HUK-COBURG

HUK-COBURG steigert Jahresüberschuß um zwei Drittel
Höheres Neugeschäft in Kfz-Haftpflichtversicherung
Deutlicher Nachfrageschub bei HUK-COBURG-Krankenversicherung

    Coburg/München (ots) -

    Insgesamt Fortsetzung des kontinuierlichen Wachstums

    Die HUK-COBURG Versicherungsgruppe konnte im Jahr 2000 ihren
Jahresüberschuß um rund zwei Drittel auf 504,4 Mio. DM steigern.
Ursache hierfür sind ein erheblich verbessertes
versicherungstechnisches Ergebnis, erneut erfreuliche
Kapitalanlageergebnisse sowie ein rückläufiger Steueraufwand. Damit
hat die Unternehmensgruppe eine Eigenkapitalrendite von 21,0 % nach
Steuern erreicht.
    
    Der Anstieg des versicherungstechnischen Überschusses ist auf
kräftig ausgebaute Gewinne in den beiden Kaskosparten zurückzuführen.
Dagegen weist die Kfz-Haftpflichtversicherung erneut hohe technische
Verluste aus.
    
    Insgesamt setzte die HUK-COBURG Versicherungsgruppe ihr
kontinuierliches Wachstum in einem nach wie vor von starkem
Wettbewerb geprägten Umfeld weiter fort. Besonders erfreulich war
einmal mehr die Nachfrageentwicklung bei der
HUK-COBURG-Krankenversicherung. Hier konnte das Neugeschäft um knapp
60 Prozent gesteigert werden. Positiv entwickelte sich auch das
Neugeschäft in der Kraftfahrtversicherung, in der eine nochmalige
leichte
    
    Steigerung bei sinkenden Abgangsquoten erreicht wurde. Die
Beitragseinnahmen erhöhten sich um 3,2 % auf 6,63 Mrd. DM. Der
Gesamtumsatz der Unternehmensgruppe (incl. der Sparbeträge der
HUK-COBURG-Bausparkasse) stieg um 2,8 % auf 6,88 Mrd. DM.
    
    Das versicherungstechnische Ergebnis der HUK-COBURG
Versicherungsgruppe verbesserte sich - nach Zuführung zur RfB von
insgesamt 421,8 (Vorjahr: 410,8) Mio. DM und nach einer Entnahme aus
der Schwankungsrückstellung in Höhe von 152,7 (Vorjahr: 7,6) Mio. DM
- von 64,2 Mio. DM im Vorjahr auf 117,9 Mio. DM. Im nichttechnischen
Geschäft belief sich der Saldo aus Kapitalerträgen und -aufwendungen
(ohne Lebens- und Krankenversicherung) auf 774,3 (831,1) Mio. DM. Vor
Steuern ergab sich ein Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit von
779,1 (Vorjahr: 783,8) Mio. DM. Die Steuerlast reduzierte sich nach
dem hohen Steueraufwand von 481,7 Mio. DM im Vorjahr auf  274,7 Mio.
DM. Daraus resultiert die Steigerung des Jahresüberschusses um rund
zwei Drittel von 302,1 Mio. DM auf 504,4 Mio. DM. Dies bedeutet eine
Eigenkapitalrendite von 32,5 % vor und von 21,0 % nach Steuern. Beide
stellen absolute Spitzenwerte dar.
    
    Das Eigenkapital des Konzerns steigt von 2.400,8 Mio. DM im
Vorjahr auf 2.914,7 Mio. DM und macht damit 45,8 % (Vorjahr: 39,2 %)
der verdienten Nettobeiträge aus.
    
    Kapitalanlageergebnis nochmals gesteigert
    
    Die Kapitalanlagen der Unternehmensgruppe beliefen sich zum
Jahresende auf 22,2 (Vorjahr: 20,8) Mrd. DM. Das Ergebnis aus
Kapitalanlagen erhöhte sich um 0,7 % auf 1,44 Mrd. DM.
    
    Kontinuierliches Bestands- und Beitragswachstum
    
    Der Vertragsbestand erhöhte sich insgesamt um 2,0 % oder knapp
430.000 auf 21,7 Mio. Verträge. 11,7 Mio. Verträge entfallen auf die
Kraftfahrtversicherung, davon wiederum 6,5 Mio. auf die
Kfz-Haftpflichtversicherung. Die Zahl der Versicherungsnehmer der
HUK-COBURG Versicherungsgruppe erhöhte sich um 2,0 % oder 131.000 auf
6,7 Mio.
    
    Mit dem Wachstum von 3,2 % auf 6,63 Mrd. DM stiegen die Beiträge
der Unternehmensgruppe im Geschäftsjahr erstmals wieder stärker als
im Markt. Zuvor war die Beitragsentwicklung mehrere Jahre lang wegen
des hohen Anteils der marktweit unter Beitragsrückgang leidenden
Kraftfahrtversicherung unterdurchschnittlich gewesen.
    
    Kraftfahrtversicherung: Höheres Neugeschäft und rückläufige
Abgangsquote
    
    Das Neugeschäft in der Kfz-Haftpflichtversicherung konnte
gegenüber dem bereits guten Vorjahresergebnis noch einmal um 1,4 %
auf 646.000 Verträge gesteigert werden. Weiter gestiegen ist auch der
Anteil der Versicherungsnehmer, die sich beim Abschluß einer
Kfz-Haftpflichtversicherung für die seit April 1998 angebotene
Variante KH-Plus mit Schutzbrief entschied. Über 53 % der Pkw-Kunden
wählen im Neugeschäft diese umfassende Deckung. Damit befanden sich
zum Jahresende 2000 insgesamt 1,5 Millionen Pkw-Risiken mit der
Schutzbrief-Deckung im Bestand.
    
    Das Bestandswachstum der Kfz-Haftpflichtversicherung beschleunigte
sich damit. Zum Jahresende belief sich der Bestand auf 6,5 Millionen
Risiken, das waren 1,4% (Vorjahr: + 0,9 %) mehr als ein Jahr zuvor.
    
    Erstmals seit vier Jahren erreichte die Kraftfahrtversicherung
wieder einen Beitragsanstieg. Die Beitragseinnahmen erhöhten sich um
1,6 % auf 4,00 Mrd. DM. Dabei standen Einnahmesteigerungen von 2,6 %
auf 2,53 Mrd. DM in der Kfz-Haftpflichtversicherung sowie von 1,1 %
auf 1,10 Mrd. DM in der Vollkas- koversicherung
Beitragsmindereinnahmen von 3,4 % auf 373,4 Mio. DM in der
Teilkaskoversicherung gegenüber.
    
    Die Schadenquote blieb in der Kfz-Haftpflichtversicherung auf
unbefriedigend hohem Niveau. In den beiden Kaskosparten gingen die
Schadenquoten dagegen zurück.
    
    Die beiden Kaskosparten erzielten dementsprechend deutlich höhere
Überschüsse als im Vorjahr, zu denen auch noch kräftige Entnahmen aus
der Schwankungsrückstellung beitrugen. Die Vollkaskoversicherung
verzeichnete nach 34,3 Mio. DM im Vorjahr diesmal einen Überschuß von
80,1 Mio. DM, die Teilkaskoversicherung einen solchen von 191,5
(Vorjahr: 58,9) Mio. DM. Hingegen ist die Situation in der
Kfz-Haftpflichtversicherung, die einen Verlust von 295,7 (Vorjahr:
214,1) Mio. DM ausweist, nach wie vor nicht zufriedenstellend.
    
    Insgesamt reduzierte sich aber der Verlust in der
Kraftfahrtversicherung erheblich von 120,9 Mio. DM im Vorjahr auf
24,1 Mio. DM im Geschäftsjahr.
    
    Leicht beschleunigtes Wachstum auch in den Haftpflicht-, Unfall-
und Sachversicherungssparten
    
    Auch das Wachstum in den Haftpflicht-, Unfall- und
Sachversicherungssparten hat sich gegenüber dem Vorjahr nochmals
leicht beschleunigt und lag damit über dem Marktdurchschnitt. Das
Neugeschäft konnte um 4,8 % auf 532.000 Risiken gesteigert werden.
    
    Insgesamt wuchs der Bestand in den H/U/S-Sparten um 2,3 % auf 6,9
Millionen Risiken. Dies ist umso bemerkenswerter, als der Bestand in
der nicht mehr separat angebotenen Schutzbriefversicherung erneut um
rund 20 % zurückging. Haftpflicht-, Hausrat- und
Wohngebäudeversicherung verzeichneten dabei Zuwachsraten zwischen 3,6
% und 6,5 %.
    
    Die Beitragseinnahmen in diesem Bereich wuchsen um 2,6 % auf 752,5
Mio. DM.              
    
    Auf der Schadenseite gab es keine bedeutsamen Veränderungen, aber
unterschiedliche Entwicklungen in den einzelnen Sparten: So mußte die
Haftpflichtversicherung bei leicht rückläufiger Schadenhäufigkeit
spürbare Schadenverteuerungen verkraften, in der
Wohngebäudeversicherung stieg die Schadenhäufgkeit auf Grund von
Sturmschäden, in der Hausratversicherung zusätzlich vor allem auf
Grund von Induktionsschäden.
    
    Insgesamt weisen die Haftpflicht-, Unfall- und
Sachversicherungszweige erfreuliche Überschüsse aus.
    
    HUK-COBURG-Rechtsschutzversicherung wieder mit
Marktanteilsgewinnen
    
    Das Brutto-Neugeschäft der HUK-COBURG-Rechtsschutzversicherung
erreichte mit knapp 92.000 Verträgen fast das Vorjahresergebnis. Bei
einer im Marktvergleich sehr günstigen Abgangsquote wuchs der Bestand
um 2,1 % oder 30.500 Verträge auf nunmehr 1,5 Millionen Verträge. Bei
einem insgesamt stagnierenden Markt bedeutet dies für die
HUK-COBURG-Rechtsschutzversicherung wieder einen Gewinn von
Marktanteilen.
    
    Die Beitragseinnahmen wuchsen mit 3,3 % auf 275,9 Mio. DM
ebenfalls stärker als der Markt.
    
    Der Schadenverlauf entwickelte sich zufriedenstellend. Die
Schadenhäufigkeit ging weiter zurück, wobei im Geschäftsjahr auch die
absolute Zahl der Schäden leicht um 0,7 % auf 245.000 rückläufig war.
Der Schadendurchschnitt erhöhte sich um 3,6 %.
    
    Die versicherungstechnische Rechnung zeigte mit einem Überschuß
von 10,0 Mio. DM erneut ein erfreuliches Ergebnis.
    
    Nachfrage nach Lebensversicherungen erwartungsgemäß unter
Vorjahresniveau
    
    Nach dem außergewöhnlichen Anstieg des Neuzugangs bei der
HUK-COBURG-Leben im Jahr 1999, der auf die Diskussion um eine
eventuelle Besteuerung der Lebensversicherungsverträge zurückzuführen
war, ging die Nachfrage nach Lebens- und Rentenversicherungen im
Geschäftsjahr erwartungsgemäß zurück. Negativ wirkten sich die auf
das Vorjahr vorgezogenen Vertragsabschlüsse aus, hinzu kam im
Jahresverlauf eine anhaltende Verunsicherung der Verbraucher durch
die Diskussion um die Reform der gesetzlichen Rentenversicherung.
Vertragsabschluß-Absichten wurden mit Blick auf die unklare künftige
Förderung der privaten Altersvorsorge zunächst zurückgestellt.
Insgesamt ergab sich somit beim gesamten Neuzugang (einschließlich
Erhöhungen) ein Rückgang der Versicherungssumme von 56,2 % auf 3,00
Mrd. DM.  
    
    Der Versicherungsbestand erhöhte sich in der Anzahl um 3.800
Verträge oder 0,6% auf 610.00 Verträge sowie in der Summe um 1,25
Mrd. DM oder 3,2  % auf 40,16 Mrd. DM. Nach wie vor hoch ist die
Bestandsfestigkeit, die sich in der niedrigen Stornoquote ausdrückt.
Sie betrug 2,16 % (Vorjahr: 1,96  %) und lag damit weit unter dem
Branchendurchschnitt von 4,52 %.
    
    Die Beitragseinnahmen stiegen um 2,0 % und erreichten 963,1 Mio.
DM. Der Gesamtüberschuß der HUK-COBURG-Leben beträgt 361,6 (Vorjahr:
371,6) Mio. DM. Davon wurden wie im Vorjahr 99,4  % der Rückstellung
für Beitragsrückerstattung zugeführt.  
    
    Deutlicher Nachfrageschub bei Krankenversicherung
    
    Das kräftige Wachstum der HUK-COBURG-Krankenversicherung hielt
auch im Geschäftsjahr weiter an. Das gesamte poli- cierte Neugeschäft
(inklusive Nachversicherungen) konnte auf über 356.000
Tarifversicherte (+ 15,8 %) sowie auf einen Monatssollbeitrag von
10,4 Mio. DM (+ 20,9 %) gesteigert werden. Hervorragende
Beurteilungen durch die Stiftung Warentest führten in der zweiten
Jahreshälfte zu einer deutlichen Belebung der Nachfrage speziell nach
Krankenversicherungen, die zu einer Neugeschäftssteigerung in diesem
Bereich von 57,0 % auf einen Monatssollbeitrag von 8,2 Mio. DM
führte.
    
    Der Bestand (ohne Pflegepflichtversicherung und Besondere
Versicherungsformen) erhöhte sich um 12,5 % auf 846.000
Tarifversicherte sowie um 19,7 % auf einen Monatssollbeitrag von 43,5
Mio. DM. Die Zahl der Verträge erhöhte sich um 11,4  % auf 200.500,
die Zahl der vollversicherten Personen stieg um 22.200 oder 13,2  %
auf jetzt 190.500. Damit konnte die HUK-COBURG-Krankenversicherung
einen sehr beachtlichen Anteil am Marktzuwachs von 13,3 % erreichen.
    
    Zusammen mit der Pflegepflichtversicherung sowie den Besonderen
Versicherungsformen ergab sich zum Jahresende ein Bestand von 1,86
Millionen Tarifversicherten (+ 14,4 %) mit einem Monatssollbeitrag
von 56,2 Mio. DM (+ 18,1 %).
    
    Die gebuchten Beiträge beliefen sich 2000 auf 640,4 Mio. DM und
waren damit um 17,8 % höher als im Vorjahr. Das Geschäftsergebnis der
HUK-COBURG-Krankenversicherung verbesserte sich leicht von 49,7 Mio.
DM auf 51,7 Mio. DM. Hiervon werden 42,2 Mio. DM der Rückstellung für
Beitragsrückerstattung (RfB) zugeführt.
    
    HUK-COBURG-Bausparkasse behauptet sich in schwierigem Umfeld
    
    Das Neugeschäft der HUK-COBURG-Bausparkasse war nach dem sehr
guten Vorjahresergebnis, dem zweitbesten in ihrer Geschichte, analog
zum Branchentrend rückläufig. Neu abgeschlossen wurden 21.600 (- 21,0
%) Verträge einschließlich Erhöhungen mit einer Bausparsumme von
587,1  Mio. DM (- 24,0 %). Im eingelösten Neugeschäft wurden 21.300
(- 19,7 %) Verträge einschließlich Erhöhungen mit einer Bausparsumme
von 578,7 Mio. DM (- 22, %) erzielt.
    
    Der eingelöste Vertragsbestand erhöhte sich um 5,3 % auf 170.600
Verträge mit einer Bausparsumme von 4,38 Mrd. DM (+ 7,0 %). Der
hierin enthaltene zugeteilte Bestand belief sich auf 14.200 (Vorjahr:
10.600) Verträge mit einer Bausparsumme von 429,8 (Vorjahr: 334,6)
Mio. DM.
    
    Der Gesamtgeldeingang lag mit 315,2 Mio. DM nur knapp unter
Vorjahresniveau (319,5 Mio. DM). Bei den Bauspareinlagen war ein
Bestandszuwachs von 11,5 % auf 1,1 Mrd. DM zu verzeichnen.
    
    Bei 9.300 Verträgen (Vorjahr: 7.300) mit einer Bausparsumme von
insgesamt 222,4 (Vorjahr: 191,1) Mio. DM erfolgten
Zuteilungsannahmen. Der Bestand an Baudarlehen stieg um 29,0 % auf
463,4 Mio. DM. Davon entfielen 123,8 Mio. DM auf Bauspardarlehen und
339,6 Mio. DM auf Vor- und Zwischenfinanzierungskredite.    
    
    Zahl der fest angestellten Mitarbeiter leicht gestiegen
    
    Die Zahl der fest angestellten Mitarbeiter der HUK-COBURG
Versicherungsgruppe erhöhte sich auf 6.566 (Vorjahr: 6.467). Davon
waren 3.269 (3.234) in Coburg beschäftigt, 3.055 (2.997) an 39
Außenstellen und im Notrufzentrum in Frankfurt, 242 (236) waren
Auszubildende.
    
    
ots Originaltext: HUK-COBURG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Für Rückfragen:
HUK-COBURG
Pressestelle
Bahnhofsplatz
96444 Coburg
Tel: 09561/96-2080/81/82
Fax: 09561/96 36 80
Presse@huk-coburg.de
http://www.huk-coburg.de

Leitung:
Alois Schnitzer

Original-Content von: HUK-COBURG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: HUK-COBURG

Das könnte Sie auch interessieren: