SWR - Südwestrundfunk

SWR-Sommerinterview mit Julia Klöckner
"SWR Aktuell Rheinland-Pfalz" am Freitag, 4. August 2017, 19:30 Uhr im SWR Fernsehen

Mainz (ots) - Zu aktuellen politischen Fragen äußert sich Julia Klöckner im SWR-Sommerinterview. Die CDU-Landesvorsitzende und Fraktionsvorsitzende ihrer Partei im rheinland-pfälzischen Landtag spricht dabei unter anderem über den Dieselskandal, ihre Auslandsreisen und Konsequenzen aus der Mauss-Spendenaffäre. Das gesamte, vorab aufgezeichnete Interview sendet "SWR Aktuell Rheinland-Pfalz" heute (4. August 2017), ab 19:30 Uhr im SWR Fernsehen. Die Fragen stellte Dorit Becker.

"Betrugskartell in Nadelstreifen"

Mit Blick auf den Dieselabgasskandal sprach Julia Klöckner im Sommerinterview des SWR Fernsehens von einem "Betrugskartell in Nadelstreifen". Ihr sei es egal, welches Update da nun für die betroffenen Autos komme. Wichtig sei das Ergebnis: "Es geht darum, dass Grenzwerte eingehalten werden, aber auch Fahrverbote vermieden werden." Da müsse die Wirtschaft viel stärker in die Pflicht genommen werden. "Die Verantwortlichen müssen dafür sorgen, dass wir nicht die komplette Diesel-Technologie so schlechtreden, dass am Ende dieser Wirtschaftsstandort darunter leidet."

"Niger und Mali haben auch was mit Mainz und Guldental zu tun"

Dass Julia Klöckner zuletzt viel im Ausland unterwegs war, wurde vielfältig interpretiert. Dazu erklärte die CDU-Frau, sie sei im Silicon Valley gewesen, "weil ich Rheinland-Pfalz zu einem der Innovationsstandorte der Zukunft machen möchte". Ihre Besuche im westafrikanischen Niger und Mali? Die hätten auch etwas mit Mainz, Koblenz oder Guldental zu tun, ihrem Heimatort. "Menschen von dort machen sich auf den Weg zu uns. Und Migration und Integration hier in Rheinland-Pfalz haben auch etwas mit den Ländern zu tun, wo sich Menschen auf den Weg machen."

Spendenaffäre um Ex-Agenten

Die lästige Spendenaffäre um den Ex-Agenten Werner Mauss hält Klöckner für im Prinzip aufgearbeitet. "Die Bundestagsverwaltung hat uns zugestimmt, dass man viele der Spenden gar nicht erkennen konnte, dass sie weitergeleitet waren." Im Sommerinterview sagte Klöckner, sie habe eine Expertengruppe eingesetzt, deren Ergebnisse demnächst vorgestellt würden. Dem Gremium gehören laut Klöckner externe Steuerberater und Wirtschaftsprüfer an. Sie sollen Ratschläge vorlegen, wie sich künftig illegale Parteispenden vermeiden ließen. Die CDU musste rund 250.000 Euro als Rückzahlung und Strafe an den Bundestag überweisen, weil sie Spenden angenommen hatte, die der Ex-Geheimagent über einen Dritten an die Partei fließen ließ.

Zitate gegen Nennung der Quelle "SWR" frei.

Das Sommerinterview in der 19:30-Uhr-Ausgabe von "SWR Aktuell Rheinland-Pfalz"

Am 7. Juli war bereits ein Interview mit dem Fraktionsvorsitzenden der rheinland-pfälzischen Linken, Jochen Bülow, zu sehen. An den folgenden Freitagen stellten sich Wirtschaftsminister Volker Wissing (FDP), Uwe Junge (AfD) und Bernhard Braun (Bündnis 90/Die Grünen) den Fragen. Das letzte der diesjährigen Sommerinterviews erfolgt am 11. August mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD).

Pressekontakt: Wolf-Günther Gerlach, Tel.: 06131 929-33293, wolf-guenther.gerlach@swr.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: