SWR - Südwestrundfunk

Südwestrundfunk (SWR): Samstag, 6. Juli 2002 (Woche 28)
(Woche 29) / (Woche 30)

Baden-Baden (ots) - 18.00 Fahr mal hin Heldenblut und Fiedelklang Alzey in Rheinhessen Ein Film von Martina Keiffenheim Alzey, inmitten des Weinanbaugebietes Rheinhessen gelegen, ist ein noch immer unterschätztes Kleinod im Städtedreieck Bingen, Mainz und Worms. Die Geschichte Alzeys beginnt schon vor circa 2.500 Jahren, denn um 400 v. Chr. siedelten bereits die Kelten an diesem Ort. Nach ihnen kamen Römer, Alemannen und Franken. Mit der Figur des Spielmannes Volker von Alzey gelangte der Name der Stadt schon in der Nibelungensage zu literarischer Unsterblichkeit. Bis heute nennt man sich im Gedenken an den Fiedler aus der Sagenwelt auch gerne "Volkerstadt". Alzey ist Sitz der Landesanstalt für Rebzucht, deren Begründer Georg Scheu mit der Scheurebe eine ganz neue Traubensorte züchtete. Aber nicht nur der Wein, sondern auch der mittelalterliche Stadtkern und das Schloss geben Alzey sein besonderes Flair. Sonntag, 7. Juli 2002 (Woche 28) Genauen Untertitel beachten! 10.00 (VPS 09.59) Zum 90. Geburtstag von S. Celibidache Sergiu Celibidache dirigiert das Radio-Sinfonieorchester des Süddeutschen Rundfunks Stuttgart Nikolai Rimsky-Korssakoff: "Scheherazade" Sinfonische Suite nach "Tausendundeiner Nacht" für Orchester op. 35 (Erstsendung: 17.11.1982) Donnerstag, 18. Juli 2002 (Woche 29) 14.25 Bilderbuch Deutschland Die Prignitz Die Landschaft der zwischen Elbe und Oder eingebetteten Region im Nordwesten Brandenburgs ist geprägt von den Urgewalten der letzten Eiszeit. Sanftgewellte Landstriche wechseln mit langgestreckten Hügelketten, den sogenannten Endmoränen, und flachen Tälern. Heute ist die wenig industrialisierte Region aufgrund ihrer weitgehend intakten Naturlandschaft und ihrer zahlreichen kulturhistorischen Stätten ein beliebtes Reiseziel, wie zum Beispiel die Kleinstadt Perleberg. Südwestlich davon liegt das Moorheilbad Bad Wilsnack. Durch ein Hostienwunder, das sich im 14. Jh. nach einer Brandschatzung zugetragen hatte, erlangte der Ort europaweite Bekanntheit. In der Nähe liegt die bekannte Plattenburg. Sie gilt als die älteste und größte erhaltene Wasserburg Norddeutschlands. Einzigartig in der Prignitz ist neben Kunst- und Kulturhistorischem die wechselvolle Geschichte der Raubritter. Zahlreiche Burgen sind bis heute als Zeugen der Vergangenheit zu finden. Samstag, 20. Juli 2002 (Woche 30) 14.30 Bilderbuch Deutschland An der schwäbischen Donau Wenn Rettungshubschrauber spektakuläre Bergrettungen oder Polizeieinsätze fliegen, in Action-Filmen wie im wirklichen Leben, freut sich jedes Mal eine ganze, wenn auch kleine, bayerische Stadt: Donauwörth. Denn der modernste Hubschrauber der Welt, der "ec 135", wird dort gebaut, aber auch die in aller Welt bekannten Käthe-Kruse-Puppen. Wer hätte das vermutet, in einem unspektakulären Landstrich an der bayerisch- schwäbischen Donau, um den sogar die Autobahn einen großen Bogen macht? Gertraud Dinzinger hat sich zwischen Ulm und Donauwörth umgesehen und einiges Seltsame, Überraschende und Bezaubernde eingefangen. Wer weiß schon, dass die Kofferkulis vom New York Airport aus einem winzigen Ort im Donaumoos kommen? Wer hat schon einmal eine Sumpfschnecke gesehen? Der Film zeigt auch, wo bayerische Lehrer die Schulbank drücken, wo einer der wenigen Bühnenaltäre des barocken Jesuitentheaters erhalten ist. Schwäbisch-humoristische Gedanken machen sich zwei Kabarettisten, bekannt unter dem Namen "Mehlprimeln". Elmar Schneider, der Gourmet-Koch vom Gasthof Storchennest in Fristingen, schlägt den Zuschauern einheimische Gerichten zum Nachkochen vor. Bei einer Kutschfahrt durch das Donaumoos kann man einer wildlebenden Herde von Eiszeit-Ponys begegnen. Neu-Ulm ist bekanntlich eine bayerische Stadt. Aber das Schönste von Neu-Ulm, sagt man, sei der Blick nach Ulm. Deshalb beginnt der Film über die bayerische Donaulandschaft am Baden-Württembergischen Donau-Ufer von Ulm. Er beginnt mit dem "Nabada", dem alljährlichen Wasserfestzug der Schwesterstädte Ulm und Neu-Ulm. Und seine heitere Grundstimmung ist den ganzen Weg entlang der Donau bis nach Donauwörth immer wieder zu spüren. ots Originaltext: SWR Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Stephan Reich, Tel.: 07221/929-4233 oder Martin Ryan, Tel.: 07221/929-2285. Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: