SWR - Südwestrundfunk

Hörspiel als Radiokunst: Ausschreibung für den Karl-Sczuka-Preis 2005 Bewerbungsfrist endet am 15. Juni / Verleihung am 15.10. im Rahmen der Donaueschinger Musiktage

Baden-Baden (ots) - Baden-Baden. Vor 50 Jahren wurde erstmals der vom damaligen Südwestfunk gestiftete Karl-Sczuka-Preis verliehen. Der Preis ging damals an die Komponisten Siegfried Franz und Peter Zwetkoff. Nach anfänglich zweijährigem Turnus wird die Auszeichnung seit 1967 jährlich vergeben und gilt längst schon als international wichtigste Auszeichnung für avancierte Werke der Radiokunst. Prämiert wird laut Satzung die „beste Produktion eines Hörwerks, das in akustischen Spielformen musikalische Materialien und Strukturen benutzt“. Für den diesjährigen Wettbewerb um den 44. Karl-Sczuka-Preis können ab sofort Werke eingereicht werden. Bewerben können sich Autoren, Komponisten, Regisseure oder Realisationsteams. Sie müssen ihre Produktionen in Form sendefähiger Kopien (Tonband, CD, DAT-Kassette oder Audio-Kassette) mit den erforderlichen Unterlagen bis zum 15. Juni 2005 (Posteingang) beim Südwestrundfunk einreichen. Für die Urheber kann auch der Produzent einreichen. Falls die Erstsendung oder eine Veröffentlichung auf Tonträgern oder Online bereits erfolgt sind, darf deren Datum nicht vor dem 1. Juni 2004 liegen. Auch ungesendete Arbeiten sind willkommen. Die Preisverleihung wird am 15. Oktober 2005 während der Donaueschinger Musiktage stattfinden. Der 1955 vom Südwestrundfunk gestiftete internationale Preis für Hörspiel als Radiokunst – benannt nach dem Hauskomponisten der SWF- Gründerjahre – besteht aus einem Hauptpreis, der mit 12.500 Euro dotiert ist, und aus einem Förderpreis in Höhe von 5.000 Euro. Über die Zuerkennung der Preise entscheidet eine unabhängige Jury, der neben Klaus Ramm (Vorsitz) Marcel Beyer, Frank Kaspar, Monika Lichtenfeld und Johann-Georg Schaarschmidt angehören. 2004 ging der Karl-Sczuka-Preis an den australischen Komponisten, Violonisten und Performance-künstler Jon Rose. Frühere Preisträger waren u.a. Juan Allende-Blin, Barry Bermange, John Cage, Luc Ferrari, Hartmut Geerken, Ulrich Gerhardt, Stefano Giannotti, Heiner Goebbels, Pierre Henry, Ole Lützow-Holm, Patricia Jünger, Mauricio Kagel, Ferdinand Kriwet, Walter Kempowski, Alison Knowles, Friederike Mayröcker, Franz Mon, R. Murray Schafer, Richard P. Scott, Asmus Tietchens, Urs Widmer, Caroline Wilkins, Stephan Wunderlich, Wilhelm Zobl und Peter Zwetkoff. Über die Teilnahmebedingungen informiert das Sekretariat des Karl- Sczuka-Preises Leitung: Hans Burkhard Schlichting, Südwestrundfunk, 76522 Baden- Baden Telefon 07221/929-2722 oder -2264; Fax: 07221/929-2072; E-Mail: sczuka@swr.de Weitere Informationen sowie die Satzung des Karl-Sczuka-Preises in deutscher, englischer, französischer und spanischer Sprache im Internet unter www.swr2.de/sczuka Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die SWR2 Programmpresse, Georg Brandl, 76522 Baden-Baden, Tel.: 07221/929-3854, Fax: 07221/929-2238, E-Mail: georg.brandl@swr.de

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: