WELT am SONNTAG

60 Jahre WELT am SONNTAG - 24 Sonderseiten in der Jubiläumsausgabe am 3. August

Berlin (ots) - Am 1. August 2008 kann die WELT am SONNTAG auf stolze 60 Jahre zurückblicken. Zu ihrem Jubiläum bietet die Qualitätssonntagszeitung in ihrer Ausgabe am 3. August auf insgesamt 24 Sonderseiten einen umfassenden Einblick in ihre bewegte Geschichte. Die WELT am SONNTAG war die erste Sonntagszeitung in Deutschland nach 1945. Die WELT am SONNTAG erschien erstmals sechs Wochen nach der Währungsreform am 1. August 1948. In Hamburg und Essen wurden 350 000 Exemplare mit sieben redaktionellen und einer Anzeigen-Seite im bis heute unveränderten nordischen Format gedruckt. Ein Exemplar kostete 30 Pfennig. Vater des Blattes war ihr erster Chefredakteur Bernhard Menne (1901 bis 1968). Pate stand die britische Besatzungsmacht. Die WELT am SONNTAG kam als eine Zeitung ganz neuen Typs auf den Markt, ohne Vorbild in Deutschland. Sie enthielt aktuelle Nachrichten auf der ersten Seite, zwei Seiten literarische Kostbarkeiten und auf den Folgeseiten streng in die Ressorts Politik, Feuilleton, Roman, Wirtschaft und Frauen gegliederte Themen. Die letzte Seite vermeldete aktuelle Sportnachrichten und Vermischtes mit einer darüber stehenden Fotoleiste, die sich in den Folgejahren zu einem der beständigsten Elemente der Zeitung entwickelte. Eine Auswahl der vielen journalistische Höhepunkte aus den vergangenen 60 Jahren hält die aktuelle WELT am SONNTAG in einem 16-seitigen Extrabuch bereit: So deckte sie beispielsweise in einem Artikel vom 25.11.1961 den Contergan-Skandal auf. Der ehemalige Bundeskanzler Helmut Kohl beschrieb aus seiner Sicht, wie die deutsche Einheit zu Stande kam (Ausgabe vom 27.9.1992). Schauspielerin Romy Schneider sprach exklusiv in der WELT am SONNTAG über ihren Abschied von der "Sissy"-Figur (16.7.1961). Dazu gibt es die Enthüllung über bis dahin unbekannte Briefe von Hitler und Hess an den Schriftsteller Ernst Jünger, die am 17.1.1999 erstmals in der WELT am SONNTAG veröffentlicht wurden. Weitere Themen sind: Einschätzungen und Beiträge aller noch lebenden ehemaligen WELT am SONNTAG-Chefredakteure über ihre Zeit, die lustigsten Cartoons aus den vergangenen 60 Jahren und eine besonders gestaltete Anzeige vom 26.8.1989 die beweist, dass Franz Beckenbauer auch als Testimonial für die WELT am SONNTAG eine gute Figur gemacht hat. Auf acht weiteren Extraseiten liegt die erste Ausgabe der WELT am SONNTAG vom 1. August 1948 dem Jubiläumsexemplar komplett faksimiliert bei. Leser von heute werden feststellen, dass einige Themen von damals wie etwa Politikverdrossenheit nach wie vor hochaktuell sind. Chefredakteur Thomas Schmid: "Die WELT am SONNTAG hat von Anfang bis heute ihr hoher Anspruch an journalistische Qualität ausgemacht. Als erste Sonntagszeitung in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg hat die WELT am SONNTAG den Deutschen nahe gebracht, dass man auch am Sonntag Zeitung lesen kann." Die WELT am SONNTAG ist der Marktführer unter den Zeitungen im Qualitäts-Sonntagsmarkt. Nach den Ergebnissen der aktuellen Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse (AWA) 2008 steigerte sie ihre Reichweite um zehn Prozent und erreicht nunmehr jeden Sonntag 1,28 Millionen Leser. Laut Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (ma 2008 II) erhöhte sich die Reichweite der WELT am SONNTAG sogar um zwölf Prozent auf 1,19 Millionen Leser. Pressekontakt: Dr. Dirk Meyer-Bosse Tel: +49 (0) 30 25 91-7 76 41 dirk.meyer-bosse@axelspringer.de Weitere ausführliche Informationsmaterialien aus den vergangenen 60 Jahren der WELT am SONNTAG können unter www.axelspringer.de abgerufen werden. Original-Content von: WELT am SONNTAG, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: