Jahreszeiten Verlag, PETRA

Low sexual desire - die neue Sexmüdigkeit nicht gleichbedeutend mit dem Ende der Liebe

Hamburg (ots) - Mit Sex sei es wie mit Currywurst und Kaviar: Sei er leicht zu haben, werde er nebenbei konsumiert - rücke er in unerreichbare Ferne, werde er schnell zum Objekt der Begierde. Wieviel Sex eine Beziehung tatsächlich brauche, um richtig rund zu sein, sei von Fall zu Fall verschieden. "Hauptsache, beide Partner sind sich einig und haben Spaß " sagt die Münchener Psychologin Camilla Engelsmann in der Frauenzeitschrift PETRA (März-Ausgabe). Sie warnt vor zuviel Leistungsdruck. Ein gestresster und übermüdeter Mann neige sowieso zu Lustlosigkeit. Werde er dann noch unter Druck gesetzt, bekäme er gar nichts mehr geregelt. Vor allem unter Vierzigjährigen sei es peinlich zuzugeben: Bei uns herrscht öfter tote Hose, weil wir zu gestresst und müde sind oder keinen Spaß mehr daran haben, so Professor Erwin Haeberle vom Robert-Koch-Institut in Berlin. Viele junge Paare hätten das Tamtam um Befriedigung und sexuelle Erfüllung längst über. Bei Unstimmigkeiten lasse man es eben sein und trenne sich. "Low sexual desire" - das LSD-Syndrom - die neue Sexmüdigkeit, sei der Expertenbegriff. Sexueller Frust würde in zwei Drittel aller Fälle mit Seitensprüngen ausgeglichen. Die Sex-Therapeutin Gerda Christiansen empfiehlt, das für sich zu behalten. "Mit einem Geständnis können sie nichts rückgängig machen und verschlimmern die Lage nur." Der Zustand des Dauer-Verliebtseins könne zudem nicht ewig andauern, dann würde man "den Verstand verlieren, denn die Voraussetzung zu einer tiefen Bindung ist das vorherige Ende des geistigen und körperlichen Liebestaumels", sagt der US-Psychiater Thomas Lewis, Autor des Bestsellers "General Theory of Love". Für 72 Prozent der Männer und 62 Prozent der Frauen zwischen 16 und 40 Jahren werde Sex mit der Zeit zwar seltener, aber besser. Immer wieder spannend werde er mit folgenden Tips: Häufiger getrennte Wege gehen, beim Lieben reden, neue Liebespunkte entdecken, Erinnerungen wecken, Sport treiben, Routine durchbrechen, streiten und vom anderen lernen. Diese Meldung ist unter Quellenangabe PETRA zur Veröffentlichung frei. ots Originaltext: Petra Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen bitte an: Media Consulting Jörg Mandt Tel.: 040 / 80 80 347-10 E-Mail: jmandt1@aol.com Original-Content von: Jahreszeiten Verlag, PETRA, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: