agrarzeitung

Saatgutkongress nimmt Strategien gegen Klimawandel unter die Lupe

Frankfurt am Main (ots) - Pflanzenforscher bemühen sich schon lange darum, Pflanzen fit zu machen für den Klimawandel. Welche Anstrengungen sie unternehmen, präsentierten Experten heute während des Saatgutkongresses, der alle zwei Jahre von der agrarzeitung (dfv Mediengruppe) und der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft (DLG) ausgerichtet wird. Die Veranstaltung fand im Rahmen der Landtechnikmesse Agritechnica in Hannover statt - 2015 unter dem Titel "Züchten statt zweifeln".

Zu den Rednern gehörte Dr. Horst Gömann, der am Thünen-Institut im Auftrag des Bundeslandwirtschaftsministeriums die Anpassungsstrategien der Landwirte erforscht hat: Mit dem Klimawandel kommen auf unsere Nahrungspflanzen völlig neue Bedingungen zu. Selbst in unseren gemäßigten Breiten rechnen Wetterbeobachter mit einem Anstieg der extremen Hitzetage in den Sommermonaten und mit weniger Regen. Solche Wetterbedingungen beeinträchtigen das Wachstum. Dennoch sollen unsere Ackerkulturen eine sichere Nahrungsgrundlage liefern. "Darauf stellen sich Landwirte ein", so Gömann. Sie wählen Kulturen oder Sorten, die mit den schwierigen Bedingungen zurechtkommen und dennoch unseren Konsumgewohnheiten entsprechen.

Die Pflanzenzüchtung arbeitet mit einem großen zeitlichen Vorlauf daran, den Landwirten rechtzeitig die passenden Sorten anzubieten. Zielstrebig suchen Züchter nach Pflanzen, die mit ihren speziellen Eigenschaften Extremwetterlagen besser überstehen. Die Pflanzen der Zukunft müssen mit dem verfügbaren Wasser haushalten können. Sparsam und effizient sollen Nährstoffe in Ertrag umgesetzt werden. "Schon heute tragen moderne Sorten wesentlich zu einer nachhaltigen Landwirtschaft bei", betonte Andreas Stahl auf dem Kongress. Er forscht am Institut für Pflanzenbau und -züchtung der Justus-Liebig-Universität Gießen daran, dass Rapspflanzen weniger klimaschädlichen Stickstoffdünger benötigen und mit weniger Wasser auskommen. Es gibt noch viele Pflanzeneigenschaften, über die wenig bekannt ist, lautete eine seiner Thesen. Mit mehr Informationen darüber sei eine wesentliche Verbesserung von Trockentoleranz und Nährstoffeffizienz künftiger Sorten zu erwarten.

Die Erhebung solider Daten ist die Basis, um die Eigenschaften der Pflanzen genau zu beschreiben. Doch ist das exakte Erfassen des Pflanzenwachstums auf dem Feld eine mühsame Arbeit. Hier eröffnet moderne Ingenieurstechnik gepaart mit computergestützter Datenverarbeitung ein völlig neues Potenzial. Wie bildgebende Sensoren unter Feldbedingungen arbeiten und Pflanzeneigenschaften in Daten verwandeln, beschrieb Prof. Arno Ruckelshausen von der Hochschule Osnabrück. "Was nicht messbar ist, kann nicht verwertet werden", so der Wissenschaftler. Die voll- und halbautomatischen Lösungen der Techniker kämen erst in Zusammenarbeit zwischen Firmen und Hochschulen zur Vollendung, wenn erfasste Felddaten sinnvoll mit Genotypisierungsdaten verknüpft würden.

Unter veränderten Klimabedingungen sei auch mit neuen Schädlingen und Krankheiten zu rechnen, mit denen Kulturpflanzen fertig werden müssen. Darauf wies Dr. Ulrich von Wulffen hin, der das Zentrum für Acker- und Pflanzenbau in Sachsen-Anhalt leitet und Landwirtschaft in einer regelmäßig von Trockenheit betroffenen Region aus nächster Nähe kennt. Die Landespolitik unterstützte die Landwirtschaft vor allem in der Erarbeitung neuer Strategien im Ackerbau und Wassermanagement. Außerdem würden die Länder Züchtungsforschung an alten und neuen Kulturpflanzen fördern, die zurzeit für Unternehmen wirtschaftlich nicht interessant erscheinen.

Weitere Informationen unter www.agrarzeitung.de

_______________________________________________________

Unter dem Motto "Wirtschaft für die Landwirtschaft" bringt die agrarzeitung samt Onlineangebot täglich den Weltmarkt in die Betriebe. Die agrarzeitung vermittelt Orientierung im agrarpolitischen Dickicht oder bei sich überschlagenden Meldungen von Märkten. Des Weiteren halten exklusiv recherchierte Meldungen über Agrarpolitik, Rohstoffmärkte und Unternehmen auf dem Laufenden.

Die dfv Mediengruppe mit Sitz in Frankfurt am Main gehört zu den größten konzernunabhängigen Fachmedienunternehmen in Deutschland und Europa. Ihr Ziel ist es, Menschen in ihrem Beruf und ihrem Geschäft erfolgreicher zu machen. Mit ihren Töchtern und Beteiligungen publiziert sie über 100 Fachzeitschriften für wichtige Wirtschaftsbereiche. Viele der Titel sind Marktführer in den jeweiligen Branchen. Das Portfolio wird von über 100 digitalen Angeboten sowie 400 aktuellen Fachbuchtiteln ergänzt. Über 140 kommerzielle Veranstaltungen, beispielsweise Kongresse und Messen, bieten neben Informationen auch die Chance zu intensivem Netzwerken. Die dfv Mediengruppe beschäftigt 970 Mitarbeiter im In- und Ausland und erzielte 2014 einen Umsatz von 141,5 Millionen Euro.

Pressekontakt:

dfv Mediengruppe
Brita Westerholz und Ann-Kristin Müller
Unternehmenskommunikation

Telefon +49 69 7595-2051
Telefax +49 69 7595-2055
presse@dfv.de
http://www.dfv.de

Original-Content von: agrarzeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: agrarzeitung

Das könnte Sie auch interessieren: