-Finale der Jungen Reiter in Frankfurts Festhalle dabei, und hat nach der ersten Runde am Donnerstag auch die zweite internationale Prüfung auf dem Weg ins Finale des FEI Weltcups[TM] Dressur Junge Reiter gewonnen. Lotje Schoots aus den Niederländen nimmt mit Toricelli, dem neun Jahre alten Florestan-Nachkommen, Kurs auf den Finalsieg. Beste Deutsche ist hinter der Portugiesin Mafalda Galiza Mendes auf D`Artagnan, Kirsten Sieber aus Dortmund mit ihrem elf Jahre alten Charly WRT. Direkt dahinter folgt die Deutsche Meisterin der Jungen Reiter, Ann-Kristin Dornbracht (Iserlohn) mit Gryffindor. Verband der hessischen Reit- und Fahrvereine kooperiert mit Hessens Kultusministerium Hessens Verbandsvorsitzender Klaus-Martin Rath (Kronberg) sieht eine soziale und gesellschaftliche Aufgabe darin und Hessens Kultusministerin Dorothee Henzler nahm die Offerte des Verbandes als sinnvolles Angebot auf: Ausgewählte Reitbetriebe und -schulen in Hessen können künftig mit Ganztagesschulen Kooperationen für die Betreuung von Kindern und Jugendlichen abschließen. Aus diesem Anlass unterzeichneten Rath und die Kultusministerin einen Rahmenvereinbarung, die den Verband in die Lage versetzt, alle Vorkehrungen zu treffen die für dies neue Projekt vonnöten sind. Einer der ersten, der ein derartiges Angebot schaffen will, ist Volker Brodhecker, der das Reitzentrum Riedstadt leitet. Es gehe darum Erlebnisse zu schaffen und Kontakte zu ermöglichen, die sonst nicht stattfinden würden. Natur sei für viele Kinder und Jugendliche ein doch eher fremdes Gebiet und folglich fehle auch das Verständnis für etliche Zusammenhänge. Den Wert, den Pferde zum Beispiel für die Entwicklung von Verantwortungsbewusstsein entwickeln, betonten Dorothee Henzler und Frankfurts Turnierinitiatorin Ann Katrin Linsenhoff unisono. Die Idee zu diesem Pilotprojekt ist auf dem Schafhof entstanden. Ann Katrin Linsenhoff konnte den Bedarf an qualifizierter Betreuung als Mutter einer schulpflichtigen Tochter beobachten. Show-Wettkampf der hessischen Reit- und Fahrvereine Der RuFV St. Georg Oberursel Bommersheim war der glückliche Doppel-Sieger eines außergewöhnlichen Abends. Mit Emilys Traum eroberten die Bommersheimer sowohl den ersten Platz in der Jurywertung und auch in der Publikumsgunst. Die Prominentenjury mit dem einstigen Top-Athleten Edgar Itt, Sängerin Dunja Raiter, Ex-Biathletin Petra Behle und Sportexperte Prof. Dr. Heinz Zielinski hatte den wirklich schwierigen Job, die Schaubilder und Geschichten von 13 angetretenen Vereinen gewissermaßen in Reih und Glied zu bringen. Was da an Kreativität, Farbe, Kostümen und Choreographien aufgeboten wurde, könnte auch Steven Spielberg zur Ehre gereichen. Es wimmelte nur so von hellblauen Schlümpfen, Piraten, einer Riesenspinne und giftgrünen Gewächsen auf Stelzen..... Auch in der Phonwertung des Publikums legte Oberursel Bommersheim mit satten 104 Dezibel die Bestmarke hin und nun dürfen sich die fleißigen Vereinsmitglieder über zwei Mal 1100 Euro Preisgeld freuen. Insgesamt lobten die Veranstalter rund 7900 Euro Preisgeld aus, das auf die acht besten Vereine verteilt wurde. Und weil eigentlich alle Clubs überzeugten, gab es 100 Euro für jeden Verein, der leider in keiner der beiden Wertungen platziert wurde. Ergebnisübersicht NÜRNBERGER BURGPOKAL - Einlaufprüfung - Nat. Dressurprüfung Kl. S* - Prix St. Georges 1. Brigitte Wittig (RFV v.Lützow Herford), Blind Date, 1429 Punkte; 2. Fabienne Lütkemeier (RFV Paderborn), D'Agostino, 1403; 3. Hendrik Lochthowe (ZRFV Dorsten), Rubin Cortes, 1395; 4. Helen Langehanenberg (RV St.Georg Münster), Fleur Rubin, 1386; 5. Dorothee Schneider (Frankf.Turnierst.Schw.Gelb), Diva Royal, 1376; 6. Markus Gribbe (RSC Osnabrücker Land), Farewell III, 1366 FEI WORLD CUP DRESSAGE Final for Young Riders 2009 presented by Schenker Deutschland AG, Int. FEI Dressuraufgabe für Junge Reiter 1. Lotje Schoots (Niederlande), Torricelli, 1354 Punkte; 2. Mafalda Galiza Mendes (Portugal), D'Artagnan, 1352; 3. Kirsten Sieber (Dortmund), Charly WRT, 1349; 4. Ann-Kristin Dornbracht (Iserlohn), Gryffindor, 1302; 5. Diederick van Silfhout (Niederlande), Davidoff, 1291; 6. Riccardo Sanavio (Italien), Uson van Essene, 1289 Preis der Meinhardt Städtereinigung GmbH & Co.KG, Int. Springprüfung nach Fehlern und Zeit (1.40 m), 1. Abteilung (bereits für das MASTERS LEAGUE Finale qualifizierte Teilnehmer), Sonderehrung Accente Gastronomie Service GmbH 1. Rebecca Golasch (ZRFV Versmold), KN Malna, 0 SP/55.17 sec; 2. Martin Fuchs (Schweiz), Principal, 0/58.98; 3. Anna-Maria Jakobs (RV Warburger Land), Georgenhofs Credo, 0/59.32; 4. Johannes Ehning (ZRFV Borken), Anka, 0/59.79; 5. Rolf-Göran Bengtsson (Schweden), Quindt La Silla, 0/61.37; 6. Julia Kayser (Österreich), Valdato, 0/63.00 Preis der Meinhardt Städtereinigung GmbH & Co.KG, Int. Springprüfung nach Fehlern und Zeit (1.40 m), 2. Abteilung (noch nicht qualifizierte Teilnehmer für das MASTERS LEAGUE Finale), Sonderehrung Accente Gastronomie Service GmbH 1. Denise Sulz (RC Aischbach/Gültstein), Chablis Du Lys, 0 SP/55.12 sec; 2. Hans-Peter Konle (RC Küps), Attenta, 0/55.54; 3. Thomas Weinberg (RV Würselen 1925), Ariella, 0/56.32; 4. Markus Renzel (RFV Alt Marl), Nausica Tame, 0/58.26; 5. Holger Wulschner (RFV Gut Vorder Bollhagen), Little Liberty, 0/62.73; 6. Andreas Knippling (TG Zülpich), Neolisto van het Mierenhof, 0/65.70 ESCON Spring Club - Small Tour, Int. Springprüfung nach Fehlern und Zeit (1.15 m) 1. Jessica Karry (RSG Weiherhof/Wallau), Lado, 0 SP/38.79 sec; 2. Laureen Budde (RFV v.Lützow Herford), Leika, 0/39.29; 3. Marie Janette Ferch (RFV Weilheimer PF), Nina, 0/44.21; 4. Carolin Becker (RV Duisburg 1964), Rosenloh, 0/45.87; 5. Dennis Ruf (SWITZERLAND - SCHWEIZ), Cool-Man, 0/46.39; 6. Sonja Bolz (ARC Bonn), A Crocodile, 0/47.04 ESCON Spring Club - Medium Tour, Int. Springprüfung nach Fehlern und Zeit (1.35 m) 1. Carl-Philipp Ritter (RSG Barbarossa Kaiserslautern), La Donna, 0 SP/53.53 sec; 2. Flaminia Straumann (Schweiz), Twister S, 0/55.07; 3. Tamy Philips (Kanada), Dressman, 0/55.76; 4. Sarah Breuer (Siegener Reitverein), Selection, 0/56.25; 5. Pia Niehoff (Ländl.ZRFV Gronau), Till Keney, 0/59.54; 6. Felicitas Erfurt (LZRFV Volmarstein), Corradino, 0/59.87 ESCON Spring Club - Large Tour, Int. Springprüfung nach Fehlern und Zeit (1.40 m) 1. Marie Lütgenau (RC Emscherquelle), Strolchi, 0 SP/50.67 sec; 2. Sarah Breuer (Siegener Reitverein), Wilana, 0/53.03; 3. Pia Niehoff (Ländl.ZRFV Gronau), Melenora M, 0/61.39; 4. Beate Schridde (RV Wehrshausen), Collin, 0/61.43; 5. Mathilda Karlsson (Schweden), Cassinus Z, 0/62.12; 6. Kira Gammersbach (Warsteiner RV), Carrera Negra, 0/62.15 Pressekontakt: ESCON-Marketing GmbH Abteilung Presse Tel.: 04473 / 9411-140 presse@escon-marketing.de Original-Content von: Escon Marketing GmbH, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: