SWR - Südwestrundfunk

Sehnsuchtsort und geistiges Zentrum
"Bodenseegeschichten"
90-minütiger Dokumentarfilm am Sonntag, 27. August, 20:15 Uhr, SWR Fernsehen

Der Bodensee ist eines der beliebtesten Ferienziele Deutschlands. "Von Gott verwöhnt" scheint die Region zu sein: Frei schweift der Blick über das Wasser zu den Alpen. Palmen wachsen auf der Insel Mainau, Gemüsegärten, Obstbaumplantagen und Reben zeigen, wie günstig das Klima hier ist. Klöster und Kirchen sind Zeugen einer bedeutenden ...

Baden-Baden (ots) - Der Bodensee ist eines der beliebtesten Ferienziele Deutschlands. "Von Gott verwöhnt" scheint die Region zu sein: Frei schweift der Blick über das Wasser zu den Alpen. Palmen wachsen auf der Insel Mainau, Gemüsegärten, Obstbaumplantagen und Reben zeigen, wie günstig das Klima hier ist. Klöster und Kirchen sind Zeugen einer bedeutenden Vergangenheit. Tausend Jahre Geschichte prägen Landschaft und Menschen am "Schwäbischen Meer" - dem Bodensee. Der Dokumentarfilm "Bodenseegeschichten" von Günter Klein nimmt die Geschichte der Region in den Fokus. Ausstrahlung am Sonntag, 27. August 2017, 20:15 Uhr im SWR Fernsehen.

Vom Mittelpunkt der Welt zur vergessenen Region

Der Bodensee ist erst seit rund 200 Jahren ein Sehnsuchtsort für Reisende und Erholungssuchende. Davor galt er lange Zeit als "Winkel am Ende der Welt", als tiefste Provinz, der See schien mehr Hindernis als Verbindung zu sein. Vergessen war, dass die Region einst als Wiege der europäischen Kultur galt, dass in den Klöstern St. Gallen und auf der Reichenau Zentren mittelalterlicher Geistigkeit bestanden. Konstanz war im 15. Jahrhundert sogar das größte deutsche Bistum. Auch die großen Handelsstraßen, die einst von Nord nach Süd, von Ost nach West über den See führten und den Reichtum der Region begründeten, gab es nicht mehr.

Geschichte erzählt in Geschichten

Die "Bodenseegeschichten" erzählen die wechselhafte Geschichte des "Schwäbischen Meeres" und der Bodenseeregion. Im Mittelpunkt stehen Menschen. Vergangenes, Typisches und das Besondere wird anhand ihrer Geschichten erzählt: Da gibt es Bruder Jakobus, Einsiedlermönch auf dem Ramsberg, bodenständig und dem Himmel nah; die Mitglieder der Familie Schächtle, seit Generationen Bauern im Tägermoos, die für ihre Landwirtschaft mehrfach täglich die Grenze zwischen der Schweiz und Deutschland passieren; Hermann Müller aus dem Thurgau, der Ende des 19. Jahrhunderts eine neue Rebsorte züchtete und die Männer der Familie Röhrenbach, die diese dann auf die deutsche Bodenseeseite schmuggelten; Bruno Geiger, der älteste und wohl schnellste Bodensee-Fischer und seine Kollegin Heike Winder - und viele andere mehr.

Dokumentarisch, mit Spielszenen und Animationen lassen die Filme eine Vergangenheit auferstehen, die den Zuschauer den Bodensee aus neuen Blickwinkeln sehen lässt.

Sendung:

"Bodenseegeschichten", Sonntag, 27. August 2017, 20:15 Uhr im SWR Fernsehen

Der Film wird erst kurzfristig fertiggestellt und daher nicht im Vorführraum zu sehen sein. Fotos über www.ARD-Foto.de.

Pressekontakt:

Daniela Kress, Tel. 07221 929 23800, Daniela.Kress@SWR.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
2 Dateien

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: