SWR - Südwestrundfunk

"Sind Fahrverbote noch zu verhindern"
"Eltern mit Smartphone als schlechte Vorbilder?" in "Zur Sache Baden-Württemberg", 6. April 2017, 20:15, SWR Fernsehen in Baden-Württemberg

Rettet den Diesel ? sind Fahrverbote noch zu verhindern? Die Diesel-Technologie ist ein Aushängeschild der heimischen Wirtschaft. Zehntausende Arbeitsplätze bei Daimler, Bosch oder Mahle sind vom Selbstzünder abhängig. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sagt nach einem Besuch bei Daimler, es gäbe den sauberen Diesel. Wenn ...

Stuttgart (ots) - Clemens Bratzler moderiert das landespolitische Magazin des Südwestrundfunks (SWR).

Zu den geplanten Themen gehören:

Rettet den Diesel - sind Fahrverbote noch zu verhindern?

Die Diesel-Technologie ist ein Aushängeschild der heimischen Wirtschaft. Zehntausende Arbeitsplätze bei Daimler, Bosch oder Mahle sind vom Selbstzünder abhängig. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sagt nach einem Besuch bei Daimler, es gäbe den sauberen Diesel. Wenn eine Umrüstung von Euro-5-Fahrzeugen technisch gelänge, müsse man auch diese Fahrverbote nicht machen. Reagiert die Landesregierung damit auf die heftigen Proteste, denen sie seit Wochen wegen des angekündigten Fahrverbots ausgesetzt ist? Ein Autogipfel Ende April soll Klarheit zur Zukunft der Dieseltechnologie bringen - auch bei der Frage, ob Besitzer älterer Diesel bei der Umrüstung mit einer staatlichen Prämie rechnen können, wie es von der CDU-Fraktion gefordert wird. Gast im Studio ist Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe.

Vor Ort in Stuttgart - wo der Feinstaub weggekehrt wird

Die Landespolitik ergreift unterschiedliche Maßnahmen, um die Luft in Stuttgart zu verbessern und Fahrverbote abzuwenden: Tempo 40, nächtliches Fahren von Feinstaub-Kehrmaschinen oder Mooswände an stark feinstaubbelasteten Straßen. SWR-Reporterin Alix Koch fragt nach, was diese Maßnahmen bringen. Auch von Winfried Hermann, dem grünen Verkehrsminister, will sie wissen, ob der Diesel über neue Motorentechnik und das Nachrüsten älterer Fahrzeuge zu retten ist. Glaubt er an den "sauberen Diesel"? Werden Fahrverbote dann überflüssig?

Smartphone-Junkies - Eltern mit Smartphone als schlechte Vorbilder

Eltern können durch den ständigen Blick auf das Smartphone leicht ihre Kinder aus dem Blick verlieren. Darunter leide der Nachwuchs, sagt Dr. Michael Günter, Leiter der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie in Stuttgart. Die Folge können Bindungsstörungen oder emotionale Schädigungen sein. Auch viele Kindertagesstätten (Kita) kritisieren Eltern, die bei Eingewöhnungstagen mehr auf das Smartphone als auf ihre Kinder achten oder sie telefonierend zur Kita bringen. Die Kindertagesstätte "Seepferdchen" in Ostfildern hat ein Smartphone-Verbot ausgesprochen. Fotos dürfen hier nur mit dem Kita-eigenen Fotoapparat gemacht und ausgedruckt mitgenommen werden. Auch an anderen Bildungseinrichtungen heißt es: Eltern, weg vom Smartphone. In einer Fellbacher Schule gibt es einen Elternabend mit dem Thema "Nachhilfe für Eltern in Sachen Smartphone-Nutzung".

Todesursache Giftköder - vergiftete Tiere rund um Calw

In Calw sind "höchstwahrscheinlich Giftköder" für Todesfälle und Gesundheitsschäden von Hunden und Katzen verantwortlich, so das Ordnungsamt. Es warnt davor, Tiere frei laufen zu lassen. Auch Kinder sollen nicht unbeaufsichtigt spielen. Täter konnten bisher nicht dingfest gemacht werden. Calws Tierbesitzer sind verunsichert und aufgebracht.

Eiskartell in Tübingen - Ärger um gestiegene Preise in Eisdielen

Drei Eisdielen in Tübingen haben zeitgleich den Preis für eine Kugel Eis um 30 Cent erhöht. "Das ist eine drastische Preiserhöhung um 25 Prozent und das gleichzeitig", kritisiert Christiane Manthey von der Verbraucherzentrale in Stuttgart die Preiserhöhung gegenüber "Zur Sache Baden-Württemberg". Die Landeskartellbehörde prüft den Vorgang.

Stromschuldner - wenn Energiekosten die Existenz bedrohen

Hartz-IV-Empfänger wohnen oft in einfachen, schlecht zu heizenden Wohnungen. Ihre häufig alten Elektrogeräte treiben die Stromrechnung in Höhen, die vom Hartz-IV-Regelsatz kaum noch zu bezahlen sind. Hausbesitzern und Firmen hingegen stehen Mittel und Wege zur Verfügung, ihre Stromkosten zu mindern. Nur die Ärmeren kommen aus dem System nicht heraus.

"Zur Sache Baden-Württemberg"

Das SWR-Politikmagazin "Zur Sache Baden-Württemberg" mit Clemens Bratzler berichtet über die Themen, die das Land bewegen. Vor-Ort-Reportagen, Hintergrundfilme, Studiointerviews und Satirebeiträge lassen politische Zusammenhänge verständlich werden. In der "Wohnzimmer-Konferenz" diskutieren jeden Donnerstag drei Baden-Württemberger/innen via Webcam von ihrem Wohnzimmer aus live über aktuelle politische Themen. Das letzte Wort bleibt dem Ministerpräsidenten des Landes vorbehalten - computeranimiert und mit der Stimme des SWR3-Comedychefs Andreas Müller.

Zitate mit Quellenangabe "Zur Sache Baden-Württemberg" frei.

Informationen unter www.SWR.de/zur-sache-baden-wuerttemberg. Mediathek: Nach der Ausstrahlung sind die Sendung und deren einzelne Beiträge unter www.SWRmediathek.de und unter www.SWR.de/zur-sache-baden-wuerttemberg zu sehen. Pressefotos bei www.ARD-foto.de.

Pressekontakt:

Katja Matschinski,
Telefon 0711 929 11063,
katja.matschinski@SWR.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: