Norisbank GmbH

Deutsche haben eine Schwäche für Luxus
Kostspielige Extras werden nicht selten über Kredite finanziert
Mit Statussymbolen können viele Bundesbürger nichts anfangen

Bonn (ots) - Es ist wieder so weit: Ob in Magazinen, auf Plakatwänden oder im TV - kurz vor Weihnachten können Verbraucher überall die Kampagnen der Luxusartikelhersteller bewundern. Diese wecken durchaus Begehrlichkeiten. Vor allem Traumreisen stehen ganz weit oben auf der Wunschliste der Deutschen. 38 Prozent der Bundesbürger würden am liebsten sofort auf einem Luxuskreuzer in See stechen oder die Annehmlichkeiten eines tropischen Urlaubsressorts genießen, wenn es der Geldbeutel zuließe. Erst danach folgen mit einigem Abstand der Besitz eines Sportwagens (12 Prozent) und der Genuss von exklusiver Unterhaltungselektronik (12 Prozent) im Ranking der begehrtesten Luxusartikel. Überraschend: Bei Klassikern wie hochwertigem Schmuck, Designer-Mode oder -Accessoires würden aktuell jeweils nur weniger als fünf Prozent der Befragten zuschlagen, wenn sie die Möglichkeit dazu hätten. Das zeigt eine bevölkerungsrepräsentative Umfrage der norisbank unter rund 1.000 Befragten zum Thema Luxus und Lifestyle. Dabei gibt nur jeder fünfte Deutsche an, grundsätzlich keinen Hang zum Luxus zu haben.

Bei Unterhaltungselektronik und Mode können die Deutschen nicht "Nein" sagen

Es gibt Luxus, der für die meisten unerschwinglich bleibt. Und dann gibt es noch die kleinen oder größeren kostspieligen Extras, die sich auch Otto-Normal-Bürger hin und wieder außer der Reihe leisten kann. Fast drei Viertel (73 Prozent) der Befragten hat sich in den vergangenen zwölf Monaten ein solches Extra gegönnt. Das Geld wurde vor allem für hochwertige Unterhaltungselektronik (23 Prozent), Mode (21 Prozent) und Möbel bzw. Einrichtungsgegenstände (18 Prozent) investiert.

Auffällig: Die Luxusartikel, mit denen sich Männer und Frauen selbst beglücken, sind zum Teil unterschiedlich. Während etwa jeder dritte Mann angibt, sich im vergangenen Jahr mit exklusiver Unterhaltungselektronik beschenkt zu haben, trifft diese Aussage nur für 16 Prozent der Frauen zu. Dafür bereiten sich Frauen (25 Prozent) häufiger mit stilvoller Bekleidung eine Freude als Männer (16 Prozent).

Bundesbürger gönnen sich Luxus auf Raten

Die norisbank hat auch danach gefragt, wie sich die Bundesbürger ihre kleinen oder größeren Extras finanziert haben. Dabei gaben 40 Prozent der Umfrageteilnehmer an, dass sie genug Geld dafür auf dem Girokonto hatten. Weitere 30 Prozent sind an ihr Erspartes gegangen. Allerdings zeigt die Befragung auch, dass es nicht unüblich ist, sich das Geld für den persönlichen Luxus zu leihen. So äußert jeder Fünfte, dass er oder sie einen Ratenkredit vereinbart hat, weitere sieben Prozent haben einen Dispokredit in Anspruch genommen und sechs Prozent haben Geld von Familienmitgliedern oder Freunden geliehen. Da bei der Fragestellung Mehrfachantworten zulässig waren, zeigt sich zudem, dass zahlreiche Befragungsteilnehmer unterschiedliche Finanzierungsmöglichkeiten kombinieren, um ihren Alltagsluxus zu finanzieren.

"Bei deutschen Verbrauchern galt lange Zeit der Grundsatz, Kredite nur für Dinge aufzunehmen, die man wirklich dringend benötigt. Die Umfrageergebnisse zeigen, dass hier langsam ein Umdenken stattfindet. Und dies ist durchaus sinnvoll", so Maik Wennrich, Leiter Produkt- und Prozessmanagement der norisbank. "Aufgrund des aktuellen Niedrigzinses bieten Banken derzeit zahlreiche attraktive Ratenkreditangebote. Diese ermöglichen es vielen Menschen, sich auch einmal einen besonderen Wunsch zu erfüllen, der mehr aus ihrem Leben macht - indem er zum Beispiel einfach Freude bereitet. Dabei bietet ein günstiger Ratenkredit einige Vorteile für die Verbraucher: Er erhält die finanzielle Flexibilität und ist wesentlich günstiger als einen Dispo-Kredit in Anspruch zu nehmen."

Deutsche haben keinen Hang zur Angeberei

Die Befragten sind sich darüber einig, dass einige Luxusobjekte auch als Statussymbole betrachtet werden können. Nach Meinung der Umfrageteilnehmer eignen sich edle Karossen (42 Prozent), eine Immobilie in bester Wohnlage (33 Prozent), Luxusreisen (15 Prozent) oder kostspielige Hobbys (12 Prozent) am besten dazu, um seine Mitmenschen zu beeindrucken. Allerdings gibt die Mehrheit der Deutschen an, selbst nichts mit Statussymbolen anfangen zu können. 77 Prozent der Befragten haben nach eigener Aussage noch nie eine Anschaffung getätigt, um dafür von anderen bewundert zu werden oder Anerkennung zu gewinnen.

Mehr Informationen zur norisbank finden Sie unter www.norisbank.de

Über die Umfrage

Die norisbank hat zusammen mit dem Marktforschungsinstitut Innofact AG 1.037 Personen ab 18 Jahren bevölkerungsrepräsentativ nach Alter und Geschlecht zu den Themen Luxus und Lifestyle befragt. Die Online-Befragung wurde im Oktober 2015 durchgeführt.

Über die norisbank

Die norisbank ist eine moderne Direktbank, die ihren über 500.000 Kunden online und telefonisch an 7 Tagen die Woche 24 Stunden täglich zur Verfügung steht. Mit den einfach nutzbaren Online Services und der Erreichbarkeit rund um die Uhr ist sie die smarte "immer-und-überall-dabei" Bank. Das bestätigt zuletzt auch der große CHIP Hotline-Test 2015: In der Kategorie "Erreichbarkeit" wurde die norisbank Testsieger unter allen Direktbanken. Neben den mehrfach prämierten Kernangeboten - dem kostenlosen "Top-Girokonto" und dem stets günstigen "Top-Kredit" - bietet die norisbank ihren Kunden umfängliche Leistungen, von der Geldanlage bis hin zu Versicherungen und Vorsorgelösungen.

Pressekontakt:

Pressekontakt der norisbank:

Anja Zerbin
Kommunikation und Presse
Reuterstraße 122
53129 Bonn
Tel.: +49 (0228)920-72269
Fax: +49 (0228)920-98139
E-Mail: anja.zerbin@norisbank.de
Original-Content von: Norisbank GmbH, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: