Jahreszeiten Verlag, PETRA

David Duchovny: Kreativ ist aus "Akte X" nichts mehr herauszuholen
Darsteller von Fox Mulder möchte Filme drehen, an die man sich noch fünf Jahre danach erinnert

Seit sieben Jahren ist er einem riesigen Publikum als Agent Fox Mulder in der TV-Serie "Akte X" ein fester Begriff, in Zukunft möchte David Duchovny auch in Filmen mitwirken, "an die man sich noch in fünf Jahren erinnert". In einem Interview, das anläßlich einer Modeproduktion für die Zeitschrift PETRA entstand, kritisiert Duchovny, aus der TV-Serie sei kreativ "nichts mehr herauszuholen". Auch dauere es einfach zu lange, eine volle Staffel zu drehen. "Darunter leidet meine Familie und meine andere Arbeit." Als Drehbuchautor fühle er sich wesentlich wohler. Für "Akte X" habe er zwei Folgen geschrieben und inszeniert, "das war perfekt". Als Schreiber sehe er sich seit seiner Kindheit, "als Schauspieler aber erst seit zwölf Jahren", betont der Schauspieler. Im August werde er 40 Jahre alt. Es blieben ihm also noch ungefähr zehn Jahre. "Wenn ich schufte wie ein Tier, schaffe ich in der Zeit vielleicht 15 Filme", sagt Duchovny, dessen Film "Zurück zu dir" im September in die Kinos kommt. Er wolle in Zukunft mit großen Regisseuren arbeiten, "mit denen jeder drehen will". Duchovny räumt jedoch gleichzeitig ein, dass er noch keine Ahnung habe, "ob und wie das zu bewerkstelligen ist". Der Liebesfilm "Zurück zu dir" sei so geworden, wie er es sich erhofft habe. "Nicht nur eine Liebesgeschichte, sondern komischer und wahrhaftiger als das, was im Skript stand. Weil ich angeblich jemand bin, der den Zeitgeist trifft, wollte ich etwas machen, was von Grund auf ehrlich und das Gegenteil von zynisch ist." Er glaube, dass die Sehnsucht danach immens ist. Diese Meldung ist unter Quellenangabe PETRA zur Veröffentlichung frei. ots Originaltext: PETRA Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Für Rückfragen und weitere Fotos: Media Consulting Jörg Mandt Tel.: 040 / 80 80 347-10 E-Mail: jmandt1@aol.com Original-Content von: Jahreszeiten Verlag, PETRA, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: