Jahreszeiten Verlag, PETRA

"All Saints" und ihre Träume von einem anderen Leben

Hamburg (ots) - Shaznay: "Manchmal ist es schade, dass bestimmte Sachen nicht mehr gehen" / Natalie: "Manchmal komme ich mir einfach ziemlich dumm vor" Sie können sich alles leisten und bekommen stapelweise Geschenke. Der Zeitschrift PETRA verrieten die vier Mitglieder der Girlie-Truppe "All Saints", dass sie gleichwohl auch Träume von einem anderen Leben haben. Gefragt, ob die Freunde neidisch auf ihre Karriere seien, antwortete Melanie: "Wir sind neidisch auf sie, weil sie machen können, was sie wollen." Nicole gestand, dass sie sich manchmal ihr altes Leben zurück wünsche. Shaznay erklärte, manchmal sei es schade, "dass bestimmte Sachen nicht mehr gehen". Sie nannte als Beispiel den Augenblick, als sie zu Silvester mit ihrem Freund in London zum großen Millenniumsfeuerwerk fahren wollte, aber kein Taxi zu bekommen war. Ihr Freund habe daraufhin die U-Bahn vorgeschlagen. "Da merkte ich, dass sich mein Leben verändert hat, weil ich nicht mehr einfach so mit der U-Bahn fahre." Manchmal sei man nicht gut drauf und wolle nichts zu den Fans sagen, ahne aber, dass man es sollte, um nicht unfreundlich zu wirken. "Wenn ich schlechte Laune habe, gehe ich einfach nicht raus." Natalie hätte "so gern" einen Schulabschluss. "Ich habe nicht mal Hauptschule. Manchmal komme ich mir einfach ziemlich dumm vor." Natalie ist es peinlich, zum Großeinkauf in einen Laden zu gehen. "Meine Tampons lasse ich mir direkt ab Werk schicken", sagt sie PETRA. Shaznays Horror ist es, Essen einzukaufen. "Wenn ich in den Supermarkt gehe, sieht es aus wie ´A Woman on a Mission": Eine Frau, die mit starrem Blick durch die Gänge geht und in Windeseile Sachen in den Wagen häuft, während sie der halbe Supermarkt jagt." Sie sei mittlerweile zum Internet-Shopping übergegangen. Nicole, die einmal mit Robbie Williams liiert war, berichtet, sie sei jetzt seit zwei Jahren Single "und Freiwild für sexuelle Phantasien". Schlimmer, als mit einem anderen Star zusammen zu sein, sei es, keinen Freund zu haben. Auch die vielen Geschenke wie Klamotten, Platten oder Möbel haben offensichtlich ihren Reiz verloren. Am Anfang ihrer Karriere sei das "irre" gewesen, gesteht Nicole. "Aber irgendwann nervt das, du kommst dir vor wie ein Idiot und wünscht dir: ´Bitte, lasst mich endlich mal mein Geld ausgeben.´" Diese Meldung ist unter Quellenangabe PETRA zur Veröffentlichung frei. ots Originaltext: PETRA Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen bitte an: Media Consulting Jörg Mandt Tel.: 040 / 80 80 347-10 E-Mail: jmandt1@aol.com Original-Content von: Jahreszeiten Verlag, PETRA, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: