SWR - Südwestrundfunk

"Zur Sache Baden-Württemberg", 18.5.17: Fotografierverbot im Schwimmbad
Wer schützt gegen Cyber-Kriminalität?, 20.15 Uhr, SWR Fernsehen in Baden-Württemberg

Vorsicht, Kamera - Fotografieren im Schwimmbad verboten / Die Schwimmbadleitung in Karlsruhe möchte in dieser Saison das Fotografieren im Schwimmbad generell verbieten. Denn niemand darf Fremde ohne deren Einverständnis ablichten. So legen es die meisten Badeverordnungen fest. Doch der Zeitgeist der schnellen, allgegenwärtigen ...

Stuttgart (ots) - Clemens Bratzler moderiert das landespolitische Magazin des Südwestrundfunks (SWR).

Zu den geplanten Themen gehören:

Cyber-Kriminalität - wer schützt vor Angriffen aus dem Netz?

Der Cyber-Angriff vergangenes Wochenende schreckt auf. Wie verwundbar sind Unternehmen, öffentliche Einrichtungen und Infrastruktur sowie Privatmenschen durch Computer-Hacker und ihre Erpressungen? Rund 1.140 Anzeigen sind im vergangenen Jahr beim Landeskriminalamt eingegangen. Im Kampf gegen die Bedrohung aus dem Internet rüsten Firmen und öffentliche Verwaltung auf. Doch Jörn Müller-Quade, Experte für Internetsicherheit vom Karlsruher Institut für Technologie, reicht das nicht. "Es muss mehr für die digitale Sicherheit getan werden", sagt er in "Zur Sache Baden-Württemberg". Die Gefahr werde von vielen noch unterschätzt und die Risiken seien enorm.

Vor Ort in Stuttgart und Heidelberg - Krankenhäuser rüsten sich gegen Cyber-Angriffe

SWR-Reporterin Alix Koch spricht mit Friedhelm Brinkmann. Er ist IT-Chef des Diakonissenkrankenhauses in Stuttgart. Die 800 Computer der Klink laufen über fünf Server - sollte einer gehackt werden, käme es nicht zu einem Totalausfall mit tödlichen Folgen für Patienten. Der Heidelberger IT-Spezialist Florian Grunow berät Krankenhäuser, checkt deren Systeme und hackt sich je nach Auftrag auch probeweise ein. Rund 70 Prozent der überprüften Geräte hätten Sicherheitslücken, stellt er fest. So konnte er Narkose- und Kernspinngeräte abschalten - in der Realität könnte das sowohl teuer als auch lebensgefährlich sein.

Verkehrsrisiko Pedelec - E-Radler lassen die Unfallzahlen nach oben schnellen

Pedelecs sind mit 25 km/h für ein Fahrrad schnell. Laut einer aktuellen Studie der Unfallforschung GDV gab es in Baden-Württemberg schon 1.592 Unfälle mit Pedelecs, auch mit tödlichem Ausgang. Ein Grund dafür sind Autofahrer und Radfahrer, die die Geschwindigkeit eines E-Bikes unterschätzen. "Besonders ältere Fahrer sind an den Unfällen beteiligt", sagt Unfallforscher Siegfried Brockmann. Die schnellen Elektroräder erfordern eine höhere Aufmerksamkeit und Fahrpraxis. Sie funktionieren anders als normale Fahrräder, sagen Experten der Verkehrswacht Baden-Württemberg.

Vorsicht, Kamera - Fotografieren im Schwimmbad verboten

Die Schwimmbadleitung in Karlsruhe möchte in dieser Saison das Fotografieren im Schwimmbad generell verbieten. Denn niemand darf Fremde ohne deren Einverständnis ablichten. So legen es die meisten Badeverordnungen fest. Doch der Zeitgeist der schnellen, allgegenwärtigen Smartphone-Fotos erschwert das Vorhaben. Nun ermöglichen wasserfeste Handys sogar das Fotografieren auch unter Wasser.

Rauchen auf der Kippe - CDU will rauchfreie Zonen in Ulmer Innenstadt

Hans-Walter Roth (CDU) fordert ein Rauchverbot für den Ulmer Münsterplatz, die Fußgängerzone und das Fischerviertel. Oder konsequente Bußgelder, die eine spezielle Kehrmaschine finanzieren, die die Hinterlassenschaften der Raucher entfernen kann. Ein Rauchverbot wäre eine "Gängelung Unschuldiger" und greife ins Persönlichkeitsrecht ein, schimpft Philipp Faustmann von den Jungen Liberalen.

Diesel - lassen sich Fahrverbote noch verhindern?

Am kommenden Freitag geht es bei einem strategischen Dialog der Landesregierung mit der Autobranche auch um die Zukunft des Diesels. Ist eine Nachrüstung möglich? Wenn ja, wer bezahlt sie? Es geht um zehntausende Arbeitsplätze in Baden- Württemberg. Ministerpräsident Kretschmann (Grüne) sieht den Weg zum emissionsfreien Auto als Herausforderung für die Branche. In sechs Monaten gilt für viele Diesel ein Fahrverbot in Stuttgart. Was können Dieselbesitzer von dem Treffen konkret erwarten? Im Studio berichtet Edda Markeli, landespolitische Korrespondentin des SWR.

"Zur Sache Baden-Württemberg"

Das SWR-Politikmagazin "Zur Sache Baden-Württemberg" mit Clemens Bratzler berichtet über die Themen, die das Land bewegen. Vor-Ort-Reportagen, Hintergrundfilme, Studiointerviews und Satirebeiträge lassen politische Zusammenhänge verständlich werden. In der "Wohnzimmer-Konferenz" diskutieren jeden Donnerstag drei Baden-Württemberger/innen via Webcam von ihrem Wohnzimmer aus live über aktuelle politische Themen. Das letzte Wort bleibt dem Ministerpräsidenten des Landes vorbehalten - computeranimiert und mit der Stimme des SWR3-Comedychefs Andreas Müller.

Zitate mit Quellenangabe "Zur Sache Baden-Württemberg" frei.

Informationen unter www.SWR.de/zur-sache-baden-wuerttemberg.
Mediathek: Nach der Ausstrahlung sind die Sendung und deren einzelne 
Beiträge unter www.SWRmediathek.de und unter 
www.SWR.de/zur-sache-baden-wuerttemberg zu sehen. 
Pressefotos bei www.ARD-foto.de. 

Pressekontakt:

Katja Matschinski, Telefon 0711 929 11063, katja.matschinski@SWR.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: